Krebs bekämpfen

Krebserkrankungen stellen in Europa die zweithäufigste Todesursache dar. In den nächsten 20 Jahren wird sich die Zahl der Krebsneuerkrankungen weltweit verdoppeln – trotz großer Fortschritte in dem Verständnis der zugrundeliegenden Mechanismen.

Krebs bekämpfen

Andrew Brookes – Getty Images

Ursachen sind unsere älter werdende Gesellschaft und eine ungesunde Lebensweise. Etwa 40 Prozent aller Krebsneuerkrankungen sind auf beeinflussbare Risikofaktoren zurückzuführen. Dies verdeutlicht das große Präventionspotenzial bei Krebserkrankungen. Um die Perspektiven der Patientinnen und Patienten nach einer Krebsdiagnose weiter zu verbessern, müssen neue Möglichkeiten der Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge erforscht werden und möglichst schnell den Betroffenen zugutekommen. Es müssen wirksame Wege der Prävention entwickelt und umgesetzt werden, um die Zahl der neuen Krebsfälle langfristig zu senken. Darüber hinaus muss die Vernetzung von Forschung und Versorgung verbessert werden, damit Innovationen schneller und gezielter in der breiten Versorgung ankommen und allen Menschen zugutekommen.

Ziele der Mission

Ziel ist es, den Transfer von Ergebnissen aus der Spitzenforschung zu fördern, damit jede Patientin und jeder Patient in Deutschland vom medizinischen Fortschritt profitieren kann. Die Ergebnisse der Forschung sollen rasch zu den Menschen gebracht werden und der Anteil früh erkannter, heilbarer Krebserkrankungen soll messbar erhöht werden. Es sollen möglichst viele Krebsneuerkrankungen verhindert und Krebspatientinnen und -patienten ein besseres Leben ermöglicht werden. Dazu sollen

  • eine neue Forschungskultur etabliert werden, indem Patientinnen und Patienten in der Nationalen Dekade gegen Krebs aktiv in den Forschungsprozess einbezogen werden: von der Entwicklung der Forschungsfrage über die Teilhabe an der Forschung selbst bis hin zur Verbreitung der Ergebnisse.
  • die einschlägigen, onkologischen Förderaktivitäten der Partner der Dekade zu Prävention, Diagnose, Therapie und Versorgung gebündelt bzw. aufeinander abgestimmt werden.
  • in den Bereichen Prävention, Früherkennung, Diagnostik und innovative Therapien die Krebsforschung weiter gestärkt und zielgerichtet vorangetrieben werden.
  • die Ergebnisse der Forschung rasch zu den Menschen gebracht werden und die Erfahrungen und Erkenntnisse aus der onkologischen Versorgung für die Forschung genutzt werden, um so letztlich die Versorgung weiter zu verbessern.
  • Verbesserungen der Rahmenbedingungen, etwa für die Ausbildung des wissenschaftlichen medizinischen Nachwuchses und Infrastrukturen für frühe klinische Studien die Nationale Dekade gegen Krebs flankieren.
  • zusätzliche Standorte des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) geschaffen werden.

Aktuelle Meilensteine und Aktivitäten der Bundesregierung

Ende Januar 2019 haben wir unter dem Dach des neuen Rahmenprogramms Gesundheitsforschung die Nationale Dekade gegen Krebs ausgerufen. Innerhalb der Dekade wurde ein Strategiekreis unter gemeinsamem Vorsitz von BMBF und Deutschem Krebsforschungszentrum (DKFZ) eingerichtet. Dieser hat eine gemeinsame Erklärung mit Zielen, Handlungsfeldern und ersten Beiträgen der Partner veröffentlicht sowie erste Arbeitsgruppen eingerichtet. Im Januar 2019 haben wir die Förderbekanntmachung „Förderung praxisverändernder klinischer Studien zur Prävention, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen“ veröffentlicht. Mit ihr sollen etablierte Maßnahmen überprüft und verglichen werden.
Seitens der Bundesregierung sind BMBF und BMG an der Umsetzung der Mission beteiligt.