Fachkräfte

Wir fördern mit Aus- und Weiterbildung den Forschergeist und sichern die Arbeitsplätze von Fachkräften

Fachkraft

Ingo Bartussek - Fotolia.de

Neue Forschungszweige und neue Technologien verlangen neue Fähigkeiten und Fertigkeiten. Unsere Förderung aufstrebender Forschungsfelder wird Hand in Hand gehen mit der Förderung hochqualifizierter Köpfe auf dem jeweiligen Gebiet. Die Weiterbildung werden wir mit einer nationalen Strategie deutlich stärken, indem wir die Weiterbildungsprogramme des Bundes und der Länder bündeln und eine neue Weiterbildungskultur etablieren. Aus- und Weiterbildung werden wir auf die Erfordernisse der modernen Forschungs- und Entwicklungszyklen anpassen. Die Hochschulen wollen wir dabei unterstützen, ihre Weiterbildungsangebote auszuweiten. Mit dem Präventionsgesetz stärken wir die betriebliche Gesundheitsförderung (BGF), insbesondere für kleine und mittlere Betriebe und hoch belastete Berufszweige wie die Alten- und Krankenpflege.

Wichtig wird es in Zukunft sein, die Potenziale digitaler Bildung in allen Bildungsbereichen zu erschließen. Die Etablierung neuer Qualifikationsprofile werden wir unterstützen und die Etablierung neuer Berufe mit den Sozialpartnern diskutieren. Die Entwicklung von Kompetenzen für ein zukunftsbewusstes Denken und Handeln werden wir mithilfe von Aktivitäten im Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) weiter fördern.

Wir werden den wissenschaftlichen und technischen Nachwuchs in zukunftsweisenden MINT-Fächern verstärkt fördern und ihm aussichtsreiche Perspektiven für die berufliche Entwicklung eröffnen. Wir werden Mädchen und Frauen noch stärker ermutigen, ihre Begabungen zu entfalten und ihnen noch mehr Chancen eröffnen, ihre Fähigkeiten zu nutzen. Wir unterstützen den Aufbau eines bundesweiten MINT-E-Portals für mehr Transparenz und Information sowie die Entwicklung von Qualitätskriterien für entsprechende Qualifikationsangebote. Zudem wollen wir Wettbewerbe im MINT-Bereich ausbauen.

Die Begabtenförderung von Auszubildenden, beruflich Qualifizierten, Promovierenden, Studierenden sowie Schülerinnen und Schülern werden wir als wichtige Querschnittsmaßnahme unterstützen.

Wir unterstützen Hochschulen bei der Modernisierung der Lehre.

Die Bundesregierung wird sich für die Erweiterung der Fachkräftebasis in zukunftsweisenden Disziplinen – etwa in den Datenwissenschaften und in der Künstlichen Intelligenz – einsetzen. Dazu muss der Umgang mit Daten zu einem eigenen Wissenschaftsfeld und gleichzeitig zu einem zentralen Bestandteil verschiedenster Disziplinen werden. Wir werden an ausgewählten Standorten in Deutschland im Rahmen der Möglichkeiten des Grundgesetzes die Schaffung neuer KI-Lehrstühle fördern. Die Digitalisierung der Hochschulen hat eine weit über sie selbst hinausreichende Bedeutung. Jenseits der Gestaltung digitaler Lehr- und Lernangebote in der akademischen Aus- und Weiterbildung bedarf es einer strategischen Auseinandersetzung der Hochschulen mit der Digitalisierung in allen Leistungsbereichen sowie hochschulübergreifenden Prozessen. Wir werden Hochschulen und Hochschulverbünde bei der Entwicklung und Umsetzung von Digitalisierungsstrategien unterstützen.

Für Hochschulen haben Bund und Länder mit dem Beschluss zum Professorinnenprogramm III langfristige Weichenstellungen getroffen, um mehr Frauen auch nach der Promotion im Wissenschaftssystem zu halten. Bis zum Jahr 2023 sieht alleine der Bund im Rahmen des Hochschulpakts mehr als 20 Mrd. Euro für zusätzliche Studienanfängerinnen und Studienanfänger vor. Über den Qualitätspakt Lehre stellt der Bund zusätzlich bis zum Jahr 2020 insgesamt rund 2 Mrd. Euro für verbesserte Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre zur Verfügung. Um vor dem Hintergrund der anhaltend hohen Studiennachfrage eine qualitativ hochwertige Lehre sicherzustellen, werden wir die Bundesmittel auf Grundlage des neu geschaffenen Art. 91b Grundgesetz (GG) dauerhaft verstetigen. Den Qualitätspakt Lehre wollen wir verstetigen und weiterentwickeln.

Wir stärken die Berufsbildung.

Die Bundesregierung leistet mit einem modernen dualen Berufsausbildungssystem und der engen Anbindung der Ausbildung an die zeitgemäße betriebliche Praxis einen Beitrag dazu, dass wir auch in der durch digitale Technologien geprägten Zukunft kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in deutschen Unternehmen haben werden. Die Durchlässigkeit und Synergien zwischen beruflicher und akademischer Bildung in beide Richtungen wollen wir fördern, um die Ausbildung zu verbessern und Ausbildungszeiten effizienter zu nutzen.

Wir fördern den internationalen Austausch.

Wir treiben die europäische Vernetzung in allen Bildungsbereichen voran und unterstützen die Entwicklung innovativer und auf Dauer angelegter europäischer und internationaler Hochschulnetzwerke. Die Mobilität von Auszubildenden gerade in KMU wollen wir ausweiten. Zudem unterstützt Deutschland zahlreiche Partnerstaaten in Europa und weltweit bei ihren Bemühungen in der beruflichen Aus- und Weiterbildung.

Wir wollen auch dafür sorgen, dass Deutschland weiterhin ein attraktiver Arbeits- und Lebensort für ausländische Fachkräfte ist. Mit einer verbesserten Strategie zur gezielten Gewinnung von Fachkräften aus Drittstaaten und einem verstärkten Marketing wirken wir Fachkräfteengpässen entgegen und steigern die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Innovationsdynamik.

Maßnahmen