Karliczek: Mit Internationalen Zukunftslaboren KI-Standort Deutschland stärken

Drei Zukunftslabore bringen KI-Forscherinnen und -forscher aus dem In- und Ausland zusammen

Jedes internationale Zukunftslabor besteht aus bis zu zwölf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Sie kommen unter anderem aus den folgenden Ländern: USA, Frankreich, Vereinigtes Königreich, Schweiz, Mexiko, Argentinien, Australien, Singapur, Neuseeland und Indien. Jedes internationale Zukunftslabor wird mit bis zu fünf Millionen Euro vom BMBF gefördert.

Zur vollständigen Pressemitteilung