Maßnahmen

"MaterialDigital" - Digitalisierung der Materialforschung Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Der rapide Wandel hin zu einer informationsbasierten und vernetzten Entwicklung und Produktion schließt auch die Materialforschung mit ein. Zukünftig können Simulationen mit Experimenten besser verzahnt und große Datenmengen einfacher bearbeitet werden. So entsteht zu jedem Werkstoff ein „digitaler Zwilling“, der den gesamten Lebenszyklus eines Materials von seiner Produktion bis zum Recycling repräsentiert und den Einsatz von Energie und Ressourcen minimiert. Diese digitale Transformation verändert bestehende Produktionsweisen und Geschäftsmodelle von Grund auf. Im Rahmen der BMBF-Initiative „MaterialDigital“ sollen Übereinkünfte zu Datenstrukturen und Schnittstellen getroffen und in konkreten Software-Werkzeugen implementiert werden. Dazu werden Beiträge aus allen mit der Materialentwicklung und -verarbeitung befassten Sektoren (von der Forschung bis zur Herstellung) zusammengeführt. Als erster Schritt wurde dazu die „Innovationsplattform MaterialDigital“ ins Leben gerufen. In der Plattform sind die führenden nicht-universitären Forschungsorganisationen Deutschlands vertreten. Sie dient als Keimzelle, die die Digitalisierung der Materialien einleiten und nachhaltig unterstützen soll. Zwei Bekanntmachungen adressieren nun akademische und industriegeführte Projekte, die die Digitalisierung der Materialforschung auf Basis der Plattform vorantreiben.

5-Punkte-Plan zur Vermeidung von Plastik Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Mission: Plastikeinträge in die Umwelt substanziell verringern

Im November 2018 wurde ein 5-Punkte-Plan zur Vermeidung von Plastik vorgelegt, der auf die Vermeidung von überflüssigen Produkten und Verpackungen, umweltfreundliche Gestaltung von Verpackungen und Produkten, schrittweise Erhöhung der Recyclingquoten für Kunststoffverpackungen, Verringerung des Eintrags von Plastik im Bereich Bioabfälle sowie Unterstützung des Exports von Technologien gegen die Vermüllung der Meere hinwirkt.

5x5G Strategie Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Das Innovationsprogramm geht auf die im Koalitionsvertrag beschlossene 5x5G-Strategie zurück und soll die Erprobung von 5G-Anwendungen unter realen Bedingungen ermöglichen. Auf diese Weise sollen potenzielle Nachfrager und Anbieter von innovativen 5G-Mobilfunklösungen zusammengeführt und die Potenziale des 5G-Mobilfunks vor Ort sichtbar gemacht werden. Mit der Initiative wollen wir dazu beitragen, Deutschland zum Leitmarkt für 5G zu entwickeln.

7. Energieforschungsprogramm der Bundesregierung Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Mission: Weitgehende Treibhausgasneutralität der Industrie

Das im September 2018 beschlossene 7. Energieforschungsprogramm „Innovationen für die Energiewende“ adressiert mit einem ganzheitlichen Ansatz zur Förderpolitik aktuelle und sich abzeichnende Herausforderungen. Ein neuer Fokus liegt auf dem Technologie- und Innovationstransfer durch Reallabore der Energiewende. Diese dienen als neue Fördersäule der Marktvorbereitung innovativer Lösungen. Der dynamische Praxistransfer wird durch die bessere Einbindung von Start-ups flankiert. Neben den zentralen Forschungsfeldern Energieeffizienz und erneuerbare Energien setzt das Programm neue Schwerpunkte auf sektor- und systemübergreifende Fragestellungen der Energiewende wie Digitalisierung, Sektorkopplung und gesellschaftsbezogene Energiewendeforschung. Die Bundesregierung stellt im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms jährlich rund 1,3 Milliarden Euro zur Verfügung. Das Förderformat Reallabore der Energiewende und weitere unter dem Dach des 7. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung laufende Initiativen wie Carbon2Chem und die Forschungsinitiative Energiewende im Verkehr: Sektorkopplung durch die Nutzung strombasierter Kraftstoffe legen die Grundlage für neue Wertschöpfungsmodelle.

Ackerbaustrategie 2035 Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Die Ackerbaustrategie soll Optionen und Wege aufzeigen, die ein nachhaltiger, d. h. ökologisch verträglicher, ökonomisch tragfähiger und sozial ausgerichteter Ackerbau zukünftig nutzen sollte. Dies auch im Hinblick auf eine stärkere gesellschaftliche Akzeptanz. Über den Titel der Ackerbaustrategie werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben (FuE) sowie Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) gefördert, um neue Erkenntnisse für die zukunftsfähige Gestaltung des Ackerbaus zu generieren sowie die gewonnenen Erkenntnisse und neue Technologien in die landwirtschaftliche Praxis einzuführen und bekannt zu machen.

Afrika-Strategie „Perspektiven schaffen! Neue Impulse für die Kooperation mit afrikanischen Partnern in Bildung, Wissenschaft und Forschung“ Thema: Netzwerke
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit der Umsetzung der Afrika-Strategie 2014-2018 des BMBF wurde bereits viel erreicht. Auf diesen Erfolgen soll aufgebaut und eine neue Qualität in der Zusammenarbeit geschaffen werden - u.a. durch eine Schwerpunktsetzung auf Synergieprojekte entsprechend der Strategie zur „Internationalisierung von Bildung, Wissenschaft und Forschung“ der Bundesregierung. Mit der weiterentwickelten Afrika-Strategie soll die Internationalisierung der deutschen Wissenschaft weiter vorangetrieben und zugleich verstärkt dazu beigetragen werden, Perspektiven und nachhaltige Entwicklungschancen in Afrika zu schaffen. Das verringert den Migrationsdruck und beugt Fluchtursachen vor.

Afrikazentren SASSCAL und WASCAL Thema: Netzwerke
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Bei den beiden Kompetenzzentren für Klimawandel und angepasste Landnutzung im südlichen und westlichen Afrika (SASSCAL und WASCAL) stehen akademische Ausbildung, Forschungskooperation und der Aufbau von Forschungsinfrastruktur im Mittelpunkt. Afrikanische und deutsche Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Wissenschaftsorganisationen sowie die Regierungen der beteiligten Länder kooperieren eng miteinander und ermöglichen, dass junge qualifizierte Akademikerinnen und Akademiker vor Ort exzellent ausgebildet und in Forschungsarbeiten eingebunden werden. Darüber hinaus werden die Kapazitäten der beteiligten Länder gestärkt, z.B. selbst Klimaprognosen und Szenarien zu entwickeln, entscheidungsnahe Klimadienstleistungen zu entwickeln und konkrete Handlungsoptionen aufzuzeigen. Damit wird auch die Fähigkeit gestärkt, in internationalen Verhandlungsprozessen die Interessen der eigenen Länder zu vertreten und Schlüsselpositionen für die nachhaltige Entwicklung Afrikas durch Fachkräfte aus Afrika zu besetzen, die ihr Wissen im Heimatland erwerben und weitergeben können. Im westlichen Afrika arbeiten in WASCAL (West African Science Service Centre for Climate Change and Adaptive Land Management) die Staaten Benin, Burkina Faso, Elfenbeinküste, Gambia, Ghana, Kapverden, Mali, Niger, Nigeria, Senegal und Togo zusammen. Im südlichen Afrika wird SASSCAL (Southern African Science Service Centre for Climate Change and Adaptive Land Management) gemeinsam mit Angola, Botswana, Namibia, Sambia und Südafrika durchgeführt.

Agenda-Prozess Sozial-ökologische Forschung Thema: Gesellschaft
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Wir haben anspruchsvolle Prozesse im Bereich des partizipativen Agendasettings durchgeführt. Ein Beispiel dafür ist der bis 2018 durchgeführte „Agenda-Prozess Sozial-ökologische Forschung“ zur Festlegung von Themen für die zukünftige Förderung der gesellschaftsbezogenen Nachhaltigkeitsforschung. Auf der Basis der Ergebnisse dieses Prozesses soll über konkrete Fördermaßnahmen der nächsten fünf Jahre entschieden werden.

Agentur für Innovation in der Cybersicherheit (Cyberagentur) Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium der Verteidigung, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Im Juli 2020 wurde die Agentur für Innovation in der Cybersicherheit (Cyberagentur) in der Region Leipzig/Halle gegründet. Bis Juli 2021 erfolgt die Vergabe von ersten Forschungsaufträgen. Ziele der Agentur sind das Vorantreiben der Entwicklung innovativer Lösungen im Bereich der Cybersicherheit, die Förderung von mehr eigener Technologie-Souveränität in der Cybersicherheit, der Schutz der Bürger, der Wirtschaft und Gesellschaft vor Cyberangriffen sowie der Schutz der Bürgerinnen und Bürger, Verwaltung und Wirtschaft im Cyberraum.

Agentur zur Förderung von Sprunginnovationen Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Das Bundeskabinett hat am 29. August 2018 die Gründung einer Agentur zur Förderung von Sprunginnovationen (kurz: SprinD, für „Sprunginnovationen in Deutschland“) beschlossen, um einen Beitrag zur Sicherung der langfristigen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands durch ein neues flexibles Förderinstrument zu leisten. Die Agentur, die von Rafael Laguna de la Vera als CEO geleitet wird, beschäftigt aktuell rund 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie arbeitet themen-, disziplin- und technologieoffen, agil und flexibel und im Vergleich zu klassischen Förderprogrammen eher risikoaffin und mit einem höheren Autonomiegrad. Die Agentur setzt auf Wettbewerbe und die Förderung von Spitzenprojekten. Mit der Agentur baut die Bundesregierung ihre Innovationspolitik weiter aus und ergänzt sie um ein modernes und vielversprechendes Instrument.

Aktionsplan „Digitalisierung und Künstliche Intelligenz in der Mobilität" Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Mission: Künstliche Intelligenz in die Anwendung bringen

Der Aktionsplan „Digitalisierung und Künstliche Intelligenz in der Mobilität“ ist die Grundlage zur Umsetzung der „Umsetzungsstrategie Digitalisierung“ und der „Strategie Künstliche Intelligenz“ der Bundesregierung im Verantwortungsbereich des BMVI. Als ressortspezifisches Maßnahmenpaket bündelt er über alle Fachabteilungen des Hauses hinweg Maßnahmen zur Gestaltung einer modernen, sauberen, effizienten, nachhaltigen und bezahlbaren Mobilität im digitalen Zeitalter und zur flächendeckenden Erschließung mit Gigabit-Infrastrukturen.

Aktionsplan ErUM-Data Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das BMBF hat im November 2020 den Aktionsplan „ErUM-Data – Von Big Data zu Smart Data“ veröffentlicht. Er gliedert sich in das Rahmenprogramm „Erforschung von Universum und Materie – ErUM“ ein und definiert Maßnahmen in den Themenfeldern „Forschungsdatenmanagement“, „Föderierte Digitalinfrastrukturen“ sowie „Software und Algorithmen“. Der Fokus liegt auf der transdisziplinären Vernetzung der ErUM-Themengebiete mit z.B. Mathematik, Informatik und Datenwissenschaften, dem Ausbau von digitalen Kompetenzen sowie einem strukturierten Wissens- und Technologietransfer.

Aktionsplan ErUM-Pro Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im November 2018 wurde der Aktionsplan ErUM-Pro als Teil des Rahmenprogramms „Erforschung von Universum und Materie – ErUM“ veröffentlicht. Die Projektförderung zur Vernetzung von Hochschulen und Forschungsinfrastrukturen steht im Vordergrund: Durch die Entwicklung innovativer Instrumente oder neuartiger Messmethoden treibt sie die Weiterentwicklung der Großgeräte voran. Damit werden Voraussetzungen für neue gesellschaftsrelevante Anwendungen zum Beispiel auf den Gebieten der medizinischen Diagnostik und Therapie oder der künstlichen Intelligenz geschaffen. Flankierende Maßnahmen unterstützen die Ausbildung hochqualifizierter Fachkräfte und die Kommunikation von Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft.

Aktionsprogramm Insektenschutz Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Mission: Biologische Vielfalt erhalten

Am 4. September 2019 hat das Bundeskabinett das Aktionsprogramm Insektenschutz beschlossen mit konkreten Maßnahmen gegen das Insektensterben in neun Handlungsbereichen. Das Aktionsprogramm Insektenschutz soll die Lebensbedingungen für Insekten und die biologische Vielfalt in Deutschland wieder verbessern, um dem Insektensterben entgegenzuwirken.

Aufbau dreier DLR-Quanteninstitute und des Quantentechnologie-Kompetenzzentrums an der PTB Thema: Technologien
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Zur Sicherstellung der technologischen Souveränität im Bereich unserer Satelliteninfrastruktur erfolgt derzeit der Aufbau des Instituts für Satellitengeodäsie und Inertialsensorik Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) in Hannover und Bremen, des DLR-Instituts für Quantentechnologien in Ulm und des DLR-Galileo-Kompetenzzentrums in Oberpfaffenhofen. Weiterhin wird an der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) das Quantentechnologie-Kompetenzzentrum (QTZ) aufgebaut. Wichtigstes Ziel ist die Unterstützung der Wirtschaft beim Transfer von Forschungsergebnissen aus dem Bereich der Quantentechnologie in die Anwendung.

Aufstiegs-BAföG (Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG)) Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) – dem sog. „Aufstiegs-BAföG“ – werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Maßnahmen der beruflichen Aufstiegsfortbildung durch Beiträge zu den Kosten der Qualifizierungsmaßnahme und zum Lebensunterhalt finanziell unterstützt. Ziel des AFBG ist der Ausbau beruflicher Höherqualifizierung, die Stärkung der Fortbildungsmotivation des Fachkräftenachwuchses in Deutschland sowie die Verbesserung der beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten eines jeden Einzelnen. Das Aufstiegs-BAföG ist damit das altersunabhängige Förderangebot für alle, die ihre Chancen mit einer Aufstiegsfortbildung nutzen wollen. Zur Sicherung des Fach- und Führungskräftenachwuchses soll die Attraktivität der beruflichen Bildung – insbesondere der höherqualifizierenden Berufsbildung – in dieser Legislaturperiode substantiell erhöht werden. Mit der vierten Novellierung des AFBG will die Bundesregierung noch mehr Fortbildungsinteressierte für Maßnahmen der beruflichen Aufstiegsfortbildung gewinnen. Hierzu wurden die Leistungen deutlich verbessert und somit auch die Familienfreundlichkeit weiter gestärkt. Mit einer Erweiterung der Fördermöglichkeiten auf bis zu drei Fortbildungsstufen wurde zudem der Einstieg in eine Berufsbildungskarriere erleichtert.

Aufstiegsstipendium Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Aufstiegsstipendium unterstützt engagierte Fachkräfte mit Berufsausbildung und Praxiserfahrung bei einem ersten akademischen Hochschulstudium. Eine Förderung ist sowohl für ein Vollzeitstudium als auch für ein berufsbegleitendes Hochschulstudium möglich.

Ausbau der nationalen Forschungsinfrastruktur im Bereich der Batteriematerialien und -technologien (ForBatt) Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Ziel ist es, die Forschungsinfrastruktur an den Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen so anzupassen und auszubauen, dass sie aktuellen Herausforderungen und Bedarfen im Bereich der Batterieforschung begegnen können. So sollen mit industrierelevanten Forschungsbedingungen und dem Zugang zu Forschungskompetenzen die Voraussetzungen geschaffen werden, dass anwendungsorientierte Innovationen im Bereich der Batterieforschung schneller der Wirtschaft und Gesellschaft zur Verfügung stehen.
Erfolg/Teilerfolg
- Veröffentlichung der Maßnahme.

Ausbau des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Krebs bekämpfen

Eine tragende Säule der BMBF-Förderung in der Dekade gegen Krebs ist der Ausbau des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) von aktuell zwei Standorten in Heidelberg und Dresden auf weitere Standorte. Als langfristige Kooperation insbesondere zwischen dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), einer außeruniversitären Forschungseinrichtung der Helmholtz-Gemeinschaft, und exzellenter Universitätsmedizin vereint das NCT auf höchstem Niveau Patientenversorgung und Krebsforschung unter einem Dach.

AusbildungWeltweit Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Über die Richtlinie zur Förderung der Mobilität von Auszubildenden sowie Ausbilderinnen und Ausbildern – Pilotprojekt „Ausbildung Weltweit“ – vom 10. Juli 2017 werden Unternehmen darin unterstützt, ihre angehenden Fach- und Führungskräfte und Bildungspersonal ins Ausland zu entsenden. In der Pilotphase werden Aktivitäten in drei Bereichen gefördert: Auslandaufenthalte von Auszubildenden, von Ausbilderinnen und Ausbildern sowie vorbereitende Besuche, bspw. zur Qualitätssicherung der Auslandsaufenthalte. Zielländer sind nicht festgelegt, die Ausrichtung ist global, wobei die 33 europäischen Länder, die von Erasmus+ abgedeckt werden, sowie Länder, für die das Auswärtige Amt eine Reisewarnung ausgesprochen hat, ausgenommen sind.

BAfÖG-Novelle Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Unsere BAföG-Novelle ist zum 1. August 2019, rechtzeitig zum nächsten Wintersemester, in Kraft getreten: zusätzlich 1,3 Mrd. Euro fließen in dieser Wahlperiode in spürbare Verbesserungen für Schülerinnen und Schüler, Studierende und ihre Familien. Das entlastet die Mitte unserer Gesellschaft.

Batteriekompetenzcluster für die Batterieforschung und die Unterstützung einer nachhaltigen Batteriezellproduktion Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Die Kompetenzcluster für Batteriematerialien (ExcellBattMat), Festkörperbatterien (FestBatt) und Batteriezellproduktion (ProZell) werden durch den Aufbau von vier neuen Kompetenzclustern ergänzt, die Batterieforschungslandschaft in Deutschland gestärkt. Die Cluster Intelligente Batteriezellproduktion (InZePro), Recycling & Grüne Batterie (greenBatt), Batterienutzungskonzepte (BattNutzung) und Analytik & Qualitätssicherung (AQua) werden mit den bisherigen Batteriekompetenzclustern den vermehrten Einsatz von Batterien zur Energiespeicherung forschungsseitig in einem ganzheitlichen Ansatz begleiten.
Erfolg/Teilerfolg
- Ausbau des Know-hows zu Batterietechnologien und Entwicklung neuer Technologieansätze
- Verbesserung der Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz bei Batterien für stationäre und mobile Anwendungen, Schließung der Stoffkreisläufe
- Erhöhung des TRL für neuartige und effizientere Batteriekonzepte und Transfer in die industrielle Anwendung

Batteriematerialien für zukünftige elektromobile, stationäre und weitere industrierelevante Anwendungen (Batterie 2020 und Batterie2020Transfer) Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Im Mittelpunkt der angestrebten Forschungs- und Entwicklungsprojekte stehen Materialien und Prozesse für Sekundärbatterien mit den Anwendungsschwerpunkten Elektromobilität, stationären Systemen und weitere industrierelevanten Anwendungen. Dabei können auch Aspekte des Recyclings, auch im Sinne eines „second use“ adressiert werden.
Die mit dieser Bekanntmachung angesprochenen Batteriesysteme fokussieren auf Lithium-Ionen-, Metall-Ionen-, Metall-Schwefel- und Metall-Luft/Sauerstoff-Systeme. In Abgrenzung zu anderen Fördermaßnahmen des BMBF werden keine Vorhaben zu Redox-Flow-Batterien oder Doppelschichtkondensatoren gefördert.
Erfolg/Teilerfolg
- Ausbau des Know-hows zu Batterietechnologien und Entwicklung neuer Technologieansätze
- Verbesserung der Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz bei Batterien für stationäre und mobile Anwendungen, Schließung der Stoffkreisläufe
- Erhöhung des TRL für neuartige und effizientere Batteriekonzepte und Transfer in die industrielle Anwendung

BattFutur – Nachwuchsgruppen Batterieforschung Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Mit der Förderung erhalten Nachwuchswissenschaftler die Möglichkeit, an einer Hochschule oder außeruniversitären Forschungseinrichtung in Deutschland eine eigene, unabhängige Nachwuchsgruppe in der Batterieforschung aufzubauen. Mit ihren Forschungsarbeiten, der Führung wissenschaftlichen Personals und einer möglichen Unternehmensgründung sollen sie sich für Leitungsaufgaben in der Wirtschaft oder Forschung qualifizieren.
Erfolg/Teilerfolg
- Start der Maßnahme. Auswahl erster Nachwuchsgruppen.

Berufsbildung 4.0 Thema: Fachkräfte
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Dachinitiative „Berufsbildung 4.0“ bündelt die vielfältigen Aktivitäten zur strukturellen und inhaltlichen Ausrichtung der dualen Ausbildung auf die Erfordernisse einer zunehmend digitalisierten und vernetzten Wirtschaft.

Bescheinigungsstelle Forschungszulage (BSFZ) Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Zum 1. Januar 2020 ist das Gesetz zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung (Forschungszulagengesetz, kurz FZulG) in Kraft getreten. Ziel ist es, den Investitionsstandort Deutschland zu stärken und die FuE-Aktivitäten insbesondere kleiner und mittlerer Unternehmen anzuregen. Das Antragsverfahren für die Gewährung der Forschungszulage ist zweistufig. Es unterteilt sich in die Beantragung der FuE-Bescheinigung bei der Bescheinigungsstelle Forschungszulage (BSFZ) und den sich anschließenden Antrag auf Forschungszulage beim jeweils zuständigen Finanzamt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat nach öffentlicher Ausschreibung das Bieterkonsortium VDI Technologiezentrum GmbH, der AiF Projekt GmbH und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. – Projektträger (DLR) mit dem Aufbau der Bescheinigungsstelle Forschungszulage (BSFZ) beauftragt. Die Rechts- und Fachaufsicht für die BSFZ liegt beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Bund-Länder-Förderinitiative „Innovative Hochschule" Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Neue Quellen für neues Wissen

Die Bund-Länder-Förderinitiative „Innovative Hochschule“ soll insbesondere Fachhochschulen sowie kleine und mittlere Universitäten in Fällen überregionaler Bedeutung im Leistungsbereich des forschungsbasierten Ideen-, Wissens- und Technologietransfers stärken, die regionale Verankerung von Hochschulen unterstützen und einen Beitrag zu Innovation in Wirtschaft und Gesellschaft leisten. Hochschulen soll ermöglicht werden, ihre Rolle als Innovationspole mit regionaler und überregionaler Ausstrahlung weiter auszubauen. Dabei soll der Transfer von Forschungsergebnissen aus allen Wissenschaftsdisziplinen zum Nutzen von Wirtschaft und Gesellschaft gestärkt werden.

Bundesprogramm Ländliche Entwicklung Thema: Stadt und Land
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Mission: Gut leben und arbeiten im ganzen Land

Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“ ressortübergreifend Modell- und Forschungsvorhaben in ganz Deutschland, um Wissen für die ländliche Entwicklung zu schaffen und aufzubereiten. Die Themenvielfalt entspricht den gesellschaftlichen Herausforderungen und reicht von der Digitalisierung über das Ehrenamt bis hin zur Mobilität. Das Modellvorhaben Smarte.Land.Regionen startete im Januar 2021. Sieben Landkreise werden fünf Jahre lang bei der Entwicklung und Implementierung digitaler und innovativer Lösungen unterstützt. Seit Frühjahr 2020 werden 14 Projekte im Rahmen der Forschungsfördermaßnahme Ländliche Räume in Zeiten der Digitalisierung gefördert. Von den Vorhaben erwartet das BMEL konkrete Handlungsempfehlungen bezüglich seiner Politikgestaltung für ländliche Räume. Das Modell- und Demonstrationsvorhaben zur Digitalisierung in ländlichen Räumen „Land.Digital“ läuft noch bis 2022.

Bundeswettbewerb „Zukunft gestalten - Innovationen für eine exzellente berufliche Bildung (InnoVET)“ Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit dem Bundeswettbewerb „Zukunft gestalten - Innovationen für eine exzellente berufliche Bildung (InnoVET)“ werden 82 Mio. Euro zur Verfügung gestellt, damit regionale und branchenspezifische Akteure in 17 Projektverbünden gemeinsam innovative Aus- und Weiterbildungsangebote entwickeln und erproben.

Carbon2Chem Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Weitgehende Treibhausgasneutralität der Industrie

Acht Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam mit Max-Planck- und Fraunhofer-Gesellschaft sowie Universitäten eine weltweit einsetzbare Lösung, um die Abgase der Hochöfen in Vorprodukte für Kraftstoffe, Kunststoffe oder Dünger umzuwandeln. Der dafür benötigte Wasserstoff wird mit Überschussstrom aus erneuerbaren Energien produziert. Mit dem Carbon2Chem-Ansatz sollen 20 Millionen Tonnen des jährlichen deutschen CO2-Ausstoßes der Stahlbranche künftig wirtschaftlich nutzbar gemacht werden. Bis 2020 wurden die technischen und wirtschaftlichen Grundlagen für eine Umsetzung unter Realbedingungen erarbeitet, u.a. in einem Technikum. Die zum 1. Juni 2020 gestartete zweite Phase von Carbon2Chem wird die entwickelten Verfahren für die großtechnische Umsetzung validieren und so bis 2025 die Grundlage für den emissionsarmen Betrieb legen. Gleichzeitig soll das Konzept auf weitere CO2-Quellen zum Beispiel aus Müllverbrennungsanlagen oder Zementwerken übertragen werden. Die Umsetzung in einer industriellen Großanlage soll in einer abschließenden dritten Projektphase erfolgen. Aktuell sind drei weitere angeschlossene Vorhaben in Planung, die Absatzmärkte für das Carbon2Chem-Hauptprodukt Methanol im Treibstoff-Sektor inklusive dem Individualverkehr erschließen sollen.

Chancen.Regionen Thema: Stadt und Land
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Konzept „Chancen.Regionen“ bündelt Förderinstrumente für strukturschwache Regionen in Deutschland und integriert dazu verschiedene Perspektiven aus Bildung, Forschung und Innovation. Kern des Konzepts ist die Programmfamilie „Innovation & Strukturwandel“, deren Maßnahmen an den vorhandenen Potenzialen in den Regionen ansetzen, um dort neue Dynamiken in Gang zu bringen.

Citizen Science Thema: Gesellschaft
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Neue Quellen für neues Wissen

Der Bereich der Bürgerforschung wurde weiter gestärkt und ausgebaut. In den Förderlinien der Fachprogramme finden sich zunehmend Projekte der Bürgerforschung. Zudem werden derzeit über eine zweite Förderrichtlinie Citizen Science 15 Projekte mit einem Volumen von ca. 9 Mio. Euro zu Themen aus der Gesundheit, Umwelt, Stadtentwicklung sowie Kultur und Sozialwissenschaften gefördert. Um die Bürgerforschung weiter zu entwickeln, hat das BMBF eine begleitende Evaluation zur Förderrichtlinie beauftragt. Darüber hinaus wird die Förderung der Vernetzungsplattform www.buergerschaffenwissen.de fortgeführt und dabei gezielt das Capacity Building von Citizen Science Akteuren unterstützt. Öffentlichkeitswirksame Citizen Science Aktionen sollen in 2021 die Verankerung der Bürgerforschung in der Bevölkerung und Wissenschaft weiter stärken.

CLIENT II Internationale Partnerschaften für nachhaltige Innovationen Thema: Netzwerke
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Ein wichtiger Aspekt von FONA ist die internationale Zusammenarbeit zu globalen Herausforderungen. Ziel ist es, sowohl zu deren Bewältigung beizutragen als auch internationale Kooperationschancen für Wissenschaft und Wirtschaft zu eröffnen. Im Rahmen von CLIENT II Internationale Partnerschaften für nachhaltige Innovationen werden internationale, nachfrageorientierte Partnerschaften im Klima-, Umwelt- und Energiebereich gefördert. Zudem wird eine zweite Förderprogrammphase der Afrikazentren SASSCAL und WASCAL 2018 gestartet. Gemeinsam mit Frankreich werden verschiedene Initiativen so z.B. ein Fellowship-Programm für die Klima-, Energie- und Erdsystemforschung (MOPGA-GRI) zur Umsetzung des Pariser Klima-Abkommens initiiert. Darüber hinaus wird eine bilaterale Förderbekanntmachung zu Grundlagenforschung in den Bereichen Speicher und Netze gestartet. Hinzu kommen gemeinsame Veranstaltungen, um den Austausch zwischen Deutschland und Frankreich voranzutreiben.

Cluster "Zukunft der Pflege" Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Neue Pflegetechnologien haben das Potenzial, den Alltag von Menschen, die in Pflegeheimen, Krankenhäusern und in der häuslichen Pflege tätig sind, erheblich zu erleichtern. Wir bauen daher im Cluster „Zukunft der Pflege“ ein Pflegeinnovationszentrum und vier Pflegepraxiszentren (PPZ) auf, in denen Forschung und Wirtschaft gemeinsam mit Anwendern an neuen Produkten arbeiten, die den Pflegealltag in Deutschland vereinfachen sollen. Dabei werden insbesondere soziale und technische Innovationen eng miteinander vereint.

CO2 als nachhaltige Kohlenstoffquelle – Wege zur industriellen Nutzung (CO2-WIN) Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Nachhaltiges Wirtschaften in Kreisläufen

Ziel der Förderung ist, die Nutzung von CO2 als nachhaltige Kohlenstoffquelle weiter voranzutreiben, um die Rohstoffbasis der deutschen Wirtschaft zu verbreitern und gegenüber Versorgungskrisen abzusichern. Thematische Schwerpunkte der Förderung sind • Carbonatisierung und Mineralisierung: Herstellung und Bewertung absatzfähiger Produkte durch die Carbonatisierung von CO2 sowie die Entwicklung geeigneter Carbonatisierungsprozesse für natürliche Mineralien, industrielle Schlacken oder Betone • Künstliche Photosynthese: Direkte Nutzung von Sonnenenergie zur chemischen Reduktion von CO2, beispielsweise mittels integrierter Systeme zur künstlichen Photosynthese • Elektrochemische Umwandlung von CO2: Entwicklung innovativer elektrokatalytischer Verfahren zur chemischen Reduktion von CO2 mit einer realistischen Perspektive der Übertragung in die industrielle Praxis • Chemische und biotechnologische Umwandlung von CO2: Entwicklung biotechnologischer oder chemisch-biotechnologischer Verfahren zur stofflichen Nutzung von CO2

CO2Plus - Stoffliche Nutzung von CO2 zur Verbreiterung der Rohstoffbasis Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im Rahmen der Fördermaßnahme "CO2Plus - Stoffliche Nutzung von CO2 zur Verbreiterung der Rohstoffbasis" werden Verbundvorhaben im Bereich der angewandten Forschung und industriellen Forschung und Entwicklung (F&E) gefördert. Ziel der Förderung ist, die Rohstoffbasis der Chemischen Industrie durch die stoffliche Nutzung von CO2 zu verbreitern und so zu einer nachhaltigen Sicherung alternativer Kohlenstoffquellen beizutragen sowie die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen zu verringern.

coparion Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Der Ko-Investitionsfonds coparion (Fondsvolumen: 275 Mio. €) wendet sich unmittelbar an junge Technologieunternehmen in der Start-up- und jungen Wachstumsphase, an denen er sich stets zu wirtschaftlich gleichen Konditionen wie ein privater Leadinvestor beteiligt.

Dachkonzept Forschungsfabrik Batterie Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Die Batteriezellproduktion in Deutschland aufbauen

Mit dem Dachkonzept Forschungsfabrik Batterie sollen bestehende Potenziale für die Abdeckung der Wertschöpfungskette Batterie aufgezeigt und Möglichkeiten dargestellt werden, diese industriell nutzbar zu machen. Innerhalb des Dachkonzeptes soll eine einzigartige Innovationspipeline etabliert werden, die sowohl neue Materialkonzepte, z.B. die Festköperbatterie, als auch neue Prozesstechnologien liefern soll. Ein wesentliches Element des Dachkonzeptes besteht im Aufbau einer "Forschungsfertigung Batteriezelle" durch die Fraunhofer-Gesellschaft am Standort Münster.

Dachkonzept Offene Innovationskultur Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Neue Quellen für neues Wissen

Das Dachkonzept Offene Innovationskultur bündelt die Förderung innovativer Transferstrukturen und -methoden, die zur Öffnung von Innovationsprozessen beitragen und Forschungsergebnisse schneller in wirtschaftliche, gesellschaftliche und soziale Innovationen überführen.

Datenraum Mobilität Deutschland Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Die Maßnahme beinhaltet den Aufbau eines Datenraumes Mobilität Deutschland als Ausgangspunkt für einen europäischen Mobilitätsdatenraum. Ziel ist die Entwicklung von KI-Anwendungen in den Bereichen Mobilität und digitale Infrastruktur voranzutreiben.

Datenstrategie der Bundesregierung Thema:
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit dieser Strategie wollen wir als Bundesregierung innovative und verantwortungsvolle Datenbereitstellung und Datennutzung insbesondere in Deutschland und Europa signifikant erhöhen – in der Wirtschaft, der Wissenschaft, der Zivilgesellschaft und der Verwaltung. Gleichzeitig wollen wir auf Basis der europäischen Werte eine gerechte Teilhabe sichern, Datenmonopole verhindern und zugleich Datenmissbrauch konsequent begegnen. Mit ihren mehr als 240 Maßnahmen will die Datenstrategie Deutschland zum Vorreiter für das innovative Nutzen und Teilen von Daten in Europa machen. Die Bundesregierung hat die Strategie in einem breiten Beteiligungsprozess erstellt, inklusive einer Onlinebefragung mit mehr als 1.200 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Deutsch-Amerikanische Kooperation in der Batterieforschung (Batterie DE-US) Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Die thematischen Schwerpunkte liegen bei der Verbesserung von Leistung und Sicherheit von Lithium-Ionen-Batterien sowohl mit flüssigen als auch mit festen Elektrolyten (sog. Festkörperbatterie).
Erfolg/Teilerfolg
- Schaffung eines Netzwerks für deutsche Forschungseinrichtungen und Unternehmen
- Etablierung einer langfristig ausgelegten Forschungsallianz auf Augenhöhe
- Anbahnung und Etablierung von Folgeprojekten

Deutsch-Französische Initiative zur Nachhaltigen Energieversorgung Europas Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit einer gemeinsamen deutsch-französischen Initiative zur nachhaltigen Energieversorgung Europas, in deren Mittelpunkt innovative Ideen zu Speichern, Power-to-X und Netzen stehen, wird der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Energieforschung neue Impulse gegeben und ein Beitrag zur technischen Umsetzung der Energieunion geleistet.

Deutsch-französisches Forschungs- und Innovationsnetzwerk ("virtuelles Zentrum") Thema: Technologien
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Sowohl in Frankreich als auch in Deutschland existieren bereits starke Forschungseinrichtungen, die eng mit der Wirtschaft zusammenarbeiten und seit Jahren KI-Anwendungen in der Industrie voranbringen. So sind die Fraunhofer-Gesellschaft und das Deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt in zahlreichen Branchen der Wirtschaft ein Lieferant von KI-Kompetenz. Auch eine Vernetzung der dt. KI-Kompetenzzentren mit frz. KI-Instituten findet laufend statt und intensiviert sich stetig. Der Aufbau eines dt.-franz. Forschungs- und Innovationsnetzwerkes (""virtuelles Zentrum"") zielt darauf ab, die nah arbeitenden Forschungseinrichtungen in Deutschland und in Frankreich auf Basis bestehender Strukturen und Kompetenzen zusammenzubringen.

Deutsch-japanische Forschungskooperation im automatisierten und vernetzten Fahren Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Ziel ist die Zusammenarbeit in der Forschung zum sicheren autonomen Fahren. In drei Forschungsprojekten soll die Akzeptanz und das Vertrauen in die Zuverlässigkeit autonomer Fahrzeuge durch Forschung zu menschlichen Faktoren, zur virtuellen Validierung und zur Cybersicherheit erhöht werden.
Ziel ist die Entwicklung von leistungsfähigen Mikroelektronikkomponenten und -systemen für die Digitalisierung von Industrie und Gesellschaft. Dabei unterstützt die Bundesregierung die Zielsetzung der Europäischen Kommission, die Wertschöpfung der Elektronikbranche in Europa erheblich zu steigern. In diversen Automotive-Projekten wird gezielt Elektronik und Sensorik für das emissionsfreie und autonome Fahren erforscht.
Erfolg/Teilerfolg
- Entwicklung einer Werkzeugkette zur virtuellen Validierung von Sensorik für das autonome Fahren bis 2023

Deutsch-polnisches Forschungszentrum CASUS Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das deutsch-polnische „Center for Advanced Systems Understanding“ (CASUS) in Görlitz betreibt interdisziplinäre und datenintensive Systemforschung im Bereich digitaler Systeme. Komplexe Systeme in der Erdsystemforschung, Systembiologie oder Materialforschung werden analysiert, um Prozesse und Zusammenhänge besser verstehen zu können.

Deutsche Allianz Meeresforschung Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die internationale Sichtbarkeit und Wirksamkeit der deutschen Küsten-, Meeres- und Polarforschung wird gemeinsam mit den norddeutschen Ländern durch die Gründung und Förderung der Deutschen Allianz Meeresforschung weiter erhöht.

Deutsche Wissenschafts- und Innovationshäuser Thema: Netzwerke
Status: aktiv
Ressort: Auswärtiges Amt

Die Deutschen Wissenschafts- und Innovationshäuser (DWIH), initiiert vom AA und der Allianz der Wissenschaftsorganisationen, dienen als "Schaufenster" und gemeinsamer Auftritt deutscher Wissenschafts- und Forschungsorganisationen, Hochschulen und der forschenden Wirtschaft. An den Standorten New York, Tokyo, Moskau, New Delhi und Sao Paulo präsentieren sie den Wissenschafts- und Forschungsstandort Deutschland, bieten Vernetzungs- und Kooperationsmöglichkeiten mit Partnern aus Deutschland und dem Gastland und schaffen Synergien zwischen Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Innovationsträgern. Die DWIH sind international vielbeachtete Einrichtungen, die zahlreiche erfolgreiche Leuchtturmveranstaltungen entwickelt haben und mit ihren Aktivitäten auch zur Umsetzung der HTS beitragen.

Deutschen Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess) Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Mission: Nachhaltiges Wirtschaften in Kreisläufen

Übergreifendes Ziel des Deutschen Ressourceneffizienzprogramms ist es, die Entnahme und Nutzung natürlicher Ressourcen nachhaltiger zu gestalten und in Verantwortung für künftige Generationen dazu beizutragen, unsere natürlichen Lebensgrundlagen dauerhaft zu sichern.

Deutsches Netzwerk für Bioinformatik-Infrastruktur de.NBI Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Deutsche Netzwerk für Bioinformatik-Infrastruktur (de.NBI) ist eine deutschlandweit verteilte Infrastruktur von universitären und außeruniversitären Forschungsgruppen, die umfangreiche bioinformatische Dienstleistungen anbietet und kontinuierlich weiterentwickelt. Dazu gehören neben der Bereitstellung von Rechen- und Speicherkapazitäten, Datenressourcen und Softwarewerkzeugen auch die Durchführung von Schulungsmaßnahmen. Das Netzwerk fungiert darüber hinaus als deutscher Knoten der europäischen Bioinformatik-Infrastruktur ELIXIR.

Deutschlandstipendium Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Deutschlandstipendium in Höhe von monatlich 300 Euro wird leistungsstarken und engagierten Studierenden an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland einkommensunabhängig gewährt. Es wird zur Hälfte von privaten Förderern – darunter Unternehmen, Privatpersonen, Stiftungen und Vereine – aufgebracht, die andere Hälfte trägt der Bund. Die Hochschulen werben die privaten Mittel ein. Damit steht das Deutschlandstipendium für eine neue Stipendienkultur in Deutschland. Es trägt wesentlich dazu bei, dass sich die Hochschulen stärker in ihrer Region und der Gesellschaft vernetzen.

Dialogplattform Industrielle Bioökonomie Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Im Oktober 2018 wurde die Dialogplattform „Industrielle Bioökonomie“ gestartet. Vier Arbeitsgruppen zu unterschiedlichen Themenbereichen wurden eingerichtet, die für verschiedene Maßnahmen mit dem BMWi zusammenarbeiten. Bei dem im Juni 2021 stattfindenden dritten Ministerworkshop zur Dialogplattform werden die aktuellen Arbeitsergebnisse präsentiert und ein neues Leitbild der Dialogplattform "Industrielle Bioökonomie" verabschiedet.

Digital Hub Initiative Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Durch das Zusammenspiel innovativer Gründerideen mit dem Know-how etablierter Unternehmen und wissenschaftlicher Exzellenz fördert die Digital Hub Initiative die Entstehung einer starken Innovationskultur und neuer digitaler Geschäftsmodelle in Deutschland. Mit der Digital Hub Initiative stärkt Deutschland seine Position als attraktiver Digitalstandort und als eines der weltweit führenden digitalen Ökosysteme. Zwölf Digital Hubs bilden ein starkes Netzwerk, das den Austausch von technologischen und wirtschaftlichen Expertisen, Programmen und Ideen ermöglicht. An jedem Digital Hub kommen Start-ups, Unternehmen und Forschung zusammen, um gemeinsam Lösungen für die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung zu finden. In Innovationsprogrammen, Acceleratoren und Inkubatoren werden für branchenrelevante Felder – von Artificial Intelligence über Mobility bis zu Smart Infrastructure – neue Lösungen entwickelt. Das ist Digitalisierung made in Germany.

Digitalisierung in der Landwirtschaft Thema: Stadt und Land
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

In der Landwirtschaft hat die Digitalisierung eine sehr große Bedeutung und wird bereits in vielen Betrieben genutzt, um Ressourcen effizienter einzusetzen, tiergerechter zu wirtschaften, hochwertige Lebensmittel nachhaltig zu produzieren und Arbeitsprozesse zu erleichtern. Mit dem Programm zur Digitalisierung der Landwirtschaft werden die Rahmenbedingungen für die Digitalisierung in der Landwirtschaft mitgestaltet.

Digitalisierung und KI Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Das Bundesumweltministerium untersucht im Rahmen der Ressortforschung die Potenziale und Herausforderungen sowie – nicht zuletzt als Teil der Umsetzungsstrategie Digitalisierung der Bundesregierung – die not-wendigen Rahmenbedingungen der Digitalisierung des Verkehrs (darunter auch des automatisierten bzw. autonomen Fahrens) für den Umwelt- und Klimaschutz. Darüber hinaus fördert das Bundesumweltministerium Projekte, die im Kontext der Forschung zur Elektromobilität mit innovativen Mobilitätslösungen gleichzeitig Chancen der Digitalisierung im Verkehr aufzeigen.
Erfolg/Teilerfolg
- Reduzierung der verkehrsbedingten Umweltbelastungen

DigitalPakt Schule Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Der „DigitalPakt Schule“ gestaltet den digitalen Wandel im Schulwesen. Der Bund unterstützt Länder und Gemeinden bei Investitionen in die digitale kommunale Bildungsinfrastruktur. Im Gegenzug verpflichten sich die Länder, digitale Bildung durch pädagogische Konzepte, Anpassung von Lehrplänen und Umgestaltung der Lehreraus- und –fortbildung umzusetzen. Schulträger stellen Betrieb und Wartung der technischen Infrastruktur sicher. Der ursprüngliche DigitalPakt Schule (DPS) ist aufgrund der durch Corona bedingten Schulschließungen um insgesamt drei Zusatzvereinbarung (ZV) ergänzt worden: Die 1. ZV „Sofortausstattungsprogramm“ ermöglicht die Ausleihe von digitalen Endgeräten an Schülerinnen und Schüler. Die 2. ZV „Administration“ ermöglicht die Förderung von Finanzierung und Ausbildung von Administratorinnen und Administratoren von Bildungsinfrastrukturen. Eine weitere, 3. ZV „Leihgeräte für Lehrkräfte“ ermöglicht die Ausleihe von digitalen Endgeräten auch an Lehrkräfte.

Disruptive modulare Architektur für agile, autonome Fahrzeugkonzepte (UNICARagil) Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Ziel ist, ausgehend von neuesten Ergebnissen der Forschung zum automatisierten und vernetzten Fahren sowie zur Elektromobilität, vollständig fahrerlose elektrische Fahrzeuge zu entwickeln. Die Grundlage hierfür bildet ein modulares und skalierbares Fahrzeugkonzept, bestehend aus Nutz- und Antriebseinheit. Es lässt sich flexibel an vielfältige Anwendungsfälle in Logistik und Personentransport anpassen. Kernelement der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten ist die funktionale Fahrzeugarchitektur, die mit der Cloud, der Straßeninfrastruktur und einer Sensordrohne vernetzt ist. Weitere Schwerpunkte liegen in der Entwicklung generischer Sensormodule für die Umfelderfassung, einer flexibel erweiterbaren und updatefähigen Software- und Hardware-Architektur sowie hochdynamischen Radnabenantrieben, die völlig neue Bewegungsformen im Straßenverkehr erlauben.
Erfolg/Teilerfolg
- Adaption der entwickelten modularen und flexiblen Fahrzeugarchitektur an vier verschiedene Anwendungen und Demonstration entsprechender automatisierter Fahrfunktionen auf Testfeldern bis 2022
- Verzahnung der interdisziplinären Forschung, Entwicklung und Lehre an mehreren Wissenschaftsstandorten in Deutschland bis 2022

DLR School Labs Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Das DLR betreibt es (teils in Kooperation mit Hochschulen) bundesweit insgesamt 12 Schülerlabore. Diese DLR_School_Labs vermitteln mit ihren Hands-on-Experimenten jährlich weit über 30.000 Kindern und Jugendlichen die „Faszination Forschung“. An Lehrer-Workshops (bei denen Lehrer als Multiplikatoren für ihre Schulen aktiv werden) nehmen jährlich 400–1.000 Lehrer/-innen teil.

Elektromobilität Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Mit der Förderung anwendungsorientierter Forschungs- und Entwicklungsmaßnahmen im privaten und öffentlichen Personennahverkehr sowie in den Bereichen Schienen-, Güter- und Sonderverkehre als auch in maritimen und anderen verkehrspolitisch relevanten Anwendungsbereichen wird das Ziel verfolgt, für die hier benötigten Technologien, Komponenten oder Systeme Kosten zu reduzieren.

Elektronik für autonomes elektrisches Fahren (Elektronom) Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Ziel der Fördermaßnahme ist die Förderung von Verbundforschungs¬vorhaben im Bereich der Elektronikkomponenten und -systeme, zur Realisierung elektrisch angetriebener, vollautomatisierter und autonomer Fahrzeugfunktionen.
Leistungsstarke Mikroelektronik sowie die rasant zunehmende Digitalisierung im Automobil sind Wegbereiter für neue Formen der Mobilität. Um den Straßenverkehr der Zukunft noch sicherer, effizienter, intelligenter und nachhaltiger zu gestalten, ist die Verbindung der Elektromobilität mit der Fahrzeugautomatisierung und -vernetzung, besonders in urbanen Gebieten mit hoher Verkehrsdichte, ein erfolgversprechender Ansatz.
Erfolg/Teilerfolg:- Signifikante Steigerung der Leistungsfähigkeit und Energieeffizienz der Elektronik und Sensorik für den echtzeitfähigen Einsatz von KI-Methoden im Fahrzeug

Elektronische Patientenakte Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bundesministerium für Gesundheit
Mission: Forschung und Versorgung digital vernetzen – für eine intelligente Medizin

Wir arbeiten weiter darauf hin, dass bis 2025 eine forschungskompatible, elektronische Patientenakte (ePA) an allen deutschen Universitätskliniken verfügbar ist.

ERA-NET „M-era.Net II und III“ „Materialwissenschaft und Werkstoff-technologien“ – Themenschwerpunkt: Batteriematerialien Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Die Projektvorschläge sollen Verbesserungen (deutliche, quantifizierbare Verbesserungen von Eigenschaften wie Energiedichte, Leistungsdichte, Schnellladefähigkeit, Lebensdauer, Sicherheit, Alterung und Kosten) bestehender Batteriesysteme oder auch Entwicklungen zu neuartigen Batteriesystemen adressieren. Hier steht nicht nur die reine Materialforschung, sondern auch die Demonstration der daraus resultierenden optimierten Materialeigenschaften in Halb- und Vollzellen im Fokus. Die Bekanntmachung ist nicht auf Traktionsbatterien beschränkt, befasst sich aber auch mit diesen.
Erfolg/Teilerfolg
- Schaffung eines Netzwerks für deutsche Forschungseinrichtungen und Unternehmen
- Überführung neuer Batteriekonzepte in die Anwendung und Erhöhung des TRL neuartiger Batteriekonzepte
- Verbesserung von der Lebenssauer, Sicherheit und Kapazität existierender Batteriesysteme

Erfolgsfaktor Familie Thema: Gesellschaft
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Mission: Technik für den Menschen

Mit dem Unternehmensprogramm „Erfolgsfaktor Familie“ setzt sich das Bundesfamilienministerium zusammen mit den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft (BDA, DIHK, ZDH) und dem DGB dafür ein, Familienfreundlichkeit zu einem Markenzeichen der deutschen Wirtschaft zu machen.

ERP-Innovationsfinanzierung Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Der „ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit“ der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) finanziert Digitalisierungs- und Innovationsvorhaben in mittelständischen Unternehmen. Gefördert wird die Digitalisierung von Produkten, Produktionsprozessen und Verfahren – beispielsweise die Vernetzung der Produktionssysteme unter dem Stichwort Industrie 4.0.

Exzellenzstrategie Thema: Netzwerke
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im Juli 2019 ist die Entscheidung in der Förderlinie Exzellenzuniversitäten gefallen. Gefördert werden künftig 10 Exzellenzuniversitäten und 1 Exzellenzverbund. Damit stärken wir die universitäre Spitzenforschung und unterstützen herausragende Universitätsstandorte mit internationaler Strahlkraft. Pro Jahr stellen Bund und Länder in den beiden Förderlinien Exzellenzcluster und Exzellenzuniversitäten insgesamt über eine halbe Mrd. Euro bereit.

Fachkräftestrategie Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Wir haben im Dezember 2018 die Fachkräftestrategie der Bundesregierung zur Erschließung der inländischen, europäischen und internationalen Fachkräftepotenziale beschlossen. Ein Schwerpunkt im Bereich der inländischen Potenziale ist es, eine neue Weiterbildungskultur in Deutschland zu etablieren. Hierzu wurde die Nationale Weiterbildungsstrategie erarbeitet. Konkret gilt es, Erwerbstätige dabei zu unterstützen, ihre Qualifikationen und Kompetenzen im Wandel der Arbeitswelt zu erhalten und anzupassen und somit dafür zu sorgen, dass auf dem Arbeitsmarkt der digitalen Zukunft, die Fachkräfte sind, die wir für einen starken Wirtschaftsstandort Deutschland brauchen.

Fachprogramm „Neue Fahrzeug- und Systemtechnologien“ Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Mit dem Fachprogramm wird die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Fahrzeugindustrie gestärkt. In den Programmschwerpunkten "Automatisiertes Fahren" und "Innovative Fahrzeuge" werden ausschließlich Verbundprojekte gefördert, in denen Akteure aus Wirtschaft (einschließlich KMU) und Wissenschaft vorwettbewerblich zusammenarbeiten.

Fachprogramm GEO:N Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im Fokus des neuen Fachprogramms "Geoforschung für Nachhaltigkeit (GEO:N)" stehen Themen aus den terrestrischen und marinen Geowissenschaften sowie die geowissenschaftliche Erdbeobachtung. Mit dem Schwerpunkt "Nutzung unterirdischer Geosysteme" werden wichtige Beiträge zur nachhaltigen geotechnologischen Nutzung des geologischen Untergrundes geleistet. Mit einer Förderbekanntmachung zum Thema "Naturrisiken" trägt die Forschungsförderung dazu bei, durch modernste Technologien Menschenleben und Infrastruktur zu schützen. Die Bekanntmachung adressiert sowohl terrestrische (Erdbeben) als auch klimatisch (z. B. Starkregen) hervorgerufene Risiken.

Förderberatung "Forschung und Innovation" des Bundes Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit der Förderberatung „Forschung und Innovation" des Bundes bietet die Bundesregierung eine zentrale Beratungsstelle, die Förderinteressierte zu den Forschungs- und Innovationsprogrammen des Bundes, aber auch der Länder und der Europäischen Union berät. Mit dem dort integrierten Lotsendienst für Unternehmen werden insbesondere kleine und mittlere Unternehmen adressiert. KMU erhalten unternehmensspezifisch Hinweise zu Fördermöglichkeiten für konkrete Forschungs- und Innovationsvorhaben und Informationen zu Voraussetzungen und Verfahren der Antragstellung.

Förderinitiative "Forschungscampus - öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen" Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Neue Quellen für neues Wissen

Mit der Förderinitiative „Forschungscampus – öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen“ unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung groß angelegte und langfristige Ansätze der standortgebundenen Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft.

Förderinitiative "Internationalisierung der Berufsbildung" Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Programm bildet einen Gesamtansatz der internationalen Kooperation auf öffentlicher und privater Ebene, indem einerseits private und öffentliche Bildungsdienstleister der beruflichen Bildung bei der internationalen Geschäftsanbahnung unterstützt werden und andererseits deren Auslandsaktivitäten zeitgleich dazu beitragen, das duale System der Berufsbildung in Partnerländern der Kooperation zu stärken. Für Deutschland ergibt sich ein direkter wirtschaftlicher Nutzen durch den Export von Dienstleistungen der deutschen Aus- und Weiterbildungsanbieter. Darüber hinaus ergibt sich ein Hebeleffekt für die deutsche Wirtschaft im Ausland, da der Export von Gütern z.B. im Maschinenbau oder in der Automobilindustrie oft die Existenz von gut ausgebildeten Fachkräften bedingt. Die Zusammenarbeit im Bereich der beruflichen Bildung hat neben dieser wirtschaftlichen auch eine sozio-ökonomische und politische Dimension und kann die Position und das gute Image Deutschlands in der Welt nachhaltig stärken.

Förderinitiative Gesund - ein Leben lang Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Ziel der Förderinitiative „Gesund – ein Leben lang“ ist es, bevölkerungsgruppenspezifische Faktoren zu erfassen und darauf angepasste, und damit noch wirkungsvollere, Konzepte für Gesundheitsförderung, Prävention und Versorgung zu erarbeiten. Die Förderinitiative orientiert sich an den Bevölkerungsgruppen Kinder und Jugendliche, ältere Menschen, arbeitende Menschen sowie Männer und Frauen.

Förderinitiative KMU-innovativ Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Förderinitiative KMU-innovativ ermöglicht kleinen und mittleren Unternehmen einen schnelleren und vereinfachten Einstieg in technologiespezifische Fachprogramme. Ziel ist die Stärkung der Forschungskooperationen von KMU mit wissenschaftlichen Einrichtungen. Ein zentraler Lotsendienst hilft in allen Fragen weiter, verbindliche Bearbeitungsfristen geben Planungssicherheit. KMU-innovativ ist in neun Technologiefeldern gestartet.

Förderlinie ASCOT+ „Technologieorientierte Kompetenzmessung in der beruflichen Bildung“ Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

ASCOT+ hat das Ziel, digitale Lern-und Meßinstrumente für Kompetenzen von Auszubildenden zu entwickeln und in der Praxis zu erproben. Außerdem sollen Prüfer bei der Aufgabenerstellung unterstützt und Instrumente zur Kooperationskompetenz und bei der Bewältigung psychischer Belastungen in Pflegeberufen entwickelt werden.

Fördermaßnahme "Nachwuchsgruppen in der sozial-ökologischen Forschung" Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Nachhaltigkeitsforschung braucht gut qualifizierten wissenschaftlichen Nachwuchs, der in der Lage ist, zu Lösungen von komplexen gesellschaftlichen Problemen wie dem Klimawandel oder der Nachhaltigkeitstransformation in diversen gesellschaftlichen Bereichen (z.B. Agrarwende, Verkehrswende, Energiewende) beizutragen. Aus diesem Grund fördert das BMBF gezielt interdisziplinär zusammengesetzte Nachwuchsgruppen in der Sozial-ökologischen Forschung. Ziel der Fördermaßnahme ist es, sowohl institutionelle als auch personelle Kapazitäten, die für die Durchführung inter- und transdisziplinärer Nachhaltigkeitsforschung benötigt werden, weiterzuentwickeln. Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sollen mit fachübergreifenden Forschungsperspektiven an den Schnittstellen von Natur-, Ingenieur- und Gesellschaftswissenschaften die Gelegenheit erhalten, sich akademisch weiter zu qualifizieren und allgemein ihre Chancen für Karrierewege in inter- und transdisziplinärer Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zu verbessern. Die Laufzeit der Projekte beträgt fünf Jahre. Damit soll den besonderen Herausforderungen inter- und transdisziplinärer Forschung Rechnung getragen werden und zugleich die akademische Qualifizierung der Nachwuchswissenschaftler*innen sichergestellt werden.

Fördermaßnahme FH Impuls - 2. Wettbewerbsrunde Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

FH-Impuls richtet sich an forschungsstarke Fachhochschulen, die einen bereits vorhandenen Forschungsschwerpunkt mit hohem Transfer- und Umsetzungspotenzial ausbauen und ihr Forschungsprofil nachhaltig schärfen wollen. Ihnen soll eine Möglichkeit gegeben werden, ihr Innovationspotenzial noch effektiver auszuschöpfen und ihre Wettbewerbsfähigkeit im Wissenschaftssystem weiter zu stärken.

Fördermaßnahme Forschungsverbünde Primärprävention Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Gezielte Prävention und Gesundheitsförderung können wesentlich dazu beitragen, die Gesundheit sowie das Wohlbefinden der Menschen zu stärken und damit die Qualität gewonnener Lebensjahre zu erhöhen. Mit der Fördermaßnahme werden themenzentrierte Forschungsverbünde etabliert, die prioritäre Themen der Primärprävention und Gesundheitsförderung bearbeiten. Insgesamt sollen hierdurch die Forschungskapazitäten und Strukturen in der Präventionsforschung nachhaltig gestärkt, die interdisziplinäre Zusammenarbeit und der Transfer der Forschungsergebnisse zur Primärprävention und Gesundheitsförderung in den Alltag verbessert werden. Darüber hinaus soll die wissenschaftliche Exzellenz und die internationale Anschlussfähigkeit sowie Sichtbarkeit der Präventionsforschung in Deutschland befördert werden. Die Erkenntnisse sollen insgesamt die Evidenzlage von Präventions- und Gesundheitsförderungsstrategien verbessern. Die Verbünde sind anwendungsnah ausgerichtet: Das heißt, dass Akteure aus der Praxis wie etwa Präventionsanbieter bzw. -träger eingebunden werden.

Fördermaßnahme nationale Verbünde Seltene Erkrankungen Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Forschung zu Seltenen Erkrankungen benötigt eine Bündelung von Expertise, die meist nur überregional oder international vorhanden ist. Mit der Fördermaßnahme zu nationalen Forschungsverbünden für Seltene Erkrankungen sollen die bestehenden Kompetenzen in der anwendungsorientierten Grundlagenforschung, der klinischen Forschung und der Versorgungsforschung für Seltene Erkrankungen national gebündelt werden. Zudem soll die interdisziplinäre Kooperation in diesem Bereich unterstützt werden. Die vernetzte Forschung soll einen essentiellen Beitrag zur Verbesserung der Versorgung der Patientinnen und Patienten leisten.

Fördermaßnahme Strukturaufbau in der Versorgungsforschung Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die für eine effiziente und bedarfsgerechte Versorgungsforschung notwendigen Kooperationen zwischen Wissenschaft und Praxis sollen durch regionale Kooperationsnetze auf eine dauerhafte Grundlage gestellt werden. Durch die Förderung von Nachwuchsgruppen sollen qualifizierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler die Chance erhalten, mittels eines strukturierten Forschungsprojektes selbstständig zu arbeiten und sich dadurch für eine wissenschaftliche Laufbahn zu qualifizieren.

Fördernetzwerk Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung FIS Thema: Gesellschaft
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Mission: Technik für den Menschen

Über das Fördernetzwerk Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung FIS wird die Sozialstaatsforschung in Deutschland unterstützt. Gefördert werden Professuren, Nachwuchsgruppen, Forschungsprojekte, Vernetzungsprojekte, Dialogformate und der Aufbau des Deutschen Instituts für Interdisziplinäre Sozialpolitikforschung (DIFIS).

Förderprogramm "Nachwachsende Rohstoffe“ Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Mission: Nachhaltiges Wirtschaften in Kreisläufen

Forschung und Entwicklung sind der Hebel, um die technologischen Grundlagen für die Substitution fossiler Rohstoffe durch erneuerbare Rohstoffe weiter zu verbessern. Dies ist ein wesentlicher Grund dafür, dass die Bundesregierung entsprechende Anstrengungen im Bereich nachwachsende Rohstoffe unterstützt. Das wichtigste Instrument ist hier das "Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe".

Förderprogramm EXIST Existenzgründungen aus der Wissenschaft Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Mit dem Förderprogramm EXIST werden wissenschaftsbasierte Ausgründungsvorhaben und gründungsunterstützende Strukturen an Hochschulen in ganz Deutschland gefördert. EXIST liefert mit seinen qualitativ hochwertigen Hightech-Gründungsvorhaben vielfach die Basis für erfolgreiche Unternehmensentwicklungen und Wachstumsunternehmen, die neue industrielle Kerne bilden können.

Förderprogramm Innovationskompetenz INNO-KOM Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Ziel von INNO-KOM ist es, durch Unterstützung der innovativen Leistungsfähigkeit von Industrieforschungseinrichtungen die Innovationskraft strukturschwacher Gebiete zu stärken. Module sind marktorientierte Forschung, industrielle Vorlaufforschung sowie investive Vorhaben zur Verbesserung der wissenschaftlich-technischen Infrastruktur.

Förderprogramm zur Dekarbonisierung der Industrie Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Mission: Weitgehende Treibhausgasneutralität der Industrie

Mit dem Förderprogramm Dekarbonisierung in der Industrie können innovative Technologien insbesondere im Bereich der Grundstoffindustrie mit Prozessemissionen gefördert werden, die das Potenzial haben, einen entscheidenden Beitrag zur langfristigen Sicherung des Industriestandortes Deutschland und zum Klimaschutz zu leisten.

Förderrichtlinie "ELSA der Digitalisierung, von Big Data und Künstlicher Intelligenz in der Gesundheitsforschung und -Versorgung" Thema: Gesellschaft
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im Rahmen der Förderrichtlinie werden elf Forschungsprojekte unterstützt, die wissenschaftlich-technologisch fundierte Analysen und Bewertungen erarbeiten und ggf. Handlungsoptionen für die betroffenen Akteure aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft aufzeigen. Die Projekte bearbeiten ethische, rechtliche und soziale Fragestellungen aus den Bereichen Digitalisierung, Big Data und künstliche Intelligenz in der Gesundheitsforschung und -versorgung. Die Ergebnisse sollen einen Beitrag für einen informierten und sachorientierten wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Diskurs zur Thematik leisten.

Förderrichtlinie "Förderung von Forschungsvorhaben zur Entwicklung und Erprobung von Kurationskriterien und Qualitätsstandards von Forschungsdaten im Zuge des digitalen Wandels im deutschen Wissenschaftssystem " Thema: Netzwerke
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit der Förderung sollen Forschungsverbünde von Universitäten und außeruniversitären Einrichtungen wissenschaftliche Kurationsmechanismen, Qualitätsstandards und qualitätssichernde Maßnahmen systematisch vorantreiben. Zielgruppe der Förderung sind Zusammenschlüsse von wissenschaftlichen Akteuren, die für ihr Forschungsumfeld eine relevante Reichweite und strukturprägende Wirkungen versprechen.

Förderrichtlinie "Zuverlässige, intelligente und effiziente Elektronik für die Elektromobilität (ZIEL-eMobil)" Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Ziel ist die Erforschung elektronikgetriebener Technologien und Konzepte, die die Energieeffizienz des Antriebs deutlich erhöhen, einer kosteneffizienten Modularisierung relevanter elektrisch-elektronischer Komponenten Vorschub leisten und eine höchste Zuverlässigkeit insbesondere im Hinblick auf die Einführung automatisierter Fahrfunktionen sicherstellen. Bei der Steigerung der Energieeffizienz kommt der Verwendung von neuartiger SiC-basierter Leistungselektronik im Antriebssystem eine besondere Bedeutung zu.
Erfolg/Teilerfolg
- Entwicklung energieeffizienter Komponenten auf Basis von SiC-Leistungselektronik für die Elektromobilität.

Förderrichtlinie „Computational Life Sciences“ Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Künstliche Intelligenz in die Anwendung bringen

Mit der Förderrichtlinie „Computational Life Sciences“ soll die Entwicklung innovativer rechnergestützter Methoden und Analysewerkzeuge für Biologie und Gesundheitsforschung weiter vorangetrieben werden. Dabei werden insbesondere Vorhaben zum Einsatz von KI in der lebenswissenschaftlichen Forschung gefördert.

Förderrichtlinie „Ein zukunftsfähiges, nachhaltiges Mobilitätssystem durch automatisiertes Fahren und Vernetzung“ Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Ziel der Förderung ist die Umsetzung anwendungsnaher Forschungsvorhaben im Bereich der Digitalisierung einschließlich Automatisierung und Vernetzung im Straßenverkehr und Schnittstellen zu anderen Verkehrsträgern zur Weiterentwicklung der Mobilität und des verkehrlichen Gesamtsystems in städtischen und in ländlichen Gebieten.
- Ansätze verkehrsträgerübergreifender Betrachtungen, Simulationen und Planungen der Mobilität mit Hinblick auf die gesellschaftlichen Anforderungen

Förderrichtlinie „Elektromobilität“ Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Die Förderrichtlinie Elektromobilität wurde zum Jahresende 2020 überarbeitet, auf gewerbliche Anwender erweitert und wird bis 2025 fortgesetzt. Die inhaltlichen Schwerpunkte der FuE-Komponente der FRL Elektromobilität sind:
1) Anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung (Verbundvorhaben, Leuchtturm- und Demo-Großprojekte) zur Unterstützung des weiteren Markthochlaufs der Elektromobiliät: Zielsetzung dieses Schwerpunkts ist die Beantwortung von Forschungsfragen, die sich aus dem Einsatz von bestehenden Fahrzeugflotten (auch Flottenmixe zulässig) und der betriebsnotwendigen Infrastruktur ergeben, mit der Perspektive des weiteren Ausbaus.
2) Technologieforschung und -entwicklung in zentralen Bereichen, mit den Zielen der Erhöhung der Wirtschaftlichkeit und Effizienz des Gesamtsystems.
27 F&E-Vorhaben in der in Umsetzung oder bereits umgesetzt: 140 Mio. € Gesamtvolumen, 72,7 Mio. € Zuwendungen. Damit leistet BMVI maßgeblichen Beitrag zur Steigerung des Marktangebots von Fahrzeugen, innovativen Komponenten/Technologien und Infrastruktur sowie jeweils auch zu Aspekten der Kostensenkung. Im ersten Quartal 2021 wurde ein erster FuE-Aufruf für Schnellstart-Forschungsprojekte (sog. Fastlane) umgesetzt, der momentan (Q2/2021) bewilligt wird.

Förderrichtlinie „Erfolg mit MINT – Neue Chancen für Frauen“ Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Bundesregierung hat mit der Förderlinie "Erfolg mit MINT - Neue Chancen für Frauen" ihr Engagement verstärkt, hochqualifizierte weibliche Nachwuchskräfte für MINT-Berufe zu gewinnen. Im Fokus stehen dabei auch Ausbildungs- und berufliche Entwicklungschancen in der Informationstechnologie. In zwei Calls waren Bildungs- und Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Vereine, Verbände und weitere MINT-Initiativen aufgerufen, sich mit ihren Konzepten und Ideen einzubringen.

Förderrichtlinie „KMU-innovativ: Elektronik und autonomes Fahren“ Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Ziel ist innovative KMU dabei zu unterstützen, Technologien, Produktlösungen, Prozesse und Dienstleistungen in ihrem Unternehmen deutlich über den Stand der Technik hinaus weiter zu entwickeln, Innovationsvorsprünge zu sichern und Marktchancen in den Bereichen Elektroniksysteme und Elektromobilität zu nutzen. In diversen Projekten zum autonomen Fahren werden innovative Komponenten erforscht.
Erfolg/Teilerfolg
- Entwicklung von Elektronikkomponenten für autonome Fahrzeuge

Förderrichtlinie zum Bau und zur Nutzung von Demonstrationsanlagen der industriellen Bioökonomie Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Mission: Nachhaltiges Wirtschaften in Kreisläufen

In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche bioökonomische Produkte und Verfahren im Labormaßstab entwickelt, mit denen fossile Rohstoffe, in vielen Fällen unter Nutzung biologischer Rest- und Abfallstoffe, ersetzt, Treibhausgasemissionen minimiert und Beiträge zur Erschließung neuer Wertschöpfungsketten geleistet werden konnten. Ziel ist es nun, die zugrundeliegenden innovativen Prozesse im industriellen Maßstab breit umzusetzen. Das BMWi unterstützt daher mit seiner Förderrichtlinie zum Bau und zur Nutzung von Demonstrationsanlagen der industriellen Bioökonomie den Transfer bioökonomischer Produkte und Verfahren in die industrielle Praxis. Neben der Einhaltung von Klimaschutz- und Nachhaltigkeitszielen sowie der Stärkung der deutschen Wirtschaft soll auch ein Beitrag zu einer Kreislaufwirtschaft geleistet werden.

Förderschwerpunkt „Mathematik für Innovationen“ Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im Rahmen des Förderschwerpunktes „Mathematik für Innovationen“ werden innovative Verbundprojekte von Wissenschaftseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen im Bereich der mathematischen Modellierung, Simulation und Optimierung gefördert. Ziel ist es, die mathematische Forschung mit der Anwendung zu vernetzen. Ihre Beiträge kommen in verschiedenen Bedarfsfeldern aus Wirtschaft und Gesellschaft wie Klimaschutz, Energieversorgung, Gesundheit, Mobilität, Sicherheit oder Kommunikation zum Einsatz.

Förderschwerpunkt Bewegung und Bewegungsförderung Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Gesundheit

"Ziel des Förderschwerpunkts „Bewegung und Bewegungsförderung“ ist es, das Potenzial von Bewegung in der gesamten Bevölkerung bekannt zu machen und so Grundlagen zu schaffen, um Menschen zu mehr Bewegung zu motivieren und allgemein Bewegung zu fördern. Es werden drei Module gefördert , wobei der Akzent auf Modul 1 liegt:
1. Praxisnahe Implementierungsforschung der Bewegungsförderung (Wissenschafts-Praxis-Transfer)
2. Begleitende Evaluation der praxisrelevanten Modellvorhaben
3. Systematisierung und Analyse von Bewegung und Bewegungsförderung in Deutschland".

Förderschwerpunkt Mittelstand-Digital Thema: Wirtschaft und Arbeit 4.0
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Im Rahmen des Förderschwerpunkts Mittelstand-Digital werden kleine und mittlere Unternehmen über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung informiert und finanziell bei Digitalisierungsprojekten unterstützt. Zu Mittelstand-Digital gehören die neuen Mittelstand-Digital Zentren sowie die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren, das Investitionszuschussprogramm „Digital jetzt“ und die Initiative „IT-Sicherheit in der Wirtschaft“ samt der Transferstelle IT-Sicherheit im Mittelstand (TISiM). Die Mittelstand-Digital Zentren und die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren unterstützen kleine und mittlere Unternehmen in ganz Deutschland anbieterneutral mit Expertenwissen, Demonstrationszentren, Netzwerken zum Erfahrungsaustausch, Veranstaltungen und praxisnahen Beispielen rund um das Thema Digitalisierung. Das bundesweite Netzwerk unterstützt KMU dabei, die Chancen der Digitalisierung zu erkennen und zeigt Umsetzungsoptionen auf, damit Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit, z.B. durch digitale Prozesse, neue Geschäftsmodelle oder den Einsatz von KI-Anwendungen, gestärkt werden können. Die Angebote der Zentren stehen den KMU kostenfrei zur Verfügung. Das Investitionszuschussprogramm „Digital jetzt“ fördert Investitionen in digitale Technologien sowie digitales Know-how der Mitarbeiter mit finanziellen Zuschüssen. Die Initiative „IT-Sicherheit in der Wirtschaft“ des BMWi unterstützt Unternehmen darin, ihre IT-Sicherheit zu verbessern. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen werden für das Thema sensibilisiert. Mit der Transferstelle „IT-Sicherheit im Mittelstand“ schafft das BMWi eine Anlaufstelle für IT-Sicherheit speziell für den Mittelstand und das Handwerk. Die Transferstelle ist virtuell (Webpräsenz, App), mobil (Tourenbus-Mobil) sowie physisch an zahlreichen regionalen Anlaufstellen bundesweit erreichbar und bietet praxisnahe Informations- und Unterstützungsangebote rund um den Umgang mit den Gefahren durch Cyberattacken.

Förderung "Forschung zur Internationalisierung der Berufsbildung" Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Der Förderschwerpunkt unterstützt erstmals die Forschung im Bereich der Internationalen Berufsbildungszusammenarbeit. Damit sollen das Handlungsfeld der Berufsbildungsforschung in der internationalen Berufsbildungszusammenarbeit gestärkt und die deutsche institutionalisierte Forschung zur Internationalisierung der Berufsbildung signifikant ausgebaut werden. Dabei erfolgt eine Einbindung der entstehenden Forschungskooperationen in die bilaterale Zusammenarbeit mit den entsprechenenden Partnerministerien.

Förderung internationaler Innovationsnetzwerke innerhalb des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) Thema: Netzwerke Thema: Netzwerke
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Nachdem sich das im Jahr 2018 gestartete Pilotprojekt zur Förderung internationaler Innovationsnetzwerke im ZIM als sehr erfolgreich erwies, wurde diese Form der Förderung mit der Neufassung der ZIM-Richtlinie 2020 als fester Bestandteil in das ZIM integriert. Die Ergänzung der nationalen Netzwerkförderung im ZIM stößt auf rege Nachfrage und setzt erfolgreich Impulse für die internationale Innovationskooperation.

Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten (ÜBS) und ihrer Weiterentwicklung zu Kompetenzzentren Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit der Förderung der ÜBS wird eine hochwertige und moderne Ausbildung im dualen System sowie die Ausbildungsfähigkeit der kleinen und mittleren Betriebe gesichert. Damit werden die beruflichen Zukunftschancen der Auszubildenden gestärkt und es wird zur Attraktivität der dualen Ausbildung beigetragen. Dazu werden die ÜBS bereits seit mehr als vier Jahrzehnten unterstützt, ihre Ausstattung und Gebäude auf dem aktuellen Stand zu halten. Geeignete ÜBS werden zudem für ihre Fortentwicklung zu Kompetenzzentren gefördert, die berufspädagogische Konzepte für die überbetriebliche Berufsbildung und Qualifizierungsangebote für KMU entwickeln.

Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten zwischen Deutschland und den Westbalkanstaaten Thema: Netzwerke
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Diese Fördermaßnahme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zielt auf die Initiierung gemeinsamer FuE-Projekte zur Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren zwischen Deutschland und den Westbalkanstaaten, hier insbesondere unter Beteiligung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Durch die angestrebte Stärkung der Forschungs- und Innovationssysteme der Westbalkanstaaten wird ein Beitrag zur Integration dieser Länder in den Europäischen Forschungsraum (EFR) geleistet. Darüber hinaus trägt die Förderung auch zur Stabilisierung der Region bei, indem sie den Brain Drain adressiert, die Wettbewerbsfähigkeit verbessert und das Innovationspotenzial der Westbalkanstaaten steigert.

Förderung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten zwischen Deutschland und Ungarn im Rahmen von EUREKA Thema: Netzwerke
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im Rahmen der europäischen Initiative EUREKA werden gezielt bilaterale Technologiekooperationen zwischen Deutschland und Ungarn in den Bereichen Verfahrenstechnik, Biotechnologie und Anwendungen der Informations- und Kommunikationstechnologie gefördert. Es geht um die Stärkung einer engen Zusammenarbeit von kleinen und mittleren Unternehmen untereinander sowie ggf. mit Forschungseinrichtungen. Dadurch soll in beiden Ländern ein nachhaltiger Beitrag zur Wertschöpfung in den adressierten Branchen geleistet werden.

Förderung von Forschungsvorhaben zum Thema "Künstliche Intelligenz in Kommunikationsnetzen" Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Künstliche Intelligenz hat sich zu einer Schlüsseltechnologie entwickelt, die in vielen Anwendungsbereichen innovative Lösungen für komplexe Probleme ermöglicht. Sie birgt das Potenzial, auch Kommunikationssysteme zu revolutionieren. Um in Zukunft eine leistungsfähige, überall und jederzeit verfügbare Vernetzung zu gewährleisten, gilt es bereits heute, neue lern- und anpassungsfähige Kommunikationssysteme zu entwickeln und zu erproben, die effizient und nachhaltig auf vorhandene Ressourcen zurückgreifen. Daher wird beabsichtigt, die Erforschung des Einsatzes von Verfahren der Künstlichen Intelligenz in Kommunikationssystemen zur Steigerung ihrer Leistungsfähigkeit, Resilienz sowie ihrer Ressourcen- und Energieeffizienz zu fördern.

Förderung von Innovationen im Bereich Ernährung, Landwirtschaft und gesundheitlicher Verbraucherschutz Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Ziel des Programms ist die Unterstützung von technischen und nicht-technischen Innovationen in den Bereichen Ernährung, Landwirtschaft und gesundheitlicher Verbraucherschutz. Mit der Förderung soll die Entwicklung innovativer, international wettbewerbsfähiger Produkte, Verfahren und Leistungen auf Grundlage neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse unterstützt werden.

Förderung von Internationalen Zukunftslaboren in Deutschland zu Grünem Wasserstoff Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die BMBF-Bekanntmachung zur Förderung von „Internationalen Zukunftslaboren Grüner Wasserstoff“ wurde am 8. Februar 2021 veröffentlicht. Das BMBF unterstützt damit den Aufbau und die Arbeit von international besetzten Forschungsteams in Deutschland, die an aktuellen Forschungs- und Entwicklungsthemen rund um den grünen Wasserstoff arbeiten. Die Teams sollen herausragende Forschungsbeiträge zu grundlegenden Themen entlang der gesamten Wasserstoff-Wertschöpfungskette leisten: von der Herstellung über die Veredelung und den Transport bis zur Nutzung.

Förderung von internationalen Zukunftslaboren in Deutschland zur Künstlichen Intelligenz Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit den „Internationalen Zukunftslaboren Künstliche Intelligenz“ fördert das BMBF seit Mai 2020 an der TU Berlin, der Leibniz Universität Hannover und der TU München den Aufbau und die Arbeit von internationalen Forscherteams, die zu aktuellen Forschungs- und Entwicklungsfragen der Künstlichen Intelligenz arbeiten. Entsprechend der KI-Strategie der Bundesregierung stehen in den Zukunftslaboren Fragen der „schwachen KI“ im Zentrum. Dazu zählen insbesondere Maschinelles Lernen, Wissensbasierte Systeme sowie Musteranalyse und Mustererkennung. Die adressierten Anwendungsfelder reichen von der satellitengestützten Erdbeobachtung, beispielsweise zur Modellierung des Managements von Naturgefahren, über die Produktion nachhaltiger Kunst- und Rohstoffe bis hin zur personalisierten Medizin unter anderem im Kontext der Diabetes-Behandlung.

Förderung von Unternehmensgründungen in den Lebenswissenschaften Thema: Gesundheit und Pflege
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit der "Gründungsoffensive Biotechnologie" (GO-Bio) werden gründungsbereite Wissenschaftlerteams in der Vorgründungs- und Gründungsphase finanziell und ideell unterstützt. Neben GO-Bio werden weitere Formate der Gründungsunterstützung experimentell erprobt. Ziel ist eine Stabilisierung des Gründungsgeschehens in der Biotechnologie und die Schaffung von Unternehmen mit Wachstumspotenzial.

Foresight-Prozess voraus_schau! Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Neue Quellen für neues Wissen

Die Strategische Vorausschau (Foresight) liefert für Fragen über die Zukunft Orientierung in der Gegenwart. Es ist ein systematischer, wissenschaftlicher Prozess, um mögliche Entwicklungen und „Zukünfte“ im Voraus zu beschreiben. Die Kernfrage von Foresight-Prozessen lautet: Was kommt auf uns zu? Worauf müssen wir uns einstellen? Der aktuelle Foresight Prozess des BMBF voraus_schau! sucht systematisch nach neuen Trends und Entwicklungen, die die Zukunft prägen werden. In Studien werden einzelne Themenfelder vertieft untersucht, wie bspw. die Zukunft der Werteentwicklung in Deutschland, die Rolle von Vertrauen in einer zunehmend digitalisierten Welt oder die Sinnstiftung als neues ökonomisches Leitbild der Zukunft.

Forschung für Nachhaltigkeit (FONA): Fördermaßnahme „Ressourceneffiziente Stadtquartiere für die Zukunft (RES:Z)“ Thema: Stadt und Land
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Gut leben und arbeiten im ganzen Land

Mit den Forschungsergebnissen der im Rahmen der Fördermaßnahme „Ressourceneffiziente Stadtquartiere für die Zukunft (RES:Z)“ geförderten Vorhaben werden Akteure auf kommunaler Ebene befähigt, die Planung von Stadtquartieren ressourceneffizient zu gestalten. Dabei stehen die Themenbereiche Wasserwirtschaft, Flächenmanagement und Stoffstrommanagement im Fokus der Betrachtung.

Forschung für Nachhaltigkeit (FONA): Fördermaßnahme „Stadt-Land-Plus“ Thema: Stadt und Land
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Gut leben und arbeiten im ganzen Land

Im Rahmen der Fördermaßnahme „Stadt-Land-Plus“ werden Städte, städtisches Umland und ländliche Räume gemeinsam dabei unterstützt ein effizientes, ressourcenschonendes Landmanagement auf regionaler Ebene zu verwirklichen. Hierdurch werden Regionen gestärkt und die Entwicklung gleichwertiger und nachhaltiger Lebensverhältnisse im urbanen und ländlichen Raum durch neue Forschungserkenntnisse vorangebracht.

Forschung zu Infektionskrankheiten Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit nationalen und internationalen Maßnahmen soll die Bekämpfung von Infektionskrankheiten und Antibiotikaresistenzen unterstützt werden. Dies geschieht in mehreren nationalen Förderschwerpunkten beispielsweise zu den Themen zoonotische Erkrankungen oder antimikrobiellen Resistenzen sowie international in im Rahmen der European and developing countries clinical trials partnership (EDCTP) oder der Joint Programming initiative on antimicrobial resistance (JPIAMR). Die Aktivitäten werden ergänzt durch das Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung (HZI) und Deutsche Zentrum für Infektionsforschung sowie die Ressortforschung mit Förderschwerpunkten im Bereich AMR und Zoonosen. Eine wichtige Rolle bei der internationalen Koordinierung von Forschung und Entwicklung zu AMR nimmt der Global AMR R&D-Hub ein.

Forschung zu vernachlässigten, armutsassoziierten Krankheiten Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit verschiedenen Fördermaßnahmen sollen die Forschung zu Erkrankungsursachen und die Entwicklung von Impfstoffen, Diagnostika und Medikamenten für vernachlässigte, armutsassoziierte Krankheiten gestärkt werden. Dies umfasst im internationalen Rahmen unter anderem die Förderung von Forschungsnetzwerken für Gesundheitsinnovationen in Subsahara Afrika, die Förderung von klinischen Studien zwischen europäischen und afrikanischen Partnern (EDCTP), die Förderung von Produktentwicklungspartnerschaften (PDP) und die Unterstützung der Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI). Als nationale Plattform für die deutsche Wissenschaft zu globalen Gesundheitsfragen dient die German Alliance for Global Health Research (GLOHRA).

Forschung zur digitalen Hochschulbildung Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Der BMBF-Förderschwerpunkt „Forschung zur digitalen Hochschulbildung“ widmet sich in vier Förderlinien innovativen digitalen Lehr-Lern-Formaten sowie deren strukturellen Gestaltungs- und Gelingensbedingungen auf unterschiedlichen Ebenen. Ziel ist es, für Politik und Praxis wissenschaftlich fundiertes Handlungswissen zu funktionierenden digitalen Formaten sowie bestehenden Innovationshemmnissen zu generieren.

Forschungs- und Förderkonzept „e:Med" zur Systemmedizin Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

e:Med hat zum Ziel, die Systemmedizin in Deutschland zu etablieren. Um verbesserte Prävention, umfassendere Diagnostik und individuell angepasste Therapieschemata in der individualisierten Medizin zu ermöglichen, forciert e:Med die systemorientierte Erforschung von Krankheiten. Es bringt exzellente Wissenschaftler mit molekulargenetischer, klinischer, mathematischer und informatischer Expertise zusammen mit dem Ziel, die Forschungserfolge rasch den Patienten zugutekommen zu lassen. Dabei spielt besonders die elektronische Prozessierung (e:Med), also die computergestützte Archivierung, Analyse und Integration der Daten eine wichtige Rolle.

Forschungsagenda „Nachhaltige urbane Mobilität“ Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Im Rahmen der Forschungsagenda „Nachhaltige urbane Mobilität“ fördern wir seit 2020 rund 70 Projekte in den Fördermaßnahmen „MobilitätsWerkStadt 2025“, „MobilitätsZukunftsLabor 2050“ und „Urban Accessibility and Connectivity“ (JPI) sowie Einzelprojekte. In den Maßnahmen und Projekten werden lokal passende und nachhaltige (kommunale) Mobilitätskonzepte erarbeitet und erprobt, übergreifende und grundlegende Fragen der nachhaltigen Mobilität inter- und transdisziplinär erforscht sowie mögliche Ansätze und Wege für die Mobilität der Zukunft aufgezeigt. Begleitet werden die Maßnahmen bzw. Projekte durch eine Syntheseforschung (www.zukunft-nachhaltige-mobilitaet.de).

Forschungscampus Mobility2Grid Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Der Forschungscampus Mobility2Grid untersucht die Integration von dezentralen Netz-, Informations-, und Transportstrukturen in urbanen Arealen. Dabei partizipieren von Anfang an auch öffentliche Einrichtungen, Netzwerke sowie Bürgerinnen und Bürger.

Forschungscampus MODAL Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Neue Quellen für neues Wissen

Der Forschungscampus MODAL in Berlin ist eine Innovationspartnerschaft zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Gemeinsam erforschen sie innovative mathematische Lösungen für gesellschaftlich relevante Bereiche wie Energie, Gesundheit und Mobilität.

Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland (FMD) Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

In der Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland (FMD) schaffen elf Fraunhofer- und zwei Leibniz-Institute einen gemeinsamen, hochmodernen Technologiepool. In enger Zusammenarbeit bilden sie ein deutschlandweites Netzwerk, in dem sie technologische Prozesse gemeinsam erforschen. Zudem etablieren sie eine zentrale Koordinierungsstelle, die den Partnern aus Forschung und Industrie das gesamte Technologieangebot aus einer Hand anbietet. Die Forschungsfabrik schafft dadurch eine neue Qualität und Sichtbarkeit der Elektronikforschung am Standort Deutschland. Dafür investiert die Bundesregierung rund 350 Millionen Euro in moderne Geräte und Anlagen.

Forschungsfertigung Batteriezelle Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Die Batteriezellproduktion in Deutschland aufbauen

Im Januar 2019 wurde das Dachkonzept „Forschungsfabrik Batterie“ veröffentlicht, welches den strategischen Rahmen der Batterieforschung in Deutschland beschreibt. Das Dachkonzept baut auf den vorhandenen Strukturen der deutschen Batterieforschung auf. Die erzielten industrietauglichen Ergebnisse sollen innerhalb des Dachkonzeptes in einer „Forschungsfertigung Batteriezelle“, die in Münster errichtet werden soll, in einem großskaligen Maßstab validiert und demonstriert werden. Insgesamt sollen für die Maßnahmen innerhalb des Dachkonzepts Forschung und industrielle Produktion in den nächsten vier Jahren 500 Mio. Euro zur Verfügung gestellt werden.

Forschungsflotte Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das BMBF wird das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung in die Lage versetzen, rechtzeitig ein Nachfolgeschiff für das eisbrechende Forschungs- und Versorgungsschiff POLARSTERN zu beschaffen. Eine Indienststellung wird bis 2027 angestrebt. Die Vergabe und mögliche Fertigstellung der METEOR IV, das gemeinsame Nachfolgeschiff für FS POSEIDON und FS METEOR, wird bis zum Jahr 2025 angestrebt. Hiermit werden die Weichen für eine leistungsstarke und international bedeutsame Infrastruktur für die Polar- und Meeresforschung in Deutschland geschaffen.

Forschungsförderung unter der Nationalen Bioökonomiestrategie Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Nachhaltiges Wirtschaften in Kreisläufen

Mit der Nationalen Bioökonomiestrategie vom 15. Januar 2020 legt die Bundesregierung die Leitlinien und Ziele ihrer Bioökonomie-Politik fest und benennt Maßnahmen für deren Umsetzung. Die Strategie baut auf der „Nationalen Forschungsstrategie Bio-Ökonomie 2030“ und der „Nationalen Politikstrategie Bioökonomie“ auf und bündelt die politischen Aktivitäten in einem kohärenten Rahmen. Die Bioökonomie hat das Ziel, Ökonomie und Ökologie für ein nachhaltiges biobasiertes Wirtschaften zu verbinden. In der Definition der Bundesregierung umfasst die Bioökonomie die Erzeugung, Erschließung und Nutzung biologischer Ressourcen, Prozesse und Systeme, um Produkte, Verfahren und Dienstleistungen in allen wirtschaftlichen Sektoren im Rahmen eines zukunftsfähigen Wirtschaftssystems bereitzustellen. Mit der Strategie werden die Voraussetzungen geschaffen, um Deutschlands Vorreiterrolle in der Bioökonomie zu stärken und die Technologien und Arbeitsplätze von morgen zu entwickeln. Gleichzeitig bekennt sich die Bundesregierung mit der Strategie zu ihrer globalen Verantwortung in der international vernetzten Bioökonomie. Mit einer in sechs Bausteine untergliederten Forschungsförderung wird das BMBF entlang der Leitlinien der Strategie zur Erreichung der strategischen und Umsetzungsziele der Strategie beitragen.

Forschungsinitiative autonomes Fahren Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Seit Juni 2019 bündelt der neue Aktionsplan „Forschung für autonomes Fahren – Ein übergreifender Forschungsrahmen von BMBF, BMWi und BMVI“ Schwerpunkte und Leitlinien für die künftige Ausrichtung der Forschungsförderung für das autonome Fahren. Der Aktionsplan bietet vielfältige Chancen, angefangen bei einem Plus an Sicherheit und Effizienz im Straßenverkehr bis hin zu Konzepten für eine emissionsarme, intelligente und innovative Mobilität.

Forschungsinitiative zum Erhalt der Artenvielfalt Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Biologische Vielfalt erhalten

Im Februar 2019 ist die „Forschungsinitiative zum Erhalt der Artenvielfalt“ (geplant sind 200 Mio. Euro für die kommenden fünf Jahre) als vierte Leitinitiative des Rahmenprogramms FONA gestartet. Sie wird die Biodiversitätsforschung maßgeblich vorantreiben und die Forschungsaktivitäten stärker bündeln. Ziel der langfristig angelegten Forschungsinitiative ist es insbesondere, Wissenslücken über Systemzusammenhänge des Artenverlustes zu schließen und Maßnahmen zum Erhalt, zur Verbesserung und zur nachhaltigen Nutzung der Biodiversität zu entwickeln. Innovative Ideen sollen in Projekten und Förderschwerpunkten gefördert werden. Den Auftakt dazu bildet die im Juni 2019 veröffentlichte Förderbekanntmachung „Wertschätzung und Sicherung von biologischer Vielfalt in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Projekte zu spezifischen Themen (z. B. Ursachen für den Rückgang von Insekten in Schutzgebieten/insektenfreundliches Management von Schutzgebieten und angrenzenden Flächen) sind bereits angelaufen. In 2019 werden darüber hinaus kurzfristige Fördermaßnahmen angeschoben, um vordringliche Forschungsfragen zu behandeln.

Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt Thema: Gesellschaft
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) befasst sich mit den Grundlagen und den zentralen Herausforderungen für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Dabei steht insbesondere auch der Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft im Fokus. Das Institut hat im Juni 2020 seine Forschungsarbeit aufgenommen.

Forschungskonzept „Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft“ Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Nachhaltiges Wirtschaften in Kreisläufen

Das Forschungskonzept „Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft“ wurde entwickelt, um Forschungsimpulse für den Umbau der traditionell linearen Wirtschaftsweise in geschlossene Kreisläufe zu geben. Inhaltliche Schwerpunkte sind Ressourcenschonung durch Lebensdauerverlängerung oder Nutzenintensivierung bei Produkten, die dafür erforderlichen digitalen Technologien, neue Geschäftsmodelle und Designkonzepte sowie die Schließung von Stoffkreisläufen durch Recycling. Das Forschungskonzept wird sukzessive über die „Fördermaßnahmen ReziProK-Innovative Produktkreisläufe“ (2017), „ReMin-Bauen“, „Mineralische Stoffkreisläufe“ (2018) und „KuRT-Kunststoffrecyclingtechnologien“ (2020) umgesetzt. Weitere Bekanntmachungen sollen folgen. Flankierend dazu kooperiert Deutschland mit europäischen Partnern und fördert transnationale Vorhaben zur Kreislaufwirtschaft im Rahmen des ERA-Nets ERA-MIN3.

Forschungslabore Mikroelektronik Deutschland Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

In der forschungsintensiven Mikroelektronik stellen Hochshulen einen zentralen Innovationsfaktor dar. Forschung auf internationalem Spitzenniveau soll durch Investitionen in modernste Geräte und Anlagen an Hochschulen verstärkt ermöglich werden. Dafür stellt das BMBF rund 50 Miollionen Euro bereit. Zwölf "Forschungslabore Mikroelektronik Deutschland" sollen neue Forschungsfelder für die Mikroelektronik der Zukunft erschließen und den wissenschafltichen Nachwuchs mit hochmoderner Ausstattung ausbilden. Die "Forschungslabore Mikroelektronik Deutschland" vernetzen sich untereinander und mit externen Partnern für einen besseren wissenschaftlichen Austausch und stärkere Kooperation. Gemeinsam mit der "Forschungsfabrik Mikroelektronik Deutschland" wird so eine neue Qualität und Sichtbarkeit der Elektronikforschung am Standort Deutschland geschaffen.

Forschungsprogramm "Photonik Forschung Deutschland" Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit dem Forschungsprogramm soll die Photonikforschung als Schlüsseltechnologie für wichtige Wachstumsmärkte genutzt und vorangetrieben werden. Neben der Stärkung der technologischen Basis geht es dabei insbesondere um den Aufbau photonischer Systemtechnologie, die Realisierung photonischer Prozessketten sowie die Kommunikation und Vernetzung.

Forschungsprogramm für interaktive Technologien „Miteinander durch Innovation“ Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Technik für den Menschen

Mit dem Forschungsprogramm „Miteinander durch Innovation“ wird das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in den fünf Jahren seiner Laufzeit interaktive Technologien für Gesundheit und Lebensqualität mit rund 70 Millionen Euro pro Jahr fördern. Das Programm baut dabei auf den Erfahrungen und Erfolgen des Vorläuferprogramms „Technik zum Menschen bringen – Forschungsprogramm zur Mensch-Technik-Interaktion“ auf. Mit dem neuen Programm setzt das BMBF besondere Schwerpunkte auf die Forschung und Entwicklung interaktiver Technologien für die Bereiche Gesundheit und Pflege sowie für lebenswerte Räume. Der Begriff Lebensqualität, der sich wie ein roter Faden durch das neue Programm zieht, ist dabei individuell und auch subjektiv zu verstehen, aber genauso auch gesamtgesellschaftlich und sozial gemeint.

Forschungsschwerpunkt „Digitalisierung im Bildungsbereich“ im Rahmenprogramm empirische Bildungsforschung Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Technik für den Menschen

Im Rahmenprogramm empirische Bildungsforschung wird mit dem Forschungsschwerpunkt „Digitalisierung im Bildungsbereich“ die Umsetzung der Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft wissenschaftlich flankiert. In einer ersten Bekanntmachung steht Forschung zu grundsätzlichen Fragen über Wirkungen von Digitalisierungsprozessen und Anforderungen an ihre Implementierung im Mittelpunkt (Digitalisierung I, Förderbeginn September 2018). Seit 2019 werden in einer zweiten Bekanntmachung das Lernen und Lehren unter den Bedingungen digitalisierter Bildungswelten Forschungsgegenstand (Digitalisierung II). Im Rahmen eines dritten Schwerpunktes soll Forschung zur Entwicklung von Kompetenzen für eine digital geprägte Welt gefördert werden. Den Forschungsschwerpunkt begleitet das Metavorhaben zur Digitalisierung im Bildungsbereich. Hier werden die Forschungsprojekte sowie deren Zusammenarbeit unterstützt, zentrale Ergebnisse kommunikativ verbreitet und die Zusammenarbeit mit der Bildungspraxis gestärkt, Forschungsergebnisse synthetisiert und der Forschungsschwerpunkt inhaltlich weiterentwickelt.

Forschungsschwerpunkt „Plastik in der Umwelt – Quellen – Senken – Lösungsansätze“ Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Plastikeinträge in die Umwelt substanziell verringern

Der bis 2022 laufende Forschungsschwerpunkt „Plastik in der Umwelt – Quellen – Senken – Lösungsansätze“ realisiert 20 Verbundprojekte mit insgesamt mehr als 100 Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Praxis. Ziel der Forschungen ist es, wissenschaftliche Verfahren, Methoden und Instrumente zur Untersuchung von Plastik in der Umwelt zu entwickeln, um damit ein Gesamtbild über die Umweltauswirkungen von Kunststoffen entlang ihrer Wertschöpfungskette über die Nutzung bis zur Entsorgung zu erstellen und dabei Verbesserungsmöglichkeiten und Handlungsoptionen aufzuzeigen. Zur Unterstützung des Ergebnistransfers in die Praxis wurde ein Begleitkreis mit Vertretern aus Bund, Ländern, Kommunen und NGOs eingerichtet.

Forum Offene Innovationskultur Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Neue Quellen für neues Wissen

innOsci ist ein Forum für Pioniere, Praktiker und Politikgestalter, die offene Wissenschaft und Innovation für mehr gesellschaftlichen Nutzen und Wertschöpfung weiterentwickeln wollen. Es versteht sich als Plattform, Think Tank und Experimentierraum für eine neue, offene Innovationskultur und will Diskurse bündeln, Akteure befähigen, Anwendungsfälle entwickeln und Wertschöpfungspotenziale erarbeiten.

Frugale Innovationen mit Schwellen- und Entwicklungsländern - Pilotmaßnahme mit Indien Thema: Netzwerke
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Frugale Innovationen, d.h. Innovationen mit vereinfachten und anwendungsorientierten Lösungen, für Schwellen- und Entwicklungsländer im preissensiblen Segment am Fuße der sozioökonomischen Pyramide stellen ein bisher weitgehend unerschlossenes Segment für Sprunginnovationen dar. Ziel ist die Erschließung neuer Märkte z.B. für Medizintechnik. Dabei ist ein mittleres bis hohes Niveau der zielgruppenspezifischen Funktion anzustreben bei gleichzeitig radikaler Senkung der Kosten. Dazu bedarf es F&E&I und nicht etwa nur „Re-engineering“, um einen bisher unerschlossenen Massenmarkt, z.B. in Indien zu erschließen. Akademische und gewerbliche Partner in Deutschland und im Partnerland sollten dabei eng zusammenarbeiten. Das Indo-German Science and Technology Centre (Delhi) kann – auch kurzfristig – die Umsetzung beschleunigen.

FuE-Förderlinie Echtzeittechnologien für die Maritime Sicherheit Thema: Sicherheit
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Mit der FuE-Förderlinie Echtzeittechnologien für die Maritime Sicherheit unterstützen wir die zivile maritime Sicherheit. Unsere zentralen Anliegen sind der Schutz maritimer Infrastrukturen und der dort beschäftigten Menschen, die Überwachung maritimer Gebiete und der Schutz globaler Versorgungsketten, der Seefahrer und Passagiere sowie der Umwelt.

FuE-Programm „Erneuerbar mobil“ Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Das BMU fördert Forschungsvorhaben zum Thema Elektromobilität für den Klima-, Umwelt- und Ressourcenschutz sowie als Beitrag für die Erhöhung der Lebensqualität. Hierfür wurde das Programm „Erneuerbar Mobil“ ins Leben gerufen. Im Fokus der Förderinitiative stehen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die die Potenziale der Elektromobilität zugunsten einer nachhaltigeren Mobilität erschließen und gleichzeitig zur Stärkung der Wettbewerbsposition deutscher Unternehmen beitragen. Entsprechend soll die etablierte Zusammenarbeit von Industrie und Wissenschaft intensiviert und die Vernetzung zwischen den einzelnen Branchen gestärkt werden. Die geförderten Projekte sollen so auch dazu beitragen, die Gesamtsystemkosten der Elektromobilität zu verringern, Hürden bei der Industrialisierung der neuen Technologie zu senken, Akzeptanzhemmnisse abzubauen und die Elektromobilität wirtschaftlich in die Energiewende zu integrieren. neuartiger SiC-basierter Leistungselektronik im Antriebssystem eine besondere Bedeutung zu.
Erfolg/Teilerfolg
- Seit 2009 wurden im Rahmen der Elektromobilitätsförderung des BMU über 100 Projekte mit mehr als 150 Partnern mit insgesamt rund 350 Millionen Euro gefördert. Über die Vorhaben konnten elektrische Fahrzeugkonzepte in vielen Anwendungsfeldern erstmalig eingeführt werden, z.B. im Bereich Lieferverkehr und Wirtschaftsverkehr. Ein anderer prominenter Bereich ist die erfolgreiche Entwicklung von einsatzfähigen Recyclingtechnologien mit durchgehend positiven Umweltbilanzen.

Gemeinsame Elektronik-Roadmap für Innovationen der automobilen Wertschöpfungskette (GENIAL!) Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Ziel ist es, eine verlässliche Roadmap zu entwickeln, die Anforderungen und Entwicklungen für zukünftige mikroelektronische Automotive-Komponenten definiert. Dazu wird ein Rahmenwerk aus verschiedenen Methoden, Prozessen und Werkzeugen entwickelt, das ein verbessertes Anforderungsmanagement und eine gemeinsame Zukunftsplanung ermöglicht. Dadurch soll die Zusammenarbeit der Automobilhersteller mit ihren System-, Komponenten- und Technologielieferanten sowie Halbleiterherstellern über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg signifikant verbessert werden. Außerdem können damit innovative und hochqualitative Fahrzeugkomponenten auf Basis neuester Fertigungstechnologien wesentlich früher und passgenauer als bisher marktreif bereitgestellt werden.
Erfolg/Teilerfolg
- Bis 2023 soll eine Roadmap einen über die Automotive-Wertschöpfungskette übergreifenden Konsens zur Entwicklung zukünftiger mikroelektronischer Plattformen, Sensoren und Halbleitertechnologien darstellen und eine schnelle und zielgerichtete Technologieentwicklung ermöglichen.

Gemeinsame Forschungsinitiative zu synthetischen Kraftstoffen Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Mit einer programm- und ressortübergreifenden Forschungsinitiative „Energiewende im Verkehr: Sektorkopplung durch die Nutzung strombasierter Kraftstoffe“ und der „Nachhaltigen Mobilitätsoffensive Synthetische Kraftstoffe“ (NaMoSyn) treiben wir die Forschung zu synthetischen Kraftstoffen voran und unterstützen ihre Praxiserprobung als nachhaltige Alternative zu fossilen Kraftstoffen.

Gemeinsame Initiative zur Stärkung der China-Kompetenz in Deutschland Thema: Netzwerke
Status: aktiv
Ressort: Auswärtiges Amt, Bundesministerium für Bildung und Forschung

Um China als Partner und Wettbewerber Deutschlands auf Augenhöhe zu begegnen, bedarf es eines Ausbaus der China-Kompetenz in Deutschland. Seit 2018 setzt sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) daher gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt (AA) und der Kultusministerkonferenz (KMK) verstärkt für den quantitativen und qualitativen Auf- und Ausbau von China-Kompetenz im gesamten Bildungs- und Wissenschaftssystem innerhalb ihrer jeweiligen Zuständigkeitsbereiche ein. Abgeschlossene sowie laufende Initiativen des BMBF zum Auf- und Ausbau einer breiten China-Kompetenz sind dementsprechend vielfältig. Für die laufenden Aktivitäten zum Auf- und Ausbau von China-Kompetenz sind seitens des BMBF im Zeitraum 2017 bis 2024 knapp 12 Mio. Euro vorgesehen. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Erhöhung der China-Kompetenz für Deutschland – so auch im Gutachten 2020 der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) belegt – sind weitere, teils darauf aufbauende, teils neue Maßnahmen im Umfang von zusätzlich rund 12 Mio. Euro seitens des BMBF für die kommenden Jahre geplant.

Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) Thema: Stadt und Land
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Mission: Gut leben und arbeiten im ganzen Land

In Deutschland ist die Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK) ein wesentliches Element der Nationalen Strategie für die Entwicklung ländlicher Räume. Die GAK ist das wichtigste nationale Förderinstrument für eine leistungsfähige, auf künftige Anforderungen ausgerichtete und wettbewerbsfähige Land- und Forstwirtschaft, den Küstenschutz sowie vitale ländliche Räume. Sie enthält eine breite Palette von Agrarstruktur- und Infrastrukturmaßnahmen.

Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) Thema: Stadt und Land
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Mission: Gut leben und arbeiten im ganzen Land

Die GRW fördert in strukturschwachen Regionen Investitionen der gewerblichen Wirtschaft sowie Investitionen in die kommunale wirtschaftsnahe Infrastruktur. Ergänzend werden nicht-investive Maßnahmen wie z.B. Regionalmanagement, Kooperationsnetzwerke und Innovationscluster gefördert. Die GRW wurde in den vergangenen Jahren verstärkt auf die Stärkung der Innovationskraft strukturschwacher Regionen ausgerichtet.

German Accelerator Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Unterstützung der Skalierung und Internationalisierung von deutschen High-Tech-Startups. Der German Accelerator unterstützt deutsche Startups in Deutschland sowie weltweit in den USA und Asien (Südostasien, Ostasien und Indien). Der German Accelerator hat spezielle Angebote für Life-Sciences und Künstliche Intelligenz.

Gesellschaft der Ideen-Wettbewerb für Soziale Innovationen Thema: Gesellschaft
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit dem am 6. Mai 2020 gestarteten Wettbewerb „Gesellschaft der Ideen“ möchte das BMBF die Entwicklung von Sozialen Innovationen fördern, die zur Lösung von gesellschaftlichen Herausforderungen beitragen können. Nach Ablauf der Einreichungsfrist am 30. Juni 2020 hatten interessierte Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, die Ideen im Hinblick auf ihre gesellschaftliche Bedeutung zu bewerten und ihre Favoriten zu benennen. An 30 Ideen hat dann das BMBF Ideenpreise für Soziale Innovationen verliehen. Diese besten 30 Projekt-Ideen werden in der nächsten Runde zu Konzepten weiterentwickelt. Anschließend werden die Konzepte mit wissenschaftlichen Partnern erprobt. Ziel des Wettbewerbs ist es, ca. fünf praxistaugliche Lösungen für konkrete gesellschaftliche Herausforderungen unserer Zeit zu finden. Für die Umsetzung dieser Lösungen ist eine Anschlussfinanzierung durch das BMBF geplant.

Gleichwertige Lebensverhältnisse Thema: Stadt und Land
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Mission: Gut leben und arbeiten im ganzen Land

Ausgehend von den Empfehlungen der Facharbeitsgruppen der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“, deren Auftrag es war, eine gerechte Verteilung von Ressourcen und Möglichkeiten für alle in Deutschland lebenden Menschen zu untersuchen und Vorschläge zur Stärkung gleichwertiger Lebensverhältnisse im Bundesgebiet zu machen, hat das Bundeskabinett am 10. Juli 2019 in einem ersten Schritt zwölf Umsetzungsmaßnahmen des Bundes beschlossen. Hierzu gehört die Einrichtung eines gesamtdeutschen Fördersystems für strukturschwache Regionen. Dabei werden gleichermaßen städtische wie ländliche Regionen in den Blick genommen, damit diese durch Wachstum und Innovationen schneller zu den strukturstärkeren Regionen aufschließen können.

Gründerwoche Deutschland Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Aktionswoche für mehr Unternehmergeist und kreative Ideen in Deutschland mit bundesweit über 1500 Partnern und rund 2.000 Veranstaltungen, Wettbewerben und Events.

Gründungsoffensive "GO!" Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Mit der im November 2018 gestarteten Gründungsoffensive „GO!“ wollen wir die Gründungskultur stärken und mehr Menschen für die unternehmerische Selbständigkeit ermutigen. Dazu haben wir u. a. das Programm Existenzgründungen aus der Wissenschaft (EXIST) ausgebaut und die Programmmittel in 2019 finanziell nahezu verdoppelt, um innovative Gründungskonzepte an Hochschulen und in der Wissenschaft stärker zu fördern.

H2ORIZON Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Im Projekt H2ORIZON (Sektorenkopplung von Raumfahrt, Energie und Verkehr im Megawatt-Maßstab) werden am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Technologien für einen vollständigen Wasserstoffzyklus entwickelt und eingesetzt – von der Erzeugung des Wasserstoffs durch Windenergie, über Transport und Lagerung bis hin zur Verwendung in Brennstoffzellen für die Mobilität sowie zur Strom- und Wärmeversorgung oder für Raketentests.

Haus der kleinen Forscher Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit dem „Haus der kleinen Forscher“ sollen Kinder für Naturwissenschaften und Technik begeistert und dabei zugleich das Bewusstsein für den verantwortungsvollen Umgang mit Mensch, Natur und Ressourcen gefördert werden. Mit dem bundesweit verfügbaren Fortbildungsprogramm werden pädagogische Fachkräfte dabei unterstützt, den Entdeckergeist und die Gestaltungskompetenz von Kindern zu fördern und sie qualifiziert und altersgerecht beim Forschen zu begleiten.

High-Tech Gründerfonds (HTGF III) Thema: Technologien
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Der High-Tech Gründerfonds (HTGF III) fördert hochinnovative technologieorientierte Unternehmen mit bis zu 3 Mio. Euro pro Unternehmen. Voraussetzungen für eine Finanzierung sind vielversprechende Forschungsergebnisse, eine innovative technologische Basis sowie eine chancenreiche Marktsituation. Neben dem Bund und der KfW Capital sind auch private Investoren im HTGF III investiert. Im Jahr 2019 stieg die Zahl der privaten Investoren auf 33, wodurch sich die Fondsgröße auf 319,5 Mio. Euro erhöhte.

Hochschulbildung in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Das Ziel der Förderung ist die Stärkung der Bildungs- und Wissenschaftssysteme in den Partnerländern. Über die bilaterale Zusammenarbeit wird die Politik- und Organisationsberatung nationaler Behörden und Ministerien zu Fragen nationaler Hochschulreformen, des Hochschulmanagements und zur Qualifizierung des Personals gefördert. Zudem werden Finanzmittel für Infrastrukturmaßnahmen und nationale Studienkreditprogramme zur Verfügung gestellt.
Über den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und die Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) fördert das BMZ Programme der Stipendienvergabe und der Hochschulkooperation, darunter mehr als 100 Kooperationen zwischen deutschen und afrikanischen Hochschulen. Die AvH bietet besonders qualifizierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Entwicklungs- und Schwellenländern die Möglichkeit, entwicklungsrelevante Forschung an deutschen Wissenschaftsinstitutionen durchzuführen. Die Geförderten erhalten zudem Zugang zum Humboldtianer-Netzwerk, dem weltweit über 28.000 renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler angehören, unter ihnen 55 Nobelpreisträgerinnen und -preisträger.

Höchstleistungsrechnen Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das BMBF stärkt das Höchstleistungsrechnen als Basis für wissenschaftliche Exzellenz in Deutschland und Wertschöpfungspotenziale der Wirtschaft. Hierzu zählt sowohl der Ausbau der Rechenkapazitäten im Gauss Centre for Supercomputing als auch die gezielte Unterstützung von Forschung für das Höchstleistungsrechnen und der Aufbau von Methodenkompetenz. Außerdem beteiligt sich das BMBF aktiv an der europäischen Initiative „EuroHPC“, die ein Ökosystem Höchstleistungsrechnen für und in Europa stärkt und ausbaut.

Ideenwettbewerb Wasserstoffrepublik Deutschland Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Weitgehende Treibhausgasneutralität der Industrie

Die Sofortinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Umsetzung der Nationalen Wasserstoffstrategie der Bundesregierung ist auf Leitprojekte zum Grünen Wasserstoff und Grundlagenforschung ausgerichtet. Um die Grundlagen für eine breite Verwendung von Grünem Wasserstoff in Industrie, Verkehr oder Gebäuden zu schaffen, wird das BMBF großangelegte industriegeführte Umsetzungs- und Demonstrationsvorhaben aufsetzen. Die Leitprojekte sollen die Expertise für Wasserstofftechnologien in Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft deutschlandweit bündeln und damit die Initialzündung für Entwicklung, Konzeption und Umsetzung von Wasserstofflösungen im industriellen Maßstab geben. Fokusbereiche sind: Wasserelektrolyse im Industriemaßstab, Transportlösungen für Grünen Wasserstoff, Offshore-Erzeugung von Wasserstoff und P2X-Produkten. Parallel zu den breit angelegten Leitprojekten wird auch die Grundlagenforschung entlang der gesamten Wertschöpfungskette, einschließlich der Wasserstoffnutzung und Systemstudien, vorangetrieben.

Impulspapier Materialforschung Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Impulspapier Materialforschung hebt die zentrale Bedeutung der Materialforschung für zukünftige FuI hervor und verdeutlicht ihre Schrittmacherfunktion in anderen Schlüsseltechnologiebereichen wie beispielsweise der Digitalisierung. Es wird erstmalig das neue Förderformat "Material-Hub" eingeführt. Material-Hubs addressieren gesellschaftliche Bedarfe (Material vital/Gesundheit, Material digital/Digitalisierung, Material neutral/nachhaltiges Wirtschaften, Material Batterie/Energiespeicherung) und erfordern eine enge Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Disziplinen, wissenschaftlichen Akteuren und Sektoren. Dabei werden langfristige Kooperationen zwischen verschiedenen Stakeholdern aus Gesellschaft, Forschung und Industrie etabliert. Inhaltliche Schwerpunkte liegen 1. auf dem Einsatz digitaler Verfahren in der Materialforschung und Werkstoffentwicklung und 2. auf der Nutzung biologischer Prinzipien zur Entwicklung neuer Materialien. Ziel eines Dialogprozesses mit verschiedenen Stakeholdern ist die Entwicklung des Impulspapiers zu einem nationalen Masterplan Materialforschung.

Industrielle Gemeinschaftsforschung - IGF Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Die Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung - IGF bietet insbesondere mittelständischen Unternehmen einen einfachen Zugang zu industrieorientieren Forschungsprojekten. Diese sind vorwettbewerblich angelegt und haben wissenschaftlich-technische Fragestellungen, an denen Unternehmen gemeinsam interessiert sind, zum Gegenstand. Das Programm ist technologie- und branchenoffen konzipiert. Die Förderung solcher Projekte bedeutet Technologie- und Wissenstransfer, indem sie Forschungseinrichtungen und Unternehmen in einen Dialog bringen. Projektideen werden bottum-up eingespeist. Über den projektbegleitenden Ausschuss sind Unternehmen eingebunden, die eine steuernde Wirkung wahrnehmen.

Industrielle Gemeinschaftsforschung - IGF, Fördervariante PLUS Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Die Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) hat den Technologietransfer und die Umsetzung von Forschungsergebnissen im Fokus. Ein neuer Schwerpunkt ist die Fördervariante PLUS mit dem Ziel, Gesamtprojekte durchführen zu können. Die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen kann so bspw. mit der DFG für die Grundlagenforschung kooperieren.

Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) für Elektromobilität Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Neues Technologieprogramm zur Fortführung des Förderschwerpunktes "IKT für Elektromobilität I-III" mit dem Schwerpunkt emissionsfreie und automatisierte Logistik- und Verkehrsanwendungen im Bereich der gewerblichen Mobilität unter Berücksichtigung moderner IKT wie z.B. Künstliche Intelligenz.

Initiative „Facharbeiterqualifikation und Kompetenzen für die digitalisierte Welt von morgen“, Berufsbildung 4.0 Thema: Fachkräfte
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Gemeinschaftsinitaitive von BMBF und BIBB untersuchte anhand ausgewählter Berufsbilder die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Qualifikationserfordernisse für die Arbeitswelt der Zukunft und die daraus resultierenden Auswirkungen auf die Aus- und Fortbildungsgestaltung.

Initiative INNOspace© und INNOspace Masters Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Die Initiative „INNOspace“ fördert Innovationen, branchenübergreifende Technologiekooperationen (Spin-offs, Spin-ins), die Kommerzialisierung sowie die Erschließung neuer Märkte. Maßnahmen sind Konferenzen, Workshops, Expertennetzwerke und die begleitende Beratung zu Verwertung und Kommerzialisierung von F&E-Ergebnissen. Der Ideen- und Innovationswettbewerb INNOspace Masters mit Partnern aus der Raumfahrt generiert neue, z.T. disruptive Technologien und Geschäftsmodelle. Er wird jährlich durchgeführt und umfasst verschiedene Kategorien entlang der Innovationskette von F&E bis zur Markteinführung.

Initiative IT-Sicherheit in der Wirtschaft Thema: Sicherheit
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Die Initiative "IT-Sicherheit in der Wirtschaft" bietet kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) und Handwerk beim sicheren Einsatz von IKT-Systemen konkrete Unterstützungsmaßnahmen an, da KMU ein zentraler Bestandteil der Wertschöpfungsketten sind. Sofern sie den steigenden Anforderungen auf dem Gebiet der IT-Sicherheit nicht gerecht werden können, stellen sie ein Sicherheitsrisiko für die sich weltweit immer stärker vernetzenden Wertschöpfungsketten dar.

Initiative Klischeefrei - Nationale Kooperationen zur Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

In der „Initiative Klischeefrei - Nationale Kooperationen zur Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees“ engagieren sich aktuell rund 450 Partnerinnen und Partner, darunter 5 Bundesressorts. Das breite Bündnis aus Bildung, Politik, Wirtschaft, Praxis und Forschung fördert Maßnahmen, um die beruflichen Perspektiven junger Frauen und Männer zu erweitern – jenseits von Geschlechterklischees, allein nach ihren individuellen Stärken und Talenten.

Initiative KMU-International Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit der Initiative KMU-International stärken wir den Zugang forschender KMU zu den weltweiten Wissensflüssen und Wertschöpfungsketten.

Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) Thema: Wirtschaft und Arbeit 4.0
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Mission: Technik für den Menschen

Ziel der Initiative ist eine Verbesserung der Qualität der Arbeit für Unternehmen und Beschäftigte. Der Grund: Gute Arbeitsbedingungen sind der Schlüssel für Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit. Die zentrale Fragestellung ist, wie die Arbeitsbedingungen gesund, sicher und motivierend und für Unternehmen und Institutionen auch in Zukunft rentabel gestaltet werden können.

Initiative SatCom für 5G Thema: Wirtschaft und Arbeit 4.0
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Das Marktumfeld der Satellitenkommunikation befindet sich im Umbruch. Die Herausforderungen der Digitalisierung und die damit einhergehenden wachsenden Kommunikationsbedarfe bzw. mobilen Anwendungen erfordern eine Integration terrestrischer und weltraumgestützter Kommunikationsnetzwerke, um durch sich hieraus ergebenden Synergien die Kommunikationsbedarfe mit den zukünftigen 5G Netzen optimal abdecken zu können. Die Initiative soll im Zusammenwirken des nationalen Raumfahrtprogrammes sowie des ESA Programmes umgesetzt werden.

Initiative und Aktionsplan „Raumfahrt bewegt!“ Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Die branchenübergreifende Vernetzungsinitiative „Raumfahrt bewegt!“ fördert den strategischen Austausch zwischen Raumfahrt, Mobilität und Logistik. Bestehende Kooperationen sollen gestärkt und der Dialog zwischen den Branchen erweitert werden, um neue Synergien und die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Der Aktionsplan „Raumfahrt bewegt!“ befindet sich in der Umsetzungsphase, schwerpunktmäßig durch Aktivitäten der Initiative INNOspace (u.a. INNOspace Masters, Kooperationsnetzwerk Space2Motion).

Inittiativkreis "Unternehmergeist in die Schulen" Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Der Initiativkreis unterstützt durch Schülerwettbewerbe, Planspiele, Schülerfirmen und unternehmerisch orientierte Projekte, damit Schülerinnen und Schüler mit Mut und kreativen Ideen Neues schaffen und eigene Geschäftsideen ausprobieren.

INNOspace Technologie- und Kooperationsnetzwerke Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Die INNOspace Technologie- und Kooperationsnetzwerke Space2Motion, Space2Agriculture und Space2Health eröffnen Kommunikationsplattformen für einen branchenübergreifenden Dialog und den Technologietransfer zwischen der Raumfahrt und anderen Industriesektoren – zunächst für die Bereiche Automotive, Landwirtschaft und Gesundheit. Zielsetzung der Netzwerke ist es, den Austausch zu unterschiedlichen Technologiethemen aufzubauen, Synergien anzubahnen und diese zu verfestigen. Um die verschiedenen Stufen der Innovationskette, von der Grundlagenforschung über die angewandte Forschung und vorwettbewerbliche Entwicklung bis hin zur Markteinführung, abzubilden, bestehen die Netzwerke aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen, Start-ups, kleinen- und mittleren Unternehmen (KMU), Großunternehmen sowie aus Verbänden und Behörden.

Innovationscluster Interaktive Medizintechnik Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Technik für den Menschen

Im Innovationscluster INOPRO fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) intelligente Orthesen und Prothesen für die oberen und unteren Extremitäten sowie invasive Mensch-Maschine-Schnittstellen. Damit sich die Systeme intuitiv verwenden und Defizite optimal kompensieren lassen, werden leichte, geräuscharme und energieeffiziente mechatronische Systeme mit adaptiven und semi-autonomen Steuerungen verknüpft. Das BMBF-geförderte Verbundvorhaben INTAKT hat sich zum Ziel gesetzt, eine neue Generation von aktiven, vernetzten Implantaten zu realisieren. Das Vorhaben umfasst die technische Erforschung und Entwicklung, die Charakterisierung und die präklinische Evaluierung der Implantate sowie die Gestaltung von neuen Formen der Mensch-Technik-Interaktion der Betroffenen mit ihrem Implantat. Das Vorhaben adressiert dabei drei Anwendungsfälle mit hohem gesellschaftlichen Bedarf: Die Elektrostimulation zur Unterdrückung des Tinnitus, die Therapie von Funktionsstörungen des Verdauungstraktes und die neuromuskuläre Stimulation zur Wiederherstellung von Greiffunktionen. Bei beiden Innovationsclustern handelt es sich um Forschungsverbünde bestehend aus Partnern aus Industrie, Wissenschaft und klinischem Bereich.

Innovationscluster Logistik Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Das Innovationscluster KI in der Logistik ist auf die Entwicklung eines föderalen und dezentralen Ökosystems von multimodalen Plattformen zur verkehrsträgerübergreifenden Vernetzung aller Akteure für die Logistik ausgerichtet als Gegenentwurf zu den etablierten monopolistischen Plattformen.
- Stärkung des „Leuchtturms Logistik“ am Wirtschaftsstandort Deutschland für den Wettbewerb in der Daten- und Plattformökonomie
- Erlebbare Demonstration digitaler Lösungen für die Mobilität der Zukunft
- Aufzeigen der Potenziale der Digitalisierung, Automatisierung und Vernetzung für klimafreundliche, effiziente und bürgernahe Mobilität
- Gesellschaftlicher Dialog zur Akzeptanzsteigerung

Innovationsforen Mittelstand Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit dem Zehn-Punkte-Programm „Vorfahrt für den Mittelstand“ unterstützt das Bundesforschungsministerium kleine und mittlere Unternehmen dabei, neue Ideen zu entwickeln und aktuelle Forschungsergebnisse für sich zu nutzen. Ein zentraler Baustein des KMU-Programms sind die „Innovationsforen Mittelstand“. Die Förderinitiative verschafft mittelständischen Unternehmen bessere Voraussetzungen dafür, eigene Innovationsaktivitäten sowie neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Innovationslabor "Hybride Dienstleistungen in der Logistik" mit Start-Up-Factory Thema: Wirtschaft und Arbeit 4.0
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit dem Internet der Dinge und Industrie 4.0 entstehen grundlegend neue Formen von Dienstleistungen sowie der Interaktion von Menschen und Technik in einer vernetzen Wirtschaft, der so genannten Hybrid Economy. Im Innovationslabor Hybride Dienstleistungen in der Logistik am Standort Dortmund werden dafür – auch gemeinsam mit Unternehmen – innovative Technologien entwickelt und erprobt. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Frage, wie verantwortliches und zielgerichtetes Handeln in der Interaktion von Menschen und Technik in gemeinsamen Netzwerken gestaltet und organisiert werden kann. So werden u.a. Logistik-Dientleistungen unter Nutzung von Blockchain-Technologien entwickelt, die die Sicherheit und Transparenz der Warentransportketten gewährleisten sollen.

Innovationsplattform Zukunftsstadt Thema: Stadt und Land
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Neue Aktivitäten im Rahmen der Innovationsplattform Zukunftsstadt: In der 3. Phase des Wettbewerbs „Zukunftsstadt“ werden die entwickelten, ganzheitlichen und nachhaltigen Visionen 2030+ in die Praxis umgesetzt.

Innovationsprogramm für Geschäftsmodelle und Pionierlösungen (IGP) Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Das IGP wurde Ende 2019 als Pilotförderung gestartet. Es adressiert explizit nichttechnische Innovationen und öffnet den innovationspolitischen Fokus damit verstärkt für Ideen von Zielgruppen wie die digitale Start-up-Szene, die Kultur- und Kreativwirtschaft und Sozialinnovatoren. Der IGP-Start verlief erfolgreich, die Nachfrage war sehr hoch.

Innovationsprogramm Zukunft Bau Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Im Juli 2019 startete das Innovationsprogramm Zukunft Bau. Das Programm setzt wichtige Impulse für das Bauwesen im Hinblick auf den Klimaschutz, die Energie- und Ressourceneffizienz, das bezahlbare Bauen, die Gestaltungsqualitäten im (städte-)baulichen Kontext sowie für die Bewältigung des demografischen Wandels. Neuerungen gibt es insbesondere im Programmteil der Zukunft Bau Forschungsförderung, die mit den neuen Forschungskategorien Grundlagenforschung, industrielle Forschung, experimentelle Entwicklung und Durchführbarkeitsstudien alle Stufen der Innovationsentwicklung bis hin zu marktnahen Tätigkeiten unterstützt.

Innovationswettbewerb "Organersatz aus dem Labor" Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Diese Pilotinitiative für Sprunginnovationen ruft bundesweit Forschungsteams auf, den Leistungsstand ihrer im Labor gezüchteten Mini-Organe zu demonstrieren. Den Gewinnern wird eine Forschungsförderung mit 3, 2 bzw. 1 Mio. € in Aussicht gestellt. Im Fokus des Innovationswettbewerb "Organersatz aus dem Labor" stehen die fünf Organe, die in Deutschland am häufigsten transplantiert werden: Niere, Leber, Herz, Lunge und Bauchspeicheldrüse.

Insight – Interdisziplinäre Perspektiven des gesellschaftlichen und technologischen Wandels Thema: Gesellschaft
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Förderinstrument Insight – Interdisziplinäre Perspektiven des gesellschaftlichen und technologischen Wandels (ehemals Innovations- und Technikanalyse [ITA]) ist ein Instrument der Strategischen Vorausschau. Ziel des Programms ist, die Chancen und Herausforderungen neuer gesellschaftlicher und technologischer Entwicklungen und Innovationen – mit einem Zeithorizont von circa fünf Jahren – zu analysieren und zu bewerten, um Forschungsergebnisse zu liefern, die unterstützend für die Politikgestaltung genutzt werden können. Die Insight-Bekanntmachung wurde am 21.01.2021 veröffentlicht. Forschungsvorhaben zu folgenden Themenfeldern werden für zwei Jahre gefördert: Anwendungen von Blockchain, digitale Bildung, Wasserstoff sowie Folgenabschätzung von Fallbeispielen Sozialer Innovationen. Zusätzlich gibt es ein themenoffenes Feld. Start der Projekte ist für den 1. November 2021 geplant. Die Insight-Projekte bieten Erkenntnisse für die Bildungs-, Forschungs- und Innovationspolitik und geben Impulse für die strategische Weiterentwicklung. Auch für die Wirtschaft gibt Insight wertvolle Hinweise für Forschung, Entwicklung, Produktion sowie Einführung innovativer und kundenfreundlicher Produkte und Dienstleistungen.

Integrierte Forschung zu interaktiven Technologien für Gesundheit und Lebensqualität Thema: Gesellschaft
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Technik für den Menschen

Der Ansatz der Integrierten Forschung - eine ganzheitliche und interdisziplinäre Forschungsperspektive, in Verbindung von Technik- und Ingenieurwissenschaften mit Rechts-, Sozial-, und Geisteswissenschaften und der Ethik - wurde im Zusammenhang mit Pflegeinnovationen entwickelt. Seit 2015 war er im Forschungsprogramm "Technik zum Menschen bringen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) für alle Fördermaßnahmen bindend verankert. Auch das Nachfolgeprogramm zu interaktiven Technologien für Gesundheit und Lebensqualität "Miteinander durch Innovation" fokussiert auf diesen Ansatz und baut ihn weiter aus.

Interaktive Systeme in virtuellen und realen Räumen – Innovative Technologien für ein gesundes Leben Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Technik für den Menschen

Virtuelle und augmentierte Realität (VR/AR) bietet große Potenziale für neue Kommunikationslösungen im Bereich Gesundheitsversorung und Medizintechnik. Insbesondere wenn die lmmersion verbessert wird und Multi-User-Anwendungen möglich werden, können Projekte neben der innovativen technischen Umsetzung auch die Alltagstauglichkeit mit Hilfe von Nutzerstudien in verschiedenen Anwendungsszenarien im Bereich "Gesundes Leben" überprüfen.

Internationale Berufsbildungszusammenarbeit Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Bundesregierung unterstützt weltweit Partnerländer bei der Reformierung und Stärkung ihrer Berufsbildungssysteme auf der Basis des Strategiepapiers der Bundesregierung zur internationalen Berufsbildungszusammenarbeit aus einer Hand. In enger Kooperation mit der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft fördert die internationale Berufsbildungszusammenarbeit der Bundesregierung die nachhaltige Umsetzung dualer Prinzipien der beruflichen Bildung im länderspezifischen Kontext. Die Zentralstelle der Bundesregierung für internationale Berufsbildungskooperation beim BIBB (GOVET) ist zentraler Ansprechpartner für Anfragen zur Berufsbildung aus dem In- und Ausland. GOVET unterstützt die Zusammenarbeit der an Berufsbildungskooperation beteiligten Ministerien, Durchführungsorganisationen, Dienstleister sowie Verbänden.

Internationale Kooperation BMBF-Strategie Forschung für Nachhaltigkeit (FONA) Thema: Netzwerke
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Internationale Vernetzung ist ein zentraler Bestandteil der BMBF-Strategie Forschung für Nachhaltigkeit (FONA): Für die nächsten Jahre stehen drei Ziele verstärkt im Fokus: 1. wirksame Koordinierung in Europa und weltweit, 2. enge Einbindung der Akteure vor Ort, 3. bedarfsorientierte Kooperationen, die einen Mehrwert für die lokale Bevölkerung haben. Im Rahmen von CLIENT II Internationale Partnerschaften für nachhaltige Innovationen werden z.B. internationale, nachfrageorientierte Partnerschaften im Klima-, Umwelt- und Energiebereich gefördert. Mit den Kompetenzzentren für Klimawandel und nachhaltiges Landmanagement, SASSCAL und WASCAL, für die 2021 eine zweite Förderprogrammphase gestartet wird, wurden im südlichen und westlichen Afrika wissenschaftliche Strukturen aufgebaut, damit die beteiligten Staaten selbst valide Entscheidungen etwa im Hinblick auf ihre Landnutzung und Wasserversorgung treffen können. Gemeinsam mit Frankreich werden verschiedene Initiativen so z.B. ein Fellowship-Programm für die Klima-, Energie- und Erdsystemforschung (MOPGA-GRI) zur Umsetzung des Pariser Klima-Abkommens initiiert.

Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken (Cluster - Netzwerke - International) Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Neue Quellen für neues Wissen

Die Fördermaßnahme „Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken“ unterstützt Cluster und Netzwerke dabei, für ihre Akteure eine Brücke in die Welt zu bauen. Die in drei Wettbewerbsrunden ausgewählten 32 deutschen Cluster und Netzwerke entwickeln Internationalisierungskonzepte und realisieren FuEuI-Kooperationsprojekte mit internationalen Partnern auf Augenhöhe.

INVEST – Zuschuss für Wagniskapital Thema: Mittelstand
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Eine gute Kapitalausstattung von jungen innovativen Unternehmen ist Voraussetzung für den Erfolg dieser Unternehmen und somit enorm wichtig für die wirtschaftliche Entwicklung unseres Landes. Es soll daher auch mehr privates Kapital für Investitionen in Start-ups mobilisiert werden. Das bereits seit 2013 bestehende Förderprogramm „INVEST – Zuschuss für Wagniskapital“ fördert Investitionen von Privatpersonen in Start-ups mit einem Erwerbszuschuss und einem Exitzuschuss.

IPCEI Batteriezellfertigung Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Mission: Die Batteriezellproduktion in Deutschland aufbauen

Im März 2019 wurde ein Interessensbekundungsverfahren zur Batteriezellfertigung gestartet. Derzeit werden die eingegangenen Vorschläge fachlich geprüft und weiterqualifiziert. Mit der EU-Kommission und den anderen interessierten EU-Mitgliedsstaaten wurde ein Dialog zur Ausgestaltung eines möglichen IPCEI Batteriezellfertigung begonnen. Deutschland koordiniert eines von zwei IPCEI zur Zellfertigung mit weiteren europäischen Mitgliedsländern und beteiligt sich an beiden.

IPCEI Mikroelektronik Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Im Rahmen eines wichtigen Projekts von gemeinsamem europäischem Interesse (Important Project of Common European Interest, IPCEI) unterstützen wir die Mikroelektronik als Schlüsselelement für die Digitalisierung der Wirtschaft und die erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 mit einer Mrd. Euro bis 2023.

IPCEI Nächste Generation von Cloud-Infrastrukturen und -Services Thema: Wirtschaft und Arbeit 4.0
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Im Rahmen eines wichtigen Projekts von gemeinsamem europäischem Interesse (Important Project of Common European Interest, IPCEI) wollen wir die digitale Souveränität Europas stärken. Das IPCEI wird völlig neue Maßstäbe setzen hinsichtlich Skalierbarkeit, Interoperabilität und Vertrauenswürdigkeit. Deutschland wird 2021 ein Interessenbekundungsverfahren starten.

IPCEI Wasserstoff Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Der Markthochlauf der Wasserstofftechnologien ist ein wesentliches Ziel der Nationalen Wasserstoffstrategie. Dieser Markthochlauf soll im Rahmen der Fördermöglichkeiten der „Important Projects of Common European Interest (IPCEI)“ für Wasserstofftechnologien und -systeme unterstützt werden. Vom 14. Januar 2021 bis 19. Februar 2021 konnten Unternehmen in einem Interessenbekundungsverfahren Projektskizzen für Investitionsvorhaben einreichen. Aus diesen Skizzen wird eine Vorauswahl getroffen, die Projekte im europäischen Match-Making verknüpft und dann von der Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Kommission notifiziert.

Joint Programming Initiative Healthy and Productive Seas and Oceans Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Mission: Plastikeinträge in die Umwelt substanziell verringern

An dem 2018 gestarteten Förderaufruf im Rahmen der europäischen Joint Programming Initiative Healthy and Productive Seas and Oceans beteiligen sich vierzehn europäische Länder und Brasilien. Hier werden ab 2020 Verbünde gefördert, die Methoden zur Analyse von kleineren Partikel (< 10 µm) sowie schnellere Messmethoden und praxistaugliche Monitoringstrategien entwickeln.

KfW-Capital Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium der Finanzen, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Im Oktober 2018 hat die neue KfW-Beteiligungsgesellschaft „KfW Capital“ ihre operative Tätigkeit aufgenommen. Ziel der Ausgründung ist eine marktgängige Struktur, mit der das KfW-Engagement im Bereich der Wagniskapital- und Beteiligungsfinanzierung quantitativ und qualitativ gestärkt werden soll.

KI-basierte Elektroniklösungen für sicheres autonomes Fahren (KI-Element: autonomes Fahren) Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Ziel dieser Fördermaßnahme ist es, Verbundforschungsprojekte zu fördern, die sich mit aufeinander abgestimmten Hardware-Softwarelösungen befassen, die eine umfassende Verwendung von KI-Methoden in automatisierten und vernetzten Fahrzeugen ermöglichen. Dabei geht es vor allem um Elektronik- und Sensoriksysteme zur Umfelderfassung, Entscheidungsfindung und Manöverumsetzung im Fahrzeug.
Erfolg/Teilerfolg
- Signifikante Steigerung der Leistungsfähigkeit und Energieeffizienz der Elektronik und Sensorik für den echtzeitfähigen Einsatz von KI-Methoden im Fahrzeug

KI-Innovationsoffensive in der Mobilität in allen Verkehrsträgern Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Ein Teilziel ist es, neue Formen für eine wirksame Beteiligung zu etablieren, die allen Stakeholdern umfassende Möglichkeiten eröffnen, ihre eigenen Vorstellungen in den Entwicklungsprozess einzubringen. Dies schafft ein übergreifendes gemeinsames Verständnis aller Beteiligten und ermöglicht tragfähigere Lösungen.
- Etablierung eines breit angelegten Stakeholderdialogs (Gesellschaft, Wirtschaft, Politik, Wissenschaft) zur Einführung neuer Technologien.

KI-Leuchttürme zum Schutz von Umwelt, Klima und Ressourcen Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Mission: Künstliche Intelligenz in die Anwendung bringen

Die Förderinitiative „KI-Leuchttürme für Umwelt, Klima, Natur und Ressourcen" fördert Projekte, die KI nutzen, um ökologische Herausforderungen zu
bewältigen und beispielgebend für eine umwelt-, klima-, gesundheits- und naturgerechte Digitalisierung sind. Dazu gehören insbesondere Projekte digital-ökologischer Innovation, die zur Erreichung der Klimaschutzziele beitragen,
Biodiversität bewahren, eine naturverträgliche Landwirtschaft, nachhaltigen Konsum oder nachhaltige Mobilität befördern, Zugang, Transparenz und Nutzbarmachung von Umweltdaten befördern, Energie- und Ressourcenbedarf
reduzieren, Schutzstandards sicherstellen, umweltorientiertes Programmieren von KI-Algorithmen voranbringen oder die Wissensvermittlung sowie den gesellschaftlichen Diskurs über komplexe datengetriebene Systeme stärken.

KI-Observatorium Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Mission: Künstliche Intelligenz in die Anwendung bringen

Das KI-Observatorium der Denkfabrik Digitale Arbeitsgesellschaft beobachtet und analysiert die technologische Entwicklung von KI, fördert die Entwicklung von Leitlinien für den menschenzentrierten Einsatz von KI in der Arbeitswelt und darüber hinaus den breiten gesellschaftlichen Dialog zu dieser wichtigen Zukunftstechnologie.

Kleine Patienten, großer Bedarf − Medizintechnische Lösungen für eine kindgerechte Gesundheitsversorgung Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit dem Fachprogramm Medizintechnik soll die medizintechnische Forschung und Entwicklung (FuE) noch stärker als bisher am Versorgungsbedarf ausgerichtet und zugleich die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems sowie die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Branche am Standort Deutschland ausgebaut werden.

KMU-innovativ: Einstiegsmodul Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Fördermaßnahme „KMU-innovativ: Einstiegsmodul“ unterstützt Projekte im Vorfeld von industriellen Forschungs- und experimentellen Entwicklungsvorhaben zur Stärkung der Innovationsfähigkeit im Mittelstand in wichtigen Forschungsfeldern. Für kleine und mittlere Unternehmen, die bisher wenig oder keine Erfahrung in der Forschungsförderung haben, wird damit - zunächst als Pilotmaßnahme - der Zugang zur FuE-Förderung erleichtert.

KMU-innovativ: Ressourceneffizienz und Klimaschutz Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit der Förderinitiative "KMU-innovativ" zielt die Bundesregierung auf die Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen als Innovationstreiber und will diesen den Zugang zu den Fachprogrammen erleichtern. Im Technologiefeld "Ressourceneffizienz und Klimaschutz" werden KMU bei der Entwicklung von Technologien in den Bereichen Rohstoffeffizienz, Wassermanagement, Flächenmanagement, Klimaschutz und Energieeffizienz unterstützt.

KMU-NetC - Förderung von KMU-zentrierten, strategischen FuE-Verbünden in Netzwerken und Clustern Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Förderinitiative KMU-NetC adressiert Spitzenforschung in kleinen und mittleren Unternehmen im Rahmen von Netzwerken und Clustern und ermöglicht Unternehmen, die noch wenig Erfahrung mit Kooperation im Bereich FuE und öffentlicher Förderung haben, forschungsbasierte Lösungen in Verbundvorhaben zu entwickeln. Dafür werden die Management- und Koordinationsfähigkeiten der deutschen Netzwerk- und Clusterlandschaft genutzt und die Verbundvorhaben an bestehenden Innovationsstrategien oder Technologie-Roadmaps ausgerichtet.

Kommunikationssatellit Heinrich Hertz Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Der komplett in Deutschland entwickelte und gebaute Kommunikationssatellit Heinrich Hertz wird sowohl zivilen wissenschaftlich-technischen Zielen als auch der Deckung von Kommunikationsbedarfen der Bundeswehr dienen.

Kompetenzcluster Batteriezellproduktion - ProZell Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Die Batteriezellproduktion in Deutschland aufbauen

Ziel des Kompetenzclusters ist es, den Produktionsprozess von Batteriezellen und dessen Einfluss auf die Zelleigenschaften sowie Produktentstehungskosten zu erarbeiten, im Detail zu verstehen und beschreiben zu können sowie kontinuierlich weiterzuentwickeln. Damit soll die wissenschaftliche Basis für den Aufbau und die nachhaltige Weiterentwicklung einer international führenden, wettbewerbsfähigen Batteriezellproduktion in Deutschland gelegt werden. Durch die Fortsetzung des Kompetenzclusters zur Batteriezellproduktion werden die nationalen Kompetenzen (forschungsseitig) im Bereich der Batteriezellproduktion zur Unterstützung der Industrie weiter ausgebaut.

Kompetenzcluster für Festkörperbatterien Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im Rahmen der Batterieinitiativen besteht bei der Entwicklung der neuen Generation der Festköperbatterie ein dringender Bedarf an hochwertigen Festelektrolyten und technischen Konzepten dazu. Mit der Etablierung des Kompetenzclusters für Festkörperbatterien werden die material- und zellbasierten Prozessketten für eine zukünftige Batterietechnologie ohne flüssige Elektrolyte aufgebaut.

Kompetenznetzwerk "Digitalisierung in der Landwirtschaft" Thema: Wirtschaft und Arbeit 4.0
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Durch die im März 2019 initiierte bundesweite Etablierung digitaler Experimentierfelder (digitale Testfelder auf landwirtschaftlichen Betrieben) und das Kompetenznetzwerk „Digitalisierung in der Landwirtschaft“ soll der Wissens- und Technologietransfer aus der Forschung in die Agrarwirtschaft und in die Bevölkerung unterstützt und gefördert werden. Ziel ist es, aufzuzeigen, wie digitale Techniken in den grünen Berufen optimal zum Schutz der Umwelt, des Tierwohls, der Biodiversität und zur Arbeitserleichterung der Landwirte eingesetzt werden können.

Kompetenzzentren für autonome Systeme in menschenfeindlichen Umgebungen Thema: Sicherheit
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit den Kompetenzzentren sollen vorhandene Kompetenzen bei Robotik und Robotereinsatz im Bereich der zivilen Sicherheit gebündelt und innovative Systemlösungen vorangetrieben werden, die Einsatzkräfte insbesondere bei riskanten oder gesundheitsgefährdenden Arbeiten entlasten und Gefahren minimieren. Die Hauptaufgabe der Kompetenzzentren ist zum einen die Bildung einer Netzwerk-Infrastruktur, in der Kompetenzen sowohl horizontal als auch vertikal mit Anwendern zusammengeführt werden. Zum anderen sollen Möglichkeiten zum Testen und zur einsatznahen Validierung von Systemen bereitgestellt werden, so dass neueste Entwicklungen im Bereich Robotersysteme zukünftig schneller zur Unterstützung und Entlastung von Einsatzkräften bei Arbeiten in menschenfeindlichen Umgebungen zur Verfügung stehen.

Kompetenzzentren für IT-Sicherheit Thema: Sicherheit
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Seit 2011 werden als zentraler Baustein der Digitalen Agenda die drei Kompetenzzentren für IT-Sicherheitsforschung CISPA (Saarbrücken), CRISP (Darmstadt) und KASTEL (Karlsruhe) finanziert. Damit unterstützt die Bunderegierung die dringend notwendige Erhöhung der Forschungskapazitäten im Bereich Cybersicherheit in Deutschland. Die drei Kompetenzzentren haben sich seit 2011 zu international sichtbaren und renommierten Größen entwickelt, deren exzellente Forschung sich mit Einrichtungen von Weltrang messen kann. In Europa bereits unter den führenden Institutionen, tragen die drei Kompetenzzentren mit ihren wichtigen internationalen Kooperationen, sowohl innerhalb Europas als auch außerhalb, zum dringend gebotenen globalen Austausch von Wissen und Talenten und damit zur digitalen Souveränität Deutschlands und Europas bei.

Kompetenzzentren zur Künstlichen Intelligenz Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Künstliche Intelligenz in die Anwendung bringen

Die Kompetenzzentren für KI-Forschung an Universitäten in München, Tübingen, Berlin, Dortmund/St Augustin und Dresden/Leipzig bilden zusammen mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Netzwerk zum Austausch von Kompetenzen und Forschungsergebnissen. Und ganz wichtig: Sie sorgen dafür, dass Deutschlands KI-Forschung international sichtbar und so für die beste Köpfe attraktiv ist und bleibt. Wir werden die Zentren weiter ausbauen, ihre Forschungs- und Lehrkapazitäten erhöhen und so den KI-Standort Deutschland stärken.

Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Mission: Weitgehende Treibhausgasneutralität der Industrie

Das Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien (KEI) berät und fördert energieintensive Industrien in Deutschland zum Thema Treibhausgasminderung. Im Fokus stehen insbesondere die Grundstoffe produzierenden Branchen Stahl, Chemie, Zement, Kalk, Nicht-Eisen-Metalle, Glas, Papier und Keramik sowie weitere energieintensive Industrien mit prozessbedingten Emissionen. Hohe Treibhausgasemissionen stellen diese vor besondere Herausforderungen der Erreichung des Ziels der Treibhausgasneutralität bis 2050. Im Auftrag des Bundesumweltministeriums betreut das KEI das Förderprogramm „Dekarbonisierung in der Industrie“. Mit dem Förderprogramm „Dekarbonisierung in der Industrie“ fördert das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Projekte in der energieintensiven Industrie, die prozessbedingte Treibhausgasemissionen, welche nach heutigem Stand der Technik nicht oder nur schwer vermeidbar sind, möglichst weitgehend und dauerhaft reduzieren. Neben der Industrie richtet sich die Arbeit des Kompetenzzentrums auch an die Politik und Wissenschaft sowie die breite Öffentlichkeit. Diesen Akteursgruppen bietet das KEI eine interdisziplinäre, branchenübergreifende Austauschplattform. Für die Beschleunigung von Innovationen wird so Wissen zur Dekarbonisierung gebündelt und transferiert. In Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen im künftigen Cluster „Dekarbonisierung der Industrie“ liefert das Kompetenzzentrum darüber hinaus Lösungsbeiträge für eine klimaneutrale Industrie. Für den fachlichen Austausch mit den Industrien zu den Fragestellungen der Dekarbonisierung veranstaltet das KEI in Kooperation mit verschiedenen Partnerinnen und Partnern regelmäßig die KEI-Fachforen, das KEI-Podium sowie weitere, auch bürgerorientierte Formate.

Kompetenzzentrum Ressourceneffizienz Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Mission: Nachhaltiges Wirtschaften in Kreisläufen

Das Kompetenzzentrum Ressourceneffizienz ist ein Projekt des Bundesumweltministeriums und bündelt das verfügbare technische Wissen über den effizienteren Verbrauch von Material und Energie. Das branchenspezifische Know-how stellt es den Unternehmen zur Verfügung. Das Projekt ist bei der VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH angesiedelt.

Konzept „5 Punkte für eine neue Gründerzeit“ Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit dem Konzept „5 Punkte für eine neue Gründerzeit“ wird die Gründungskultur in Wissenschaft und Forschung gefördert und gründungsfördernde Strukturen und Rahmenbedingungen gestärkt.

Kopernikus-Projekte für die Energiewende Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Weitgehende Treibhausgasneutralität der Industrie

Die Kopernikus-Projekte bilden eine der größten deutschen Forschungsinitiativen zum Thema Energiewende. Sie setzen durch ihre langfristige Ausrichtung und den umfassend-systemischen Ansatz neue Maßstäbe in der Förderpolitik: Mit drei Förderphasen schlagen die Projekte eine Brücke von der Grundlagenforschung bis hin zur Anwendung. Die vier Projekte bündeln die Kompetenzen von Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft – rd. 140 Partner arbeiten mit. Die Projekte decken dabei die zentralen Innovationsfelder der Energiewende ab: Stromnetze, Power-to-X, Flexibilisierung energieintensiver Industrieprozesse, politische Optionen für die erfolgreiche Gestaltung der Energiewende. Nach einer erfolgreichen Zwischenevaluation sind die Kopernikus-Projekte ab 2019 in die zweite Phase gestartet, in welcher sie die Umsetzung der entwickelten Technologien in Groß-Demonstratoren vorbereiten.

Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Mission: Künstliche Intelligenz in die Anwendung bringen

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die digitale Transformation der Wirtschaft zu fördern. Die Nutzung Künstlicher Intelligenz (KI) wird dabei als zentraler Baustein für den Erfolg zukünftiger, digitaler Anwendungen gesehen. In einem Innovationswettbewerb sollen herausragende Ansätze für die Anwendung Künstlicher Intelligenz entwickelt werden, die innovative, erfolgversprechende Ökosysteme in volkswirtschaftlich relevanten Wirtschaftsbereichen erschaffen. Die aussichtsreichsten Umsetzungskonzepte werden öffentlich prämiert und die Konsortien erhalten die Chance, diese in groß angelegten, vorwettbewerblichen Plattform-Projekten mit starker Veränderungskraft umzusetzen.

Küstenmeerforschung in Nord- und Ostsee Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Biologische Vielfalt erhalten

Mit der Fördermaßnahme „Küstenmeerforschung in Nord- und Ostsee – Küsten im Wandel“ werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben gefördert, die die regionalen Auswirkungen des Klimawandels und der anthropogenen Nutzung in Küstengebieten untersuchen.

Leitinitiative „Digitale FortschrittsHubs Gesundheit – Neue Wege für bessere Forschung und Versorgung im Gesundheitsbereich“ Thema: Gesundheit und Pflege
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Forschung und Versorgung digital vernetzen – für eine intelligente Medizin

Im Rahmen der Leitinitiative „Digitale FortschrittsHubs Gesundheit – Neue Wege für bessere Forschung und Versorgung im Gesundheitsbereich“ soll die Machbarkeit des forschungskompatiblen, sektorübergreifenden Datenaustauschs in der medizinischen Praxis erprobt werden und ein Mehrwert für Patientinnen und Patienten, medizinisches Fachpersonal und Wissenschaft für definierte Anwendungsfelder (z. B. Krebserkrankungen, Pandemie-Management) überprüft werden. Als ergänzendes Fördermodul der Medizininformatik-Initiative werden die FortschrittsHubs mit rund 50 Mio. € im Zeitraum 2021-2025 gefördert.

Leitinitiative Zukunftsstadt: Nachhaltige Transformation urbaner Räume Thema: Stadt und Land
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

In der Fördermaßnahme „Nachhaltige Transformation urbaner Räume“ wird Forschung mit praktischen Erprobungen und Impulsen verbunden. Von den 23 in der ersten Phase geförderten Verbundprojekten befinden sich nunmehr 17 in der zweiten Förderphase. Nach wie vor ist das Ziel die Verbesserung der Lebensqualität in der Stadt: u.a. sollen weniger Ressourcen verbraucht, die Luftqualität verbessert und die Lärmbelastung verringert werden. Zudem gilt es, Flächen und Infrastrukturen effizienter zu nutzen sowie verschiedene Kulturen und soziale Gruppen zu integrieren. Die Forschungsprojekte liefern übertragbare Erkenntnisse und Handlungsoptionen. Sie bringen die nachhaltigkeitsbezogene Stadtforschung voran und stellen Städten insgesamt einen gut ausgestatteten Werkzeugkasten für eine nachhaltigere Entwicklung zur Verfügung. In der zweiten Förderphase wurden weitere Kommunen als Praxispartner hinzugewonnen. Der Schwerpunkt liegt auf Umsetzung, Verstetigung und Transfer der Ergebnisse und Erkenntnisse aus der ersten Förderphase.

Leitinitiative Zukunftsstadt: Wettbewerb Zukunftsstadt Thema: Stadt und Land
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im Rahmen des Wettbewerbs „Zukunftsstadt“ wurden im November 2018 acht Städte ausgewählt, um Ideen für eine nachhaltige Entwicklung, die Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam mit der Wissenschaft entwickelt haben, umzusetzen.

Luftfahrtforschungsprogramm VI Aufruf 1 Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Durch das Luftfahrtforschungsprogramm (LuFo) unterstützt die Bundesregierung gemeinsam mit den Ländern Vorhaben, die an der Technologie für die nächste und übernächste Generation von Verkehrsflugzeugen arbeiten. Das aktuell anlaufende Programm LuFo VI wird dabei noch vermehrt klimafreundliche Innovationen fördern, zum Beispiel durch eine eigene Förderlinie im Bereich des (hybrid-)elektrischen bemannten Fliegens. Darüber hinaus wird die Entwicklung neuer emissionsarmer und leiser Flugzeugkonfigurationen, die sich für Urban Air Mobility eignen, unterstützt. In der Programmlinie Industrie 4.0 werden neue Produktionstechnologien sowie deren digitale Abbildung und Vernetzung erforscht mit dem Ziel, selbstlernende, hochautomatisierte Fertigungssysteme zu realisieren und klassische Wartungsprozesse hin zu bedarfsgerechten Wartungsstrategien weiterzuentwickeln.

Maritimes Forschungsprogramm Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Unter dem Motto MARITIME. green und smart forcieren wir grüne und smarte Mobilität im Maritimen Forschungsprogramm. Dazu zählen sowohl leistungsstarke alternative Antriebe und neue Energieträger als auch vernetzte Komponenten, Assistenzsysteme und autonome Technologien für eine wirtschaftliche, sichere und zukünftig vollständig emissionslose Fracht- und Passagierschifffahrt.

Medizininformatik-Initiative Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Forschung und Versorgung digital vernetzen – für eine intelligente Medizin

Das Förderkonzept Medizininformatik zielt darauf ab, die Innovationspotentiale der Digitalisierung für die Medizin zu nutzen. Durch IT-Lösungen, die eine Verknüpfung von Forschungs- und Versorgungsdaten ermöglichen, soll eine effektivere Patientenversorgung sowie eine Verbesserung von Forschungs- und Entwicklungsmöglichkeiten erreicht werden. Darüber hinaus wird mit verschiedenen Maßnahmen zur Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses beigetragen. Das Fördervolumen beträgt rund 200 Mio. Euro im Förderzeitraum 2018-2022.

Mikroelektronik-Forschung im Rahmen des europäischen Forschungsprogramm ECSEL (Electronic Components and Systems for European Leadership) Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Ziel ist die Entwicklung von leistungsfähigen Mikroelektronikkomponenten und -systemen für die Digitalisierung von Industrie und Gesellschaft. Dabei unterstützt die Bundesregierung die Zielsetzung der Europäischen Kommission, die Wertschöpfung der Elektronikbranche in Europa erheblich zu steigern. In diversen Automotive-Projekten wird gezielt Elektronik und Sensorik für das emissionsfreie und autonome Fahren erforscht.
Erfolg/Teilerfolg
- Kontinuierliche Leistungssprünge bei den Elektronikkomponenten und-systemen für autonome Fahrzeuge und deren Validierung auf europäischer Ebene

Mikroelektronikforschung im Rahmen des europäischen EUREKA-Cluster PENTA („Pan-European partnership in micro- and Nano-electronic Technologies and Applications“) Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Ziel ist die Innovationsdynamik der deutschen Industrie im Bereich der Elektroniksysteme zu stärken. Dafür soll die Forschung und Entwicklung im Bereich der Elektroniksysteme speziell durch die Einbindung von Partnern in internationale Verbünde entlang der Wertschöpfungskette unterstützt und gefördert werden. In diversen Automotive-Projekten wird gezielt Elektronik und Sensorik für das emissionsfreie und autonome Fahren erforscht.
Erfolg/Teilerfolg
- Kontinuierliche Leistungssprünge bei den Elektronikkomponenten und -systemen für autonome Fahrzeuge und deren Validierung auf europäischer Ebene

MINT-Aktionsplan Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Der Anfang 2019 veröffentlichte MINT-Aktionsplan bündelt Fördermaßnahmen und neue Initiativen zur Stärkung der MINT-Bildung in Deutschland. Jugendliche sollen systematisch für MINT-Themen und Berufsperspektiven begeistert werden, so dass es in Zukunft genügend Fachkräfte gibt und Deutschland innovationsfähig bleibt.

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Mission: Biologische Vielfalt erhalten

Der deutsche Handel hat seit dem 1. Juli 2019 eine neutrale Anlaufstelle zur Digitalisierung. Mehrere Partner aus Wissenschaft und Praxis sind am Kompetenzzentrum Handel beteiligt und unterstützen kleine und mittlere Händler bei allen Fragen rund um die Digitalisierung.

Mobilitätsfonds (mFUND) Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Förderung von datenbezogenen Innovationsvorhaben für die Mobilität 4.0 mit besonderer Fokussierung auf KMU und Startups.
Bereitstellung von Forschungsergebnissen als OpenData (über die Plattformen mCLOUD, MDM, GovData, PegelOnline, MDI, etc.), als Open Source (z.B. GitHub), Publikationen (Journals, Research Gate), Open Code sowie Öffentlichkeitsarbeit.
- Verpflichtung aller mFUND-Projekte zur Veröffentlichung von Pressemitteilung zum Projektstart und -ende, Bereitstellung von OpenData, Teilnahme an Vernetzungsformaten, Veröffentlichung von Zwischen- bzw. Abschlussberichten (TIB).

MobilitätsWerkStadt 2025 Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

In der Fördermaßnahme werden bundesweit Kommunen in einem wettbewerblichen Verfahren gefördert. Ziel ist die partizipative und wissenschaftlich fundierte Entwicklung von integrierten, lokal passenden Mobilitätskonzepten unter Einbezug der Bürger*innen, zentraler Akteur*innen und der Wissenschaft. Die Konzepte sollen mit einem experimentellen Setting (Reallabor, Experimentierraum) umgesetzt und evaluiert werden. Insgesamt umfasst der Wettbewerb drei Phasen, in denen ein kleiner werdender Kreis von Kommunen bei der Entwicklung, im Praxistest und bei der angepassten Verstetigung von Mobilitätsprojekten gefördert wird.
Die geförderten Projekte sollen zeigen, wie Verkehrsbewegungen nachhaltiger gestaltet und Mobilitätsbedürfnisse mit weniger Verkehr erfüllt werden können, ohne dass dies mit Einschränkungen verbunden ist. Die Konzepte sollen darauf abzielen wie technologische Neuerungen mit individuellen und gesellschaftlichen Erwartungen, ökologischen Anforderungen und wirtschaftlichen Interessen verknüpft und harmonisiert werden können. Zentral ist zudem, welche Formen der politischen, planerischen und technologischen Steuerung für die Umsetzung der Mobilitätskonzepte im realen Umfeld geeignet und praktikabel sind.

MobilitätsZukunftsLabor 2050 Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

In der Fördermaßnahme werden 12 Verbundprojekte gefördert, in denen übergreifende und grundlegende Fragen der nachhaltigen Mobilität inter- und transdisziplinär erforscht und mögliche Ansätze und Wege für die Mobilität der Zukunft aufgezeigt werden. Im Fokus steht die Verbesserung von System- und Orientierungswissen. Die Erfahrungen, Wissensbestände und Bedarfe aus der Praxis (transdisziplinärer Ansatz) werden zur Entwicklung praxisrelevanter, innovativer und übertragbarer Projekte und Maßnahmen maßgeblich mit einbezogen. Die Zusammenarbeit mit Praxisakteur*innen (u. a. Kommunen, Zivilgesellschaft, Unternehmen) ist daher zentraler Bestandteil der Forschungsvorhaben. Dabei untersuchen die Projekte das Zusammenspiel von Verkehrsinfrastrukturen, Mobilitätsbedarfen und -verhalten sowie Verkehrsbewegungen, analysieren, wie Mobilität von räumlichen, soziostrukturellen, regulatorischen und kulturellen Faktoren beeinflusst wird, identifizieren Wechselwirkungen und zeigen geeignete Ansatzpunkte für Veränderungen hin zu mehr Nachhaltigkeit auf. Die Digitalisierung verschiedener Lebensbereiche, einschließlich der Mobilität, ist dabei ein zentrales Querschnittsthema.
Übergeordnetes Ziel der Förderung ist es, eine fundierte Basis für langfristiges Innovations- und Transformationsmanagement zu schaffen, um wirkungsvolle Veränderungen im Mobilitätssystem zu erreichen. Um die Nachhaltigkeitswirkungen von Interventionen und Entwicklungstrends einschließlich möglicher Rebound-Effekte zuverlässig bewerten zu können, sind inter- und transdisziplinäre Zugänge notwendig, die weit über die Verkehrsforschung hinausgehen.

Modellprojekte Smart Cities Thema: Stadt und Land
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Mission: Gut leben und arbeiten im ganzen Land

Seit 2019 fördern wir Modellprojekte Smart Cities. Dafür stehen uns insgesamt rund 820 Mio. Euro zur Verfügung. Ziel ist es, die Erfahrungen der Modellprojekte durch umfassenden Wissenstransfer in die Breite zu tragen und einen gestaltenden und strategischen Umgang aller Kommunen mit der Digitalisierung zu ermöglichen.

Modernisierung des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) Thema: Fachkräfte
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das novellierte Berufsbildungsgesetz (BBiG) ist zum 01.01.2020 in Kraft getreten. Schwerpunkte der Gesetzesnovelle sind die Verankerung transparenter Fortbildungsstufen mit international anschlussfähigen Abschlussbezeichnungen, eine ausgewogene Mindestausbildungsvergütung, erweiterte Möglichkeiten der Teilzeitberufsausbildung sowie die Flexibilisierung des Prüfungsbereichs. Die Neuerungen geben der dualen Berufsbildung einen zeitgemäßen Rahmen und steigern weiter ihre Attraktivität.

Nachhaltiges Wassermanagement (NaWaM) Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit dem Förderschwerpunkt "Nachhaltiges Wassermanagement" (NaWaM) werden die Entwicklung innovativer Technologien, Verfahren und Systemlösungen für eine nachhaltige Bewirtschaftung der Ressource Wasser gefördert NaWaM bündelt die Aktivitäten des BMBF im Bereich der Wasserforschung innerhalb des BMBF-Rahmenprogramms "Forschung für nachhaltige Entwicklungen" (FONA).

NAKO Gesundheitsstudie Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Ziel der NAKO Gesundheitsstudie ist der Aufbau einer groß angelegten deutschlandweiten Langzeit-Bevölkerungsstudie. Im Rahmen der Studie werden 200.000 Frauen und Männer im Alter von 20 bis 69 Jahren in Deutschland über einen langen Zeitraum hinweg regelmäßig umfassend medizinisch untersucht und befragt. Mit der Studie, die Deutschland- und EU-weit in ihrer Größe und Detailtiefe bislang einmalig ist, wird eine wertvolle Forschungsressource mit umfassenden Daten und Bioproben geschaffen. Von dieser Ressource wird die biomedizinische und epidemiologische Forschung über Jahrzehnte hinweg profitieren. So wird die NAKO Gesundheitsstudie dazu beitragen, die Ursachen von wichtigen Volkskrankheiten aufzuklären, Risikofaktoren zu identifizieren, Wege einer wirksamen Vorbeugung aufzuzeigen sowie Möglichkeiten der Früherkennung von Krankheiten zu identifizieren.

Nationale Bioökonomiestrategie (NBÖS) Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Mission: Nachhaltiges Wirtschaften in Kreisläufen

Mit der Nationalen Bioökonomiestrategie legt die Bundesregierung die Leitlinien und Ziele ihrer Bioökonomie-Politik fest und benennt Maßnahmen für deren Umsetzung. Die Strategie baut auf der „Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030“ und der „Nationalen Politikstrategie Bioökonomie“ auf und bündelt die politischen Aktivitäten in einem kohärenten Rahmen. Mit der Strategie werden die Voraussetzungen geschaffen, um Deutschlands Vorreiterrolle in der Bioökonomie zu stärken und die Technologien und Arbeitsplätze von morgen zu entwickeln. Gleichzeitig bekennt sich die Bundesregierung mit der Strategie zu ihrer globalen Verantwortung in der international vernetzten Bioökonomie. Die Kabinettbefassung hat am 15. Januar 2020 stattgefunden.

Nationale Dekade gegen Krebs Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Krebs bekämpfen

Ende Januar 2019 haben wir unter dem Dach des neuen Rahmenprogramms Gesundheitsforschung die Nationale Dekade gegen Krebs ausgerufen. Die Bundesregierung stößt durch die Nationale Dekade gegen Krebs gezielt zukunftsweisende Weiterentwicklungen an, um die Krebsforschung entscheidend voranzubringen und um den Patientinnen und Patienten immer bessere Chancen auf Heilung und Genesung zu eröffnen. Auf allen Ebenen und Prozessschritten werden Patientinnen und Patienten eng in die Forschung eingebunden. Innerhalb der Dekade wurde ein Strategiekreis unter gemeinsamen Vorsitz von BMBF und Deutschem Krebsforschungszentrum (DKFZ) eingerichtet. Dieser hat eine gemeinsame Erklärung mit Zielen, Handlungsfeldern und ersten Beiträgen der Partner veröffentlicht sowie erste Arbeitsgruppen eingerichtet. Zeitgleich haben wir die erste Förderbekanntmachung „Förderung praxisverändernder klinischer Studien zur Prävention, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen“ veröffentlicht. Mit ihr sollen etablierte Maßnahmen überprüft und verglichen werden. Hier endet gerade die Konzeptionsphase der einzelnen Studien. Darüber hinaus ist im Rahmen der Dekade der Ausbau des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT) von zwei auf sechs Standorte auf den Weg gebracht geworden. Die vier ausgewählten Konsortien erarbeiten nun in einer ersten Förderstufe gemeinsam mit den beiden bestehenden Standorten des NCT ein strategisches Konzept für die Umsetzung eines auf ganz Deutschland ausstrahlenden Gesamt-NCT. Weiterhin wurden im Jahr 2020 die Förderrichtlinien für die Erforschung der Tumorheterogenität, eine der großen ungelösten Fragen der Krebsforschung, sowie zu einem aktuellen Phänomen, der Zunahme von Darmkrebserkrankungen bei Jüngeren, als erstes Resultat der Arbeitsgruppentätigkeit der NDK, veröffentlicht. Das Thema Krebs war auch in der EU-Ratspräsidentschaft 2020 ein Schwerpunkt der Bundesregierung. So wurde auf der High-Level-Conference mit den Triopartnern die Deklaration „Europe:Unite against cancer“ verabschiedet, die u.a. die Stärkung der Krebsforschung betont und einen Prozess mit den europäischen Patientenvertretungen initiiert, der die Einbindung von Patientinnen und Patienten in Europa unterstützen soll. Zudem wurde die Aufstockung der Förderung von ERA-NET TRANSCAN beschlossen, mit dem Ziel, die Forschungsaktivitäten und -programme der beteiligten europäischen Länder auf dem Gebiet der translationalen Krebsforschung zu koordinieren. Eine entsprechende Förderrichtlinie wurde im April 2021 zum Thema Tumor-Mikromilieu veröffentlicht. Seitens der Bundesregierung sind BMBF und BMG an der Umsetzung der Mission beteiligt.

Nationale Forschungs-und Innovationsstrategie für Ressourcenschutztechnologie Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Mission: Nachhaltiges Wirtschaften in Kreisläufen

Wir werden eine Nationale Forschungs-und Innovationsstrategie für Ressourcenschutztechnologie gemeinsam mit der Wirtschaft erarbeiten. Im Rahmen der Nationalen Plattform Ressourceneffizienz (NaRess) erarbeitet eine Arbeitsgruppe mit Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft dazu Vorschläge an BMBF und BMU.

Nationale Forschungsdateninfrastruktur Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Neue Quellen für neues Wissen

Die NFDI soll Standards im Datenmanagement setzen und als digitaler, regional verteilter und vernetzter Wissensspeicher Forschungsdaten nachhaltig sichern und nutzbar machen. Damit wird eine unverzichtbare Voraussetzung für neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Innovationen in Forschung und Gesellschaft geschaffen. Gleichzeitig wird mit der NFDI für Anschlussfähigkeit z. B. an die Europäische Forschungscloud (European Open Science Cloud, EOSC) sowie weitere internationale Entwicklungen gesorgt.

Nationale Klimaschutzinitiative (NKI) Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) fördert und initiiert das Bundesumweltministerium Klimaschutzprojekte in ganz Deutschland und leistet dadurch einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele. Aus der NKI heraus sind verschiedene Mobilitätsvorhaben förderfähig: Radwegebau und Radverkehrsoptimierung gemäß der Kommunalrichtlinie (KRL) und dem Förderaufruf Klimaschutz durch Radverkehr, der Bau intermodaler Mobilitätsstationen und die Einrichtung einer intelligenten Verkehrssteuerung gemäß der KRL, innovative Klimaschutz-Einzelprojekte (z.B. zum Mobilitätsmanagement) sowie kommunale und Nachbarschaftsvorhaben (z.B. Lastenradvorhaben). Am 1. März 2021 traten mit der Mikro-Depot-Richtlinie und E-Lastenrad-RL zwei neue NKI-Richtlinien zur Förderung von nachhaltiger Mobilität und klimafreundlicher Logistik in Kraft.
Erfolg/Teilerfolg
- Bis 2020 wurden über alle Handlungsbereiche der NKI mehr als 35.500 Projekte mit rund 1,23 Milliarden Euro unterstützt. Dadurch wurden mit investiven Vorhaben ca. 13,9 Millionen Tonnen netto CO2-Äquivalente Treibhausgasemissionen eingespart, mit nicht-investiven weitere 15,3 Millionen Tonnen brutto CO2-Äquivalente. Mit einem Euro Förderung wurde mehr als das Dreifache an Mitteln für den Klimaschutz mobilisiert.

Nationale Open Access Strategie Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Neue Quellen für neues Wissen

Open Access meint den unentgeltlichen, digitalen Zugang zu wissenschaftliche Publikationen. Durch Open Access werden wissenschaftliche Publikationen für die Wissenschaft, die Allgemeinheit und die Wirtschaft zugänglich. Der interdisziplinäre und internationale Austausch wird dadurch erleichtert, sodass Fortschritte in Wissenschaft und Forschung befördert werden. Es handelt sich um einen tiefgreifenden Systemwechsel, der sich auf die Wissenschaft und auf das wissenschaftliche Verlagswesen auswirkt.
Aus dem Koalitionsvertrag zwischen CDU / CSU und SPD für die 19. LP ergibt sich der Auftrag, eine nationale Open Access-Strategie zu entwickeln. Ziel des Prozesses ist es, Open Access als Publikationsprinzip breit in der deutschen Wissenschaft zu verankern und dabei die einzelnen Initiativen von den relevanten Akteuren unter einem Dach zu bündeln und weitere Maßnahmen zur Unterlegung der Strategie aufzusetzen.

Nationale Plattform „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ (BNE) Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Entwicklung von bereichsübergreifenden und auch nicht-kognitiven Kompetenzen fördern wir über die Nationale Plattform „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ (BNE) und treiben entsprechend die Umsetzung des 2017 verabschiedeten Nationalen Aktionsplans BNE voran. Mit dem Ziel der strukturellen Verankerung von BNE im Bildungswesen tragen wir dazu bei, dass alle Lernenden die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung erwerben können.

Nationale Weiterbildungsstrategie Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Entwicklung einer Nationalen Weiterbildungsstrategie, im Mittelpunkt sollen Qualifizierung und Kompetenzentwicklung sowie die Sicherung beruflicher Mobilität stehen. Die Weiterbildungsprogramme des Bundes und der Länder sollen gebündelt und entlang der Bedarfe der Beschäftigten und der Unternehmen ausgerichtet werden, um eine neue Weiterbildungskultur zu etablieren.

Nationaler Pakt für Frauen in MINT-Berufen Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

2008 wurde gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Medien, Sozialpartnern der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen (Komm, mach MINT.) gestartet, um mit dieser Initiative deutlich mehr junge Frauen für die akademischen Zukunftsberufe in den MINT-Bereichen zu gewinnen. Ziel des MINT-Paktes ist es auch, einen Kulturwandel in Wissenschaft und Unternehmen hin zu mehr Geschlechtergerechtigkeit einzuläuten. Inzwischen ist der Nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen auf die neue bundesweite MINT-Vernetzungsstelle www.mint-vernetzt.de übergegangen, die ab Mai 2021 ihre Arbeit aufgenommen hat.

Nationaler Schulwettbewerb „Beschützer der Erde“ Thema: Fachkräfte
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Der nationale Schulwettbewerb „Beschützer der Erde“ wird inzwischen in der dritten Runde durchgeführt. Botschafter des Wettbewerbs war ESA-Astronaut Alexander Gerst und aktuell ist es Matthias Maurer. Ziel des Schulwettbewerbs ist die Wissensvermittlung und Sensibilisierung zu den Themen Raumfahrt, Klimawandel, Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Leitfrage für Schüler/innen: Was können wir selbst für den Schutz unserer Erde tun und wie können Raumfahrttechnologien dabei helfen?

Nationaler Zugangspunkt Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Mit dem Nationalen Zugangspunkt (NAP) zu Mobilitätsdaten wird eine zentrale Infrastruktur für den Austausch von Mobilitätsdaten geschaffen. Hierfür werden die bestehenden Datenplattformen MDM und mCLOUD zusammengeführt und ein Anschluss an den Datenraum Mobilität umgesetzt. Ziel des NAP ist es, die Zugänglichkeit zu Daten insbesondere für multimodales Reisen zu erhöhen und damit die Entstehung neuer Dienste zu fördern und so die Digitalisierung in der Mobilität voranzubringen.
Erfolg: Wesentliche Funktionalität verfügbar im ersten Halbjahr 2022, vollständiger Funktionsumfang im ersten Halbjahr 2023 verfügbar.

Nationales Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP), 2016-2026; BMVI-Förderrichtlinien im Rahmen des NIP zu F&E Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Damit sich die Wasserstofftechnologie im Massenmarkt behaupten kann, sind noch deutliche Verbesserungen notwendig: Insbesondere müssen bei der Kosten- und Energieeffizienz, bei der Wasserstoffbereitstellung und -infrastruktur sowie der Fahrzeugproduktion u. Zulieferindustrie weitere Fortschritte erzielt werden. Es bedarf daher der fortgesetzten breit angelegten F&E-Förderung. Das BMVI fördert dafür Forschungs- und Entwicklungsprojekte, um die Kosten- und Energieeffizienz weiter zu erhöhen. Dabei wird auch der Übergang von der Einzelstückfertigung zur industriellen Fertigung bei Fahrzeugen und Infrastruktur unterstützt, um so zukünftig größere Mengen günstiger zu produzieren. Die Beschlüsse des Bundeskabinetts zum Klimaschutzpaket und im Rahmen des aktuellen Konjunkturpakets sehen eine massive Ausweitung der Förderung der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie insbesondere im Verkehr vor.
Allein seit 2016 wurden im NIP über 420 Mio. € Fördermittel durch das BMVI in den verschiedenen Bereichen und Anwendungen zu Verfügung gestellt. Diese Mittel verteilen sich auf über 285 Antragsteller in mehr als 330 Projekten. Damit unterstützt das BMVI maßgeblich die Erhöhung der Produktvielfalt und die Erhöhung der Kosten- und Energieeffizienz der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie weiter.

Nationales Kompetenznetzwerk für nachhaltige Mobilität (NaKoMo) Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Durch die Schaffung und Etablierung eines bundesweiten Kompetenznetzwerks wird Wissenstransfer und Vernetzung relevanter Akteure der nachhaltigen Mobilität gefördert.
- Entwicklung und Durchführung verschiedener Formate zum Wissenstransfer und Vernetzung:
- Durchführung von Jahreskonferenzen 2019 & 2020
- Entwicklung einer digitalen Austauschplattform (www.nakomo.de) zur kostenlose Verfügung für Vertretungen von Bund, Ländern und Kommunen und Schaffung eines bundesweiten Netzwerkes (Anzahl Nutzer rd. 500 Personen)
- Entwicklung und Durchführung von Workshopreihen zu Themenfelder der nachhaltigen Mobilität (Start: Digitalisierung kommunaler Verkehrssysteme, Innovative Logistik)
- Entwicklung und Durchführung einer monatlichen Vortragsreihe

Nationales Krebspräventionszentrum Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Krebs bekämpfen

Im Nationalen Krebspräventionszentrum werden Präventionsforschung, eine ambulante Präventionsklinik – unter anderem für Teilnehmer an Präventionsstudien – und ein Bürger-Informationszentrum vereint. Experten werden dort evidenzgeprüfte Programme für eine dem persönlichen Krebsrisiko angepasste Prävention entwickeln und Kampagnen entwerfen, um das Bewusstsein für die Prävention mit der Unterstützung weiterer Partner bundesweit in die Breite zu tragen. Außerdem sollen dort neue digitale Systeme zur Prävention für jeden Einzelnen zum Beispiel in Form einer App entwickelt werden, aber auch Systeme zur Unterstützung der Präventionsforschung.

Nationales Monitoring der biologischen Vielfalt in Agrarlandschaften Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Mission: Biologische Vielfalt erhalten

Das Anfang 2019 gestartete nationale Monitoring der Biodiversität in Agrarlandschaften soll wissenschaftlich fundiert die Fragen beantworten, wie sich die biologische Vielfalt in offenen Agrarlandschaften entwickelt, wie sich Veränderungen auf die Leistungsfähigkeit und Stabilität der Produktionssysteme auswirken und wie sich agrar- und umweltpolitische Maßnahmen auf die biologische Vielfalt auswirken. So sollen auch Politikempfehlungen gewonnen werden.

Nationales Monitoringzentrum zur Biodiversität Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Mission: Biologische Vielfalt erhalten

Das nationale Monitoringzentrum zur Biodiversität hat im Januar 2021 die Arbeit aufgenommen. Ziel ist es, das bundesweite Biodiversitätsmonitoring durch die Zusammenarbeit aller Akteurinnen und Akteure voranzubringen, die Datenbasis zu Entwicklungen der biologischen Vielfalt deutlich zu verbessern und alle Beteiligten zu vernetzen und zu informieren.

Naturrisiken Thema: Sicherheit
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit der Förderung von Forschung zu „Naturrisiken“ (terrestrisch und klimatisch induziert) wird dazu beigetragen, durch soziale Innovationen und modernste Technologien Menschenleben und Infrastruktur zu schützen.

Netzstrategie 2030 für die öffentliche Verwaltung Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Mission: Neue Quellen für neues Wissen

Die Netzstrategie 2030 für die öffentliche Verwaltung stellt die Fortschreibung der Gesamtstrategie IT-Netze der öffentlichen Verwaltung aus dem Jahr 2013 dar und trägt den seitdem veränderten Rahmenbedingungen Rechnung. Zu diesen zählen das Projekt IT-Konsolidierung Bund, die Konsolidierung der Weitverkehrsnetze der Bundesverwaltung (Projekt Netze des Bundes (NdB)), die Konsolidierungen des IT-Betriebs und der Netze der jeweiligen Landesverwaltungen sowie die veränderte Cybersicherheitslage und erweiterte gesetzliche Rahmenbedingungen, wie beispielsweise das Onlinezugangsgesetz.

Netzwerk Integrierte Forschung Thema: Gesellschaft
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Technik für den Menschen

Das Netzwerk Integrierte Forschung ist ein interdisziplinäres Forschungsnetzwerk, mit dem Ziel, die verantwortungsvolle Gestaltung von Forschung und Technologieentwicklung voran zu treiben. Dazu zählt die Auseinandersetzung mit den ethischen, rechtlichen und sozialen Fragen interaktiver Technologien ebenso wie die Integration von Nutzerinnen und Nutzern in die Entwicklung zur Schaffung bedarfsgerechter Innovationen. Im Forschungsprogramm "Technik zum Menschen bringen" ist die Integrierte Forschung seit 2015 verankert. Die erste Fachkonferenz Integrierte Forschung für Vertreter aus Wissenschaft und Praxis war der Start für das Netzwerk Integrierte Forschung. Mit diesem Netzwerk wird der interdisziplinären Forschungscommunity eine Struktur geboten, Wissen zu teilen und gemeinsame Forschungsthemen mit Kontinuität zu entwickeln und zu verfolgen. Zudem werden Fachkonferenzen, Workshops und Panels veranstaltet und wissenschaftliche Publikationen herausgegeben.

Neue Materialien für Batteriesysteme – Förderung deutsch-israelischer Forschungskooperationen (Batterie DE-IL) Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Die Forschungsthemen adressieren die Anwendungsfelder neue Materialien für Batterien, Superkondensatoren und Brennstoffzellen. Die bilaterale Kooperation mit Israel bezieht sich auf eine direkte Zusammenarbeit, auf einen intensiven wissenschaftlichen Austausch sowie auf Forschungsaufenthalte (gemeinsame Nutzung von Material und Ausrüstung) bei dem jeweiligen Partner zur Bearbeitung gemeinsamer Fragestellungen. Eine Förderung von Unternehmen ist nicht vorgesehen. Die Bekanntmachung ist nicht auf Anwendungen in der Mobilität beschränkt, nimmt diese aber durchaus in den Blick.
Erfolg/Teilerfolg
- Förderung des Wissenschaftlichen Nachwuchses
- Schaffung eines Netzwerks für deutsche Forschungseinrichtungen
- Entwicklung neuartiger und ressourcenschonender Energiespeicher- und wandlerkonzept

Neue Materialien für Batteriesysteme – Förderung deutsch-taiwanesischer Forschungskooperationen (Batterie DE-TWN) Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Die Projekte sollen relevante Fragestellungen der Materialwissenschaft im Bereich Batterien adressieren. Vorrangig werden solche Forschungsthemen bearbeitet, die einen erheblichen Mehrwert durch die internationale Kooperation versprechen.
Erfolg/Teilerfolg
- Schaffung eines Netzwerks für deutsche Forschungseinrichtungen und Unternehmen
- Etablierung einer langfristig ausgelegten Forschungsallianz auf Augenhöhe
- Anbahnung und Etablierung von Folgeprojekten

NRVP 3.0 - Nationaler Radverkehrsplan 3.0 Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Der Nationale Radverkehrsplan – NRVP 3.0 – die Strategie für die Radverkehrsförderung in Deutschland bis 2030 ist das Ergebnis einer Online-Bürgerbeteiligung und eines Dialogprozesses mit Vertretern der Verbände, Wirtschaft, Wissenschaft und Länder. Schwerpunkte der Strategie sind u.a. der Aufbau einer lückenlosen und sicheren Radinfrastruktur, die Stärkung der Radpendlerverkehre und des Radtourismus, besonders in strukturschwachen Re-gionen. Ziel: Mehr, besserer und sicherer Radverkehr in den Städten und ländlichen Räumen in Deutschland.
Der NRVP 3.0 fördert und unterstützt künftig u.a. verstärkt die Neu- und Weiterentwicklung sowie Erprobung von innovativen technischen Lösungen für das Fahrrad, wie z. B. den seriellen Hybridantrieb, für neue Dienste und Dienstleistungen, digitale Planungswerkzeuge und Infrastrukturlösungen.

Pakt für Forschung und Innovation Thema: Netzwerke
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Fortschreibung des Pakts für Forschung und Innovation in den Jahren 2021 bis 2030 stellt der außeruniversitären Forschung 120 Mrd. Euro zur Verfügung. Damit stärken Bund und Länder die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wissenschaft und setzen verbindliche Rahmenbedingungen für Forschung und Innovation in Deutschland.

Partizipation und Bürgerbeteiligung Thema: Gesellschaft
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Neue Quellen für neues Wissen

Die politische Kultur in Deutschland ist partizipativer geworden. Gleichzeitig zeigen Umfragen wie das Wissenschaftsbarometer 2018 das lebhafte Interesse der Bevölkerung an Fragen von Wissenschaft, Forschung und Innovation. Wir greifen diese Entwicklung auf und bauen Partizipation weiter aus. Die Bundesregierung führt Bürgerdialoge durch (z.B. im Jahr 2018 Bürgerdialoge zur Zukunft Europas und zur KI anlässlich der Zukunftskonferenz 2019), um die Menschen in Deutschland an der Entwicklung der Forschungs- und Innovationspolitik zu beteiligen. Auch das Agendasetting erfolgt zunehmend partizipativ (z.B. Agenda-Prozess zur Sozial-ökologischen Forschung (SOEF), Nationale Plattform Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) oder der Agenda-Prozess zur Nationalen Forschungsstrategie Bioökonomie 2030).
Wir haben uns mit unserem Grundsatzpapier zur Partizipation im Jahr 2016 klar zu einer qualitätsvollen Bürgerbeteiligung im Bereich Forschung bekannt. Das Grundsatzpapier GPP fasst die Ziele und Leitlinien der Bürgerbeteiligung sowie die wesentlichen Partizipationsprozesse im BMBF zusammen und führt die Typologie der Partizipation im Bereich Forschung ein. Um neue Fragestellungen, Herausforderungen und Beteiligungspraktiken zu adressieren, wird das Grundsatzpapier bis Ende 2022 weiterentwickelt. Dabei geht es nicht nur um einen quantitativen Ausbau des Einsatzes von partizipativen Formaten, sondern auch um einen Wandel hin zu einer Beteiligungskultur.
Weiter gestärkt wird der Aspekt der Bürgerbeteiligung im Wissenschaftsjahr 2022. Unter dem Titel „Nachgefragt“ (Arbeitstitel) stehen die Bürgerinnen und Bürger in diesem Jahr mit ihren Fragen, ihren Ideen und ihrem kreativen Potenzial im Mittelpunkt.

Pilotinnovationswettbewerb für Sprunginnovationen zum Thema „Weltspeicher“ Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Aufgrund des schwankenden Angebots von Sonne und Wind sind Energiespeicher ein wichtiger Baustein für die globale Energiewende. Der Innovationswettbewerb soll die Entwicklung eines „Weltspeichers“ für den Hausgebrauch anstoßen, der in seiner Leistungsfähigkeit mit verfügbaren Anlagen mindestens gleichzieht und dabei erheblich kostengünstiger sowie umweltfreundlicher ist. In einer geförderten Konzeptphase sollen parallel mehrere Lösungen bis zum Stadium der Marktreife skizziert und technisch spezifiziert werden. Anschließend ist die Förderung von bis zu zwei „Gewinner“-Verbünden geplant.

Plattform "Lernende Systeme" - Die Plattform für Künstliche Intelligenz Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Künstliche Intelligenz in die Anwendung bringen

Lernende Systeme sind der nächste Schritt der Digitalisierung. Sie lösen vorgegebene Aufgaben selbstständig und reagieren auf ihre Umwelt. Das Verhältnis von Mensch und Maschine ändert sich damit grundlegend und muss im Sinne des Menschen gestaltet werden. Die Plattform Lernende Systeme bringt führende Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und zivilgesellschaftlichen Organisationen aus den Bereichen Lernende Systeme und Künstliche Intelligenz zusammen, um Innovationspotentiale Künstlicher Intelligenz, Fragen nach dem Verhältnis von Mensch und Maschine sowie ethische und rechtliche Implikationen zu erörtern. In öffentlich zugänglichen Berichten und Whitepapern zeigen die thematisch spezialisierten Arbeitsgruppen der Plattform kontinuierlich wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen auf, analysieren die künftig benötigten Kompetenzen und illustrieren über konkrete Anwendungsszenarien den Nutzen Lernender Systeme.

Plattform Industrie 4.0 Thema: Wirtschaft und Arbeit 4.0
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Die digitale Transformation der Industrie koordiniert gestalten: Das ist der Leitgedanke der Plattform Industrie 4.0 – einem der größten Industrie 4.0-Netzwerke weltweit. Als Schulterschluss zwischen Wirtschaft, Verbänden, Wissenschaft, Gewerkschaften und Politik setzen alle Beteiligten ihre Mission gemeinsam auf vielen Ebenen um. Über 350 Expertinnen und Experten erarbeiten Handlungsempfehlungen zur Umsetzung von Industrie 4.0 in der Praxis. Sechs Arbeitsgruppen befassen sich mit zentralen Herausforderungen und liefern dazu Handlungsempfehlungen, praxisnahe Leitfäden, Diskussionspapiere und Lösungsansätze. Dabei bearbeiten sie Fragen in den Themenfeldern Standardisierung, Sicherheit vernetzter Systeme, rechtliche Rahmenbedingungen, Technologie- und Anwendungsszenarien, Arbeit, Aus- und Weiterbildung sowie digitale Geschäftsmodelle und Angebote für den Praxistransfer. Die Plattform bietet und koordiniert Informations- und Vernetzungsangebote, die Industrie 4.0-Lösungen bei Unternehmen bekannt machen und in die Fläche tragen. Mit über 300 Beispielen sowie einer Übersicht an Testzentren veranschaulicht die Online-Landkarte der Plattform, wo Industrie 4.0-Innovationen bereits heute erfolgreich umgesetzt werden. Zusätzlich bietet der Kompass Industrie 4.0 einen Überblick über deutschlandweite Unterstützungsangebote. Die Plattform hat zudem zahlreiche Kooperationen mit nationalen und internationalen Allianzen geschlossen und ist damit Impulsgeber für internationale Debatten.

PREVENT Abfall Allianz Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Mission: Plastikeinträge in die Umwelt substanziell verringern

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) setzt sich mit der PREVENT Abfall Allianz seit Mai 2019 mit mittlerweile 200 Mitgliedsorganisationen für den Austausch und die Kooperation zwischen Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und öffentlichen Institutionen für Vermeidung, Sammlung, Recycling und den Einsatz von Sekundärrohstoffen in Entwicklungs- und Schwellenlä̈ndern ein.

Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Als eine der Maßnahmen, mehr Frauen auch nach der Promotion im Wissenschaftssystem zu halten, haben Bund und Länder 2008 das Professorinnenprogramm ins Leben gerufen. Das Programm wirkt auf zwei Ebenen. Es erhöht die Anzahl der Professorinnen an deutschen Hochschulen und stärkt durch spezifische Maßnahmen die Gleichstellungsstrukturen an Hochschulen. Die dritte Programmphase läuft von 2018 bis 2022. Das Gesamtfördervolumen für die dritte Programmphase beträgt 200 Millionen Euro.

Programm „go-cluster“ Thema: Netzwerke
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Das Programm „go-cluster” vereint die leistungsfähigsten nationalen Clustermanagement-Organisationen. Die Mitglieder sind Vorreiter für Innovationen und spiegeln die hohe Kompetenz Deutschlands in zahlreichen Branchen und Technologiefeldern wider.

Programmfamilie Innovation & Strukturwandel Thema: Stadt und Land
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Neue Quellen für neues Wissen

Das Rahmenkonzept "Innovation & Strukturwandel" soll (i) Innovationskompetenz an den regionalen Hochschulen und Forschungseinrichtungen ausbauen; (ii) Strategische Kooperationen von Unternehmen und mit Forschungseinrichtungen entwickeln; (iii) hochqualifizierte Nachwuchskräfte für Wissenschaft und Wirtschaft in der Region binden; (iv) Innovationsunterfahrene bzw. neue Akteure in regionale Innovationssysteme einbinden. So sollen zukunftsfähige, innovationsorientierte Entwicklungspfade in strukturschwachen Regionen in Ost- und Westdeutschland gebahnt werden.

Programmlinie Zukunft der Arbeit Thema: Wirtschaft und Arbeit 4.0
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Technik für den Menschen

Die Programmlinie Zukunft der Arbeit setzt auf konkrete betriebliche Lösungen, die exemplarisch entwickelt und als gute Beispiele (Best Practices) übertragen werden können und sollen. Unterstützt wird der Aufbau einer deutschlandweiten Struktur regionaler Kompetenzzentren der Arbeitsforschung. Gefördert werden darüber hinaus Felder der Arbeitsgestaltung, die in enger Verbindung mit neuen Produktentwicklungen und Geschäftsmodellen vor allem des Mittelstandes stehen.

Projekt „Verbesserung der Mobilität in ländlichen Räumen zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse“ (MogLeb) im Rahmen des Bundesprogramms ländliche Entwicklung Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Verbesserung des Wissenstransfers durch länderübergreifendes Mobilitätsnetzwerk (bundesseitig unterstützt durch BMVI und BMBF) sowie Online-Mobilitätsnachschlagewerk „Mobilikon“.
Erfolg/Teilerfolg
-Netzwerk (Mitglieder nahezu alle Länder und alle kommunale Spitzenverbände) hat im Februar 2021 Arbeit aufgenommen.
- Freischaltung von www.Mobilikon.de ist im November 2020 erfolgt.

QI Digital Thema: Wirtschaft und Arbeit 4.0
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Mit dem Projekt „QI Digital“ bündeln wir die Kompetenzen der zuständigen Stellen in der Qualitätsinfrastruktur, um mit digitalen Zertifikaten, Cloud-basierten Prozessen und neuen Kooperationen das Qualitätssiegel „Made in Germany“ erfolgreich in die digitale Welt zu transformieren.

Qualifizierungsinitiative Digitaler Wandel – Q 4.0 Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Wir haben im Oktober 2019 die Qualifizierungsinitiative Digitaler Wandel gestartet. Ihr Ziel ist es, das Ausbildungs-, Lehr- und Prüfungspersonal durch innovative Aus- oder Weiterbildung für die mit der Digitalisierung einhergehenden Veränderungen zu unterstützen und zu qualifizieren. Im Projekt "MIKA" entwickeln und erproben wir dazu ein Seminarkonzept zur Steigerung der Medien- und IT-Kompetenz. Im Projekt "Netzwerk Q 4.0" fördern wir regionale Qualifizierungsnetzwerke, in denen Weiterbildungsformate geschaffen und erprobt werden, die das Berufsbildungspersonal unterstützen und qualifizieren, den Ausbildungsprozess inhaltlich bedarfsgerecht an den digitalen Wandel anzupassen.

Qualitätsoffensive Lehrerbildung Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ wollen Bund und Länder gemeinsam eine nachhaltige Verbesserung für den gesamten Prozess der Lehrerbildung bis in die berufliche Einstiegsphase und die Weiterbildung inhaltlich und strukturell erreichen. Zugleich soll die Mobilität von Studierenden und Lehrkräften verbindlich gewährleistet werden.

Radverkehrsoffensive Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Mit der Radverkehrsoffensive investiert das BMVI eine Rekordsumme von insgesamt 1,46 Milliarden Euro von 2020 bis Ende 2023 u.a. in den Bau von Radschnellwegen, Radwegen und Radwegebrücken, in die fahrradfreundliche Umgestaltung von Kreuzungen und in weitere Maßnahmen der Radverkehrsförderung und leistet hiermit einen Beitrag zur Erreichung der nationalen Klimaschutzziele.
- Das BMVI gewährt seit Dezember 2020 Finanzhilfen i.H.v. bis zu 657 Mio. Euro über das Sonderprogramm „Stadt und Land“ und damit den Ländern und Kommunen Investitionen in eine flächendeckende, möglichst getrennte Radverkehrsinfrastruktur. So soll – auch im ländlichen Raum - mehr Verkehr auf den klimafreundlichen Radverkehr verlagert werden. Gefördert werden auch sichere Kreuzungen, Fahrradabstellanlagen und Fahrradparkhäuser. Schon in den ersten zwei Monaten wurden mehr als 140 Maßnahmen mit einem Mittelvolumen von 79 Mio. Euro bewilligt. Das Interesse ist weiterhin groß.
- Neben dem Förderprogramm für innovative Projekte zur Verbesserung des Radverkehrs in Deutschland, in dem 2020 bis 2023 127 Mio. Euro zur Verfügung stehen, gibt es seit März 2021 ein weiteres Förderprogramm „Radnetz Deutschland“ mit einem Mittelvolumen von bis zu 45 Mio. Euro. Damit können Ausbau und Erweiterung der Radfernwege (Infrastruktur, Marketing und Digitalisierung) gefördert werden.
- Zur Unterstützung der Länder und Gemeinden bei Planung und Bau von Radschnellwegen stellt das BMVI seit 2017 pro Jahr Finanzhilfen in Höhe von 25 Mio. Euro bereit. Im Zuge des Klimapaketes wurde diese Förderung für den Zeitraum 2021 bis 2023 auf 50 Mio. Euro jährlich verdoppelt. Es wurden bislang 30 Förderanträge überwiegend für die technische Planung von Radschnellwegen mit einer Länge von insgesamt rund 340 Kilometern und einem Fördervolumen von rund 52 Mio. Euro bewilligt.
- Mit der StVO-Novelle „Radverkehr“ hat das BMVI fahrradfreundliche Rechtsänderungen erlassen.
- Mit der „Aktion Abbiegeassistent“ fördert das BMVI den Einbau von Abbiegeassistenten.
- Das BMVI fördert erstmals sieben Stiftungsprofessuren zum Radverkehr an verschiedenen Hochschulen in ganz Deutschland.
- Aus dem Förderprogramm zur Unterstützung der Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP) hat das BMVI bisher über 290 Projekte (jährlich ca. 4,2 Mio. Euro) im Sinne einer zukunftsorientierten Radverkehrs- und Mobilitätspolitik gefördert. Der neue NRVP 3.0, die Rahmenstrategie für den Radverkehr in Deutschland, wurde am 21. April 2021 verabschiedet.

Rahmenbekanntmachung für internationale Kooperationen Grünen Wasserstoff Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Über die Rahmenbekanntmachung „Internationale Kooperation Grüner Wasserstoff“ werden Projekte der internationalen Zusammenarbeit gefördert, die das gesamte methodische und thematische Spektrum zukunftsweisender Lösungen auf der Basis von Grünem Wasserstoff abdecken und einen Beitrag zur Weiterentwicklung der nationalen und internationalen Wasserstoffwirtschaft leisten.

Rahmenprogramm "Entwicklung digitaler Technologien" Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Ziel des Rahmenprogramms "Entwicklung digitaler Technologien" (BMWi) ist es, die praktische Nutzung neuer und zukunftsweisender digitaler Technologien für Wirtschaft und Verwaltung zu demonstrieren und Nachahmungseffekte auszulösen. Die Beschleunigung des Transfers dieser Technologien in die unterschiedlichen Bereiche der Wirtschaft (Produktion / Industrie 4.0, Logistik, Elektromobilität, Gesundheitswirtschaft, Smart Living, Datenwirtschaft. Digitale Dienste) ist dabei eine zentrale Aufgabe. Die angestrebten Maßnahmen sollen vor allem an Erfordernissen des Mittelstands orientiert sein. Aktuelle Fördermßaßnahmen adressieren digitale Spitzentechnologien wie Autonome Systeme, Künstliche Intelligenz, Robotik, Visualisierung (Augmented Reality, Virtual Realitry, 3D), Blockchain, Smart Living, Cloud Computing, Smart Services sowie Ökosysteme (Plattformen) zur wirtschaftlichen Nutzung dieser Technologien in den unterschiedlichen Anwendungsbereichen. In den Projekten sollen Machbarkeit und wirtschaftlicher Nutzen aufgezeigt und ebenso Fragen der Akzeptanz, rechtlicher Hemmnisse sowie der Datensicherheit (IT-Sicherheit, Datenschutz) behandelt werden (Laufende Programme: Smart Data, PAiCE, Smart Services, Smart Living, Trusted Cloud.)

Rahmenprogramm "Erforschung von Universum und Materie - ErUM" Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit dem Rahmenprogramm „Erforschung von Universum und Materie – ErUM“ definiert das BMBF die zentrale Strategie für die naturwissenschaftliche Grundlagenforschung an Großgeräten und setzt Schwerpunkte in der Erforschung von Teilchen, Materie und Universum. So werden die Weichen für neue Ideen, wissenschaftliche Spitzenleistungen und technologischen Fortschritt gestellt – in Deutschland und in internationaler Zusammenarbeit.

Rahmenprogramm "Vom Material zur Innovation" Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Neue Materialien und Werkstoffe sind entscheidende Innovationstreiber, um die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit in Deutschland auszubauen und den gesellschaftlichen Wohlstand und die Lebensqualität in unserem Land nachhaltig zu verbessern. Im Rahmen des Forschungsprogramms "Vom Material zur Innovation" werden bis zum Jahr 2024 rund 100 Millionen Euro pro Jahr in die Materialforschung investiert.

Rahmenprogramm empirische Bildungsforschung Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit dem Rahmenprogramm empirische Bildungsforschung sollen durch exzellente Forschung Innovationen im Bildungsbereich voran gebracht werden. Der Bund bündelt den Großteil seiner Forschungsförderung im Bildungsbereich in diesem Programm, in das in einer ersten Phase von fünf bis sieben Jahren ca. 250 Mio. investiert werden.

Rahmenprogramm Quantentechnologien - von den Grundlagen zum Markt Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Rahmenprogramm „Quantentechnologien – von den Grundlagen zum Markt“ wurde im September 2018 im Kabinett beschlossen. Das Volumen beläuft sich auf 860 Mio. Euro in der laufenden Wahlperiode.

Rahmenprogramm Zivile Sicherheitsforschung Thema: Sicherheit
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Wir haben die Förderung der zivilen Sicherheitsforschung fortgeführt und weiter ausgebaut. Das bis 2023 laufende Rahmenprogramm der Bundesregierung „Forschung für die zivile Sicherheit“ beschäftigt sich auch mit den Chancen und Potenzialen, die mit der Digitalisierung und künstlichen Intelligenz einhergehen. So werden z. B. mit Hilfe zweier Kompetenzzentren für Robotersysteme in menschenfeindlichen Umgebungen sicherheitsrelevante autonome Innovationen entwickelt und bei der Überführung in die Praxis unterstützt.

Reallabor Digitale Mobilität Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Erprobung eines ganzheitlichen Ansatzes für die Mobilität der Zukunft, der von Kommunen und Regionen als Blaupause für die eigene Umsetzung von zukunftsfähigen Mobilitätssystemen genutzt werden kann. Das Reallabor begleitet und kommuniziert den Transformationsprozess durch zehn parallele Projekte in den Bereichen Plattformökonomie, vernetzte Mobilität, On-Demand-Verkehre, autonomes Fahren und Logistik.
- Erlebbare Demonstration digitaler Lösungen für die Mobilität der Zukunft
- Aufzeigen der Potenziale der Digitalisierung, Automatisierung und Vernetzung für klimafreundliche, effiziente und bürgernahe Mobilität
- Gesellschaftlicher Dialog zur Akzeptanzsteigerung

Reallabore der Energiewende Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Mission: Weitgehende Treibhausgasneutralität der Industrie

In Reallaboren der Energiewende wird im Schwerpunkt Sektorenkopplung und Wasserstofftechnologien intensiv an der Nutzung von erneuerbarem Wasserstoff in der Industrie gearbeitet. Dies ist ein entscheidender Schritt um den Transfer von Technologieinnovationen für die Dekarbonisierung der Industrie in industriellem Maßstab voranzutreiben.

Reallabore-Strategie Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Mission: Neue Quellen für neues Wissen

Reallabore als Testräume für Innovation und Regulierung machen es möglich, Innovationen unter realen Bedingungen zu erproben und den Rechtsrahmen evidenzbasiert weiterzuentwickeln. Mit der Reallabore-Strategie setzt sich das BMWi in enger Zusammenarbeit mit den betroffenen Ressorts für die Stärkung von Reallaboren in Deutschland und Europa ein. Neben Vernetzung, Information und Kommunikation von Reallaboren geht es dabei insbesondere um die Verbesserung der rechtlichen Möglichkeiten für Reallabore, insbesondere durch die Schaffung von Experimentierklauseln.

Regionale Kompetenzzentren der Arbeitsforschung Thema: Wirtschaft und Arbeit 4.0
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Technik für den Menschen

In den regionalen Kompetenzzentren der Arbeitsforschung soll, in Anlehnung an das „Future Work Lab“ in Stuttgart, die modellhafte Erarbeitung neuer Arbeitsformen ermöglicht werden. Diese Zentren werden an den Stärken ihrer jeweiligen Region ansetzen, z.B. an historisch gewachsenen Themenschwerpunkten, speziellen Technologien oder branchenübergreifenden Netzwerken und geeignete Fragestellungen der Arbeitsforschung bearbeiten. Ziel ist insbesondere eine enge Verzahnung von Arbeitsforschung, betrieblicher Praxis sowie der Hochschulausbildung.

Ressortübergreifende Initiative Solares Bauen/Energieeffiziente Stadt Thema: Stadt und Land
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die ressortübergreifende Initiative „Solares Bauen/Energieeffiziente Stadt“ von BMBF und BMWi fördert Projekte des energieoptimierten Bauens in Quartieren. Sie berücksichtigt dabei insbesondere Ideen zur Erhöhung der Energieeffizienz in Quartieren, zum effizienten Einsatz erneuerbarer Energien und zur Sektorkopplung. Das BMBF fördert im Schwerpunkt „Energieeffiziente Stadt“ sechs Leuchtturmprojekte, in denen Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik erforschen, wie die Energiewende in Städten und Kommunen am Beispiel eines Quartiers umgesetzt werden kann.

Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft – Bauen und mineralische Stoffkreisläufe“ (ReMin) Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Nachhaltiges Wirtschaften in Kreisläufen

Die Förderrichtlinie „Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft – Bauen und Mineralische Stoffkreisläufe (ReMin)“ ist eine Maßnahme zur Umsetzung des BMBF-Forschungskonzepts „Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft“ und ist Teil des Rahmenprogramms „Forschung für nachhaltige Entwicklung – FONA³“. Ziel der Förderung ist es, den Ausbau der Kreislaufwirtschaft weiter voranzutreiben. Im Mittelpunkt steht dabei die Bauwirtschaft mit ihrer hohen Nachfrage nach Rohstoffen und gleichzeitig großen Mengen an anfallenden mineralischen Abfällen in Form von Baurestmassen.

Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft – Innovative Produktkreisläufe (ReziProK) Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Nachhaltiges Wirtschaften in Kreisläufen

Die Förderrichtlinie „Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft – Innovative Produktkreisläufe (ReziProK)“ ist eine Maßnahme zur Umsetzung des BMBF-Forschungskonzepts „Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft“ und ist Teil des Rahmenprogramms „Forschung für nachhaltige Entwicklung – FONA³“. Ziel der Förderung ist es, den Ausbau der Kreislaufwirtschaft weiter voranzutreiben. Mit „ReziProK“ werden Projekte gefördert, die über innovative Geschäftsmodelle in Verbindung mit digitalen Technologien und öko-effizientem Produktdesign die Lebensdauer und Nutzungsintensität von Konsumgütern erhöhen und so den Wert dieser Güter bzw. der in ihnen enthaltenen Rohstoffe länger im Wirtschaftskreislauf halten.

Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft – Kunststoffrecyclingtechnologien (KuRT) Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Nachhaltiges Wirtschaften in Kreisläufen

Mit dieser Fördermaßnahme will das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Entwicklung einer ressourceneffizienten Kreislaufwirtschaft in Deutschland weiter vorantreiben und die hochwertige Kreislaufführung von Kunststoffen ausbauen. Ziel der Fördermaßnahme ist die verbesserte Kreislaufführung von Kunststoffen durch intelligente Nutzungskonzepte für Kunststoffe sowie eine verbesserte Logistik und Sammlung und den hochwertigen Einsatz von Kunststoffrezyklaten. Die Erhöhung der Wirtschaftlichkeit bei der Kreislaufführung von Kunststoffen und die Steigerung der Qualität des Kunststoffrecyclings sind übergreifende Ziele der Forschung und Entwicklung im Rahmen dieser Maßnahme.

Richtlinie zu einer gemeinsamen Förderinitiative zur Förderung von Forschung und Entwicklung im Bereich der Elektromobilität („Elektro-Mobil“) Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Im Fokus der gemeinsamen Förderinitiative stehen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die die energie- und klimapolitischen Potenziale der Elektromobilität erschließen und gleichzeitig zur Stärkung der Wettbewerbsposition deutscher Industriebranchen beitragen. Entsprechend soll die etablierte Zusammenarbeit von Leitbranchen und Wissenschaft intensiviert und die Vernetzung zwischen den einzelnen Branchen gestärkt werden. Die Forschungs- und Entwicklungsvorhaben sollen dazu beitragen, die Gesamtsystemkosten der Elektromobilität zu verringern, Hürden bei der Industrialisierung der neuen Technologie zu senken, Kaufhemmnisse abzubauen und die Elektromobilität wirtschaftlich in die Energiewende zu integrieren.
Schwerpunkte sind unter anderem:
• regulatorische Fragen, Mess- und Eichrecht sowie Hürden der Industrialisierung im E-Nutzfahrzeugbereich (inkl. Oberleitung, E-Schwerlastverkehr etc.)
• Verfahren zur Verbesserung von Ladekomfort, Verfügbarkeit und Auslastung von Ladeinfrastruktur; Erschließung des Klima- und Umweltvorteils von Elektrofahrzeugen
• Stärkung der Wertschöpfungsketten der Elektromobilität im Bereich Produktion für Elektromobilität (inkl. Fertigungsverfahren für Zell-, Modul-, Batteriefertigung)

Robotische Systeme für die Pflege Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Technik für den Menschen

Die zunehmende Alterung der Bevölkerung hat heute schon große Auswirkungen auf die Gesellschaft, insbesondere in Hinsicht auf die Pflege. Künftig ist mit steigenden Pflegebedarfen bei gleichzeitig wachsendem Pflegefachkräftemangel zu rechnen. Vor diesem Hintergrund wird robotischen Systemen das Potenzial zugeschrieben, durch situationsangepasste Unterstützungsleistungen zur Entlastung im pflegerischen Alltag beizutragen. Im Fokus dieser Bekanntmachung sind deshalb innovative robotische Systeme, die partizipativ und bedarfsgerecht mit Nutzenden erforscht, im Kontext der Pflege erprobt und angepasst werden. Die zu entwickelnden robotischen Systeme sollen dabei konsequent hinsichtlich ihrer Machbarkeit und Wirksamkeit im Anwendungsbereich Pflege überprüft werden. Ziel ist es, innovative Forschungs- und Entwicklungsvorhaben interaktiver Robotik zu fördern, welche die Selbstständigkeit und das Wohlbefinden von Pflegebedürftigen stärken, Pflege- und Betreuungskräfte sowie Angehörige physisch und psychisch entlasten und einen Beitrag zu einer qualitätsvollen Pflege leisten.

Rohstoffstrategie der Bundesregierung Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Mission: Nachhaltiges Wirtschaften in Kreisläufen

Im Jahr 2010 hatte die Bundesregierung ihre erste Rohstoffstrategie verabschiedet. Auf ihr baut die neue Strategie, die im Januar 2020 vom Kabinett verabschiedet wurde, auf. Sie enthält 17 konkrete Maßnahmen in den drei Säulen der Rohstoffversorgung: heimische Rohstoffe, Importe sowie Recycling.

RUBIN - Regionale unternehmerische Bündnisse für Innovation Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Neue Quellen für neues Wissen

Das Programm nimmt vor allem die wirtschaftliche Umsetzung von Innovationen in den Blick. RUBIN soll die strategische Zusammenarbeit von Unternehmen verbessern und ihre Kooperation mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen stärken. Zentral ist die Zielrichtung der Umsetzung der Forschungs- und Entwicklungsergebnisse in marktrelevante Produkte und Dienstleistungen. Die Bündnisse sollen auf einem klar definierten Themenfeld Innovationen mit einem hohen Anwendungspotenzial entwickeln. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung einer nachhaltigen Profilbildung in der Region.

Runder Tisch der Bundesregierung „Internationalisierung von Bildung, Wissenschaft und Forschung“ Thema: Netzwerke
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im zweiten Zyklus des Runden Tisches der Bundesregierung „Internationalisierung von Bildung, Wissenschaft und Forschung“ entwickeln wir ressortübergreifend internationale Synergieprojekte im Themenfeld „Meere und Ozeane“. Der dritte Zyklus des Runden Tisches wurde Ende 2019 begonnen und hat einen regionalen Fokus: Im „Lateinamerika-Zyklus“ steht der wechselseitige Austausch von Informationen und Kooperationspotentialen mit der Region im Zentrum.

Satellit EnMAP Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

EnMAP ist ein Satellit mit einem neuartigen Hyperspektral-Sensor zur Erdbeobachtung. Der Sensor kann ein sehr breites Spektrum an Wellenlängen – nicht nur Licht – vermessen. Dadurch lassen sich z. B. die Zusammensetzung von Gesteinen, das Pflanzenwachstum oder Boden- und Wasserqualität in bisher nicht erreichter Qualität bestimmen.

Satellitenmission Merlin Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Der deutsch-französische Kleinsatellit MERLIN ist eine Klimamission, die das Treibhausgas Methan in der Erdatmosphäre beobachten soll. Mit Hilfe eines LIDAR-Instruments (Light Detecting and Ranging) wird MERLIN ab dem Jahr 2027 aus einer Höhe von rund 500 Kilometern das Treibhausgas in der Erdatmosphäre aufspüren und überwachen. Ziel der dreijährigen Mission ist unter anderem die Erstellung einer globalen Weltkarte der Methankonzentrationen.

Schul-Cloud Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Entwicklung einer Schul-Cloud ist ein zentrales Infrastrukturprojekt im Bereich der allgemeinbildenden Schulen. Die Grundidee der Schul-Cloud besteht darin, Bildungsinhalte nicht mehr in abgeschlossenen Silos und in Lehrbüchern oder auf individuellen Rechnern in den Schulen zu platzieren. Stattdessen werden Lehrinhalte, die in entsprechenden Repositorien oder von Drittanbietern wie Verlagen oder Start-ups angeboten werden, über die Schul-Cloud an jedem Ort verfügbar gemacht. Die Nutzung erfolgt unter Berücksichtigung datenschutzrechtlicher Vorgaben, Nutzerdaten werden insbes. gegenüber Anbietern von digitalen Lernmedien konsequent pseudonymisiert. In den Schulen werden nur noch einfache webfähige Anzeige- oder Eingabegeräte und ein leistungsfähiger Internetanschluss benötigt.

Schüler- und Jugendwettbewerbe im MINT-Bereich Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Schüler- und Jugendwettbewerbe bieten die Möglichkeit, Talente frühzeitig zu entdecken und zu entwickeln. Zu den geförderten bundesweiten Wettbewerben im Bereich MINT zählen: Jugend forscht, die Bundesweiten Informatikwettbewerbe, die Auswahlwettbewerbe zur Internationalen Physik-, Chemie-, Biologie- und JuniorScience Olympiade, die Europäische Science Olympiade, der BundesUmweltWettbewerb, die Bundesweiten Mathematik-Wettbewerbe, JUGEND GRÜNDET, INVENT a CHIP.

Sichere und Optische Kommunikation für die Raumfahrt Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Durch deutsche Einzelprojekte in den ESA-Rahmenprogrammen ARTES Scylight und ARTES SAGA stärkt die Bundesregierung in europäischer Kooperation die deutsche Technologiekompetenz und die Anwendungen in den für die Raumfahrt wichtigen Schlüsselbereichen der optischen Kommunikation und der Quantenkommunikation.

Sicherheit und Gesundheit in der digitalen Arbeitswelt Thema: Wirtschaft und Arbeit 4.0
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Mission: Technik für den Menschen

Neuartige Fragestellungen, die sich aus dem sozialen und technologischen Wandel der Arbeitswelt ergeben, werden im Arbeits- und Forschungsprogramm direkt aufgegriffen. Von besonderer Bedeutung ist in diesem Zusammenhang die Erforschung der Chancen und Risiken, die mit der fortschreitenden Digitalisierung einhergehen.

Sofortprogramm Saubere Luft 2017 - 2020 Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Gegenstand des Programms sind Maßnahmen für die Elektrifizierung des urbanen Verkehrs und die Errichtung von Ladeinfrastruktur, Maßnahmen für die Digitalisierung von Verkehrssystemen sowie Maßnahmen zur Nachrüstung von Diesel-Bussen im ÖPNV mit Abgasnachbehandlungssystemen. Vorhaben mit FuE-Bezug werden im Programmbereich Elektrifizierung gefördert.

Sofortprogramm zur Gestaltung des Strukturwandels in den Braunkohlerevieren Thema: Stadt und Land
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Im April 2019 haben sich Bund und Länder auf ein Sofortprogramm zur Gestaltung des Strukturwandels in den Braunkohlerevieren geeinigt. In diesem Sofortprogramm werden erste Impulse in den Revieren gesetzt, u. a. der Aufbau des Forschungszentrums CASUS in der Lausitz oder Maßnahmen im Rheinischen Revier zur Schaffung einer Modellregion für Energieversorgungs- und Ressourcensicherheit.

Sonderprogramm zur Förderung von Digitalisierung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) und Kompetenzzentren; Berufsbildung 4.0 Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit der zweiten Phase des Sonderprogramms zur Förderung von Digitalisierung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten und ihren Kompetenzzentren investieren wir bis Ende 2023 weitere 120 Mio. Euro für moderne Ausbildungskurse für Auszubildende aus kleinen und mittleren Betrieben.

Sonderrahmenplan „Ländliche Entwicklung“ (SRPLE) Thema: Stadt und Land
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
Mission: Gut leben und arbeiten im ganzen Land

Um die Länder in angemessener Weise verstärkt bei der Bewältigung ihrer Aufgaben zu unterstützen, werden den Ländern mit diesem Sonderrahmenplan der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes: Förderung der ländlichen Entwicklung“ zusätzliche Mittel nach Maßgabe verfügbarer Haushaltsmittel des Bundes zur Verfügung gestellt.

START-interaktiv: Interaktive Technologien für Gesundheit und Lebensqualität Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Technik für den Menschen

Das BMBF stärkt das Innovationspotenzial von Start-ups im Bereich Spitzenforschung zu interaktiven Technologien für Gesundheit und Lebensqualität. Dazu sollen die Chancen für die Gründung von Start-ups durch gezielte Förderung geeigneter Forschungsteams an Hochschulen und Forschungseinrichtungen verbessert werden. Zudem sollen bereits gegründete junge Start-ups bei risikoreicher vorwettbewerblicher Forschung und Entwicklung passgenau gefördert werden.

Stiftung Innovation in der Hochschullehre Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Vor dem Hintergrund der Bund-Länder-Vereinbarung „Innovation in der Hochschullehre“ vom 6. Juni 2019 wurde mit der selbständigen Treuhandstiftung Innovation in der Hochschullehre unter dem Dach der Toepfer Stiftung gGmbH eine dauerhafte Organisationseinheit eingerichtet, für die 150 Mio. Euro jährlich und ohne zeitliche Befristung dauerhaft bereitgestellt werden (zunächst allein durch den Bund und ab 2024 mit Länderbeteiligung über 40 Mio. Euro). Die Stiftung soll Projekte zur Umsetzung neuer Strategien, konkreter Themen oder einzelner Innovationsvorhaben in der Hochschullehre sowie den Austausch und den Wissenstransfer fördern.

Stiftungsprofessuren Radverkehr Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Das BMVI fördert sieben Stiftungsprofessuren zum Radverkehr an Hochschulen in ganz Deutschland. Konkret geht es darum, den Radverkehr in Forschung und Lehre zu verankern – von der Infrastrukturplanung über Mobilitätsmanagement bis zur fahrradfreundlichen Gesetzgebung. Mit den Stiftungsprofessuren etablieren und stärken wir die interdisziplinäre Forschung und Lehre zu Radverkehr und nachhaltiger Mobilität. Die neu eingerichteten Professuren forschen und bilden zu wichtigen Radverkehrsaspekten aus, darunter Verkehrsplanung, Verkehrssicherheit, Fußverkehr oder Logistik. Zudem erproben sie neue Technologien und arbeiten über starke Kooperationsnetzwerke an der Mobilität von morgen. So bauen wir dringend benötigte Fachkompetenz für die Zukunft auf.

Straßenverkehrsakademie Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Die Straßenverkehrsakademie soll Wissenszentrum und zentrale Ansprechstelle in Deutschland für den Radverkehr werden mit allen seinen Wirkbereichen und Schnittstellen zu anderen Verkehrsmitteln und Mobilitätsthemen. Zudem ist ein weiteres Ziel die thematische Erweiterung um den Fußverkehr und die Verkehrssicherheit.
- Die Straßenverkehrsakademie startet im Juli 2021 insbesondere mit einem Fortbildungsangebot zum Radverkehr (erste Seminardurchführung voraussichtlich ab September) und einem eigenen Webportal. Die derzeitige, bis Ende Juli 2021 laufende und mit Bundesmitteln geförderte Fahrradakademie wird in der Straßenverkehrsakademie aufgehen.

Strategie „Forschung für Nachhaltigkeit“ (FONA) Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Weitgehende Treibhausgasneutralität der Industrie

Forschung für Klimaschutz und Nachhaltigkeit hat in den nächsten Jahren höchste Priorität. Die neue Strategie „Forschung für Nachhaltigkeit“ (FONA) setzt die Nationale Nachhaltigkeitsstrategie (DNS) und die Hightech-Strategie der Bundesregierung um. FONA entwickelt Lösungsansätze aus einer ganzheitlichen Perspektive – ökologisch, ökonomisch und sozial. Die Strategie formuliert drei strategische Ziele, zu denen Forschung einen entscheidenden Beitrag für eine nachhaltige Zukunft leisten kann: (1) Klimaziele erreichen, (2) Lebensräume und natürliche Ressourcen erforschen, schützen, nutzen, und (3) Gesellschaft und Wirtschaft weiterentwickeln – gut leben im ganzen Land. Die 25 Aktionen sind der zentrale Umsetzungshebel und basieren auf konkreten Umsetzungsschritten und Meilensteinen. So wird nachvollziehbar, wo Ziele erreicht wurden oder nachgesteuert werden muss. Digitalisierung, Transfer und internationale Kooperation spielen bei der Umsetzung der Strategie eine zentrale Rolle. Neben dem Kampf gegen den Klimawandel gehören dazu auch der Einsatz für den Erhalt der natürlichen Ressourcen unseres Planeten, sauberes Wasser und eine gesunde Ernährung für alle. Die Stärkung strukturschwacher Regionen, die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse und gesellschaftlicher Zusammenhalt sind ebenfalls integrale Bestandteile der FONA-Strategie.

Strategie automatisiertes und vernetztes Fahren der Bundesregierung Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Deutschland soll seine Position als Leitanbieter weiter ausbauen und Leitmarkt für automatisiertes und vernetztes Fahren werden. Ziel ist, dass Schlüsseltechnologien der Mobilität 4.0 in Deutschland entwickelt, erforscht, getestet und produziert werden.

Strategie der Bundesregierung zur internationalen Berufsbildungszusammenarbeit Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Bundeskabinett hat im Mai 2019 die „Strategie der Bundesregierung zur internationalen Berufsbildungszusammenarbeit“ fortgeschrieben. Damit werden bestehende Instrumente um gemeinsame Länderstrategien ergänzt, um künftig Bedarfe der Kooperationsländer in der Berufsbildung unter Einbindung staatlicher sowie nichtstaatlicher Akteure kohärent und kooperativ zu bedienen.

Strategie Künstliche Intelligenz (KI) Thema: Technologien
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Mission: Künstliche Intelligenz in die Anwendung bringen

Wir haben im November 2018 die Strategie Künstliche Intelligenz (KI) verabschiedet, mit der der Nutzen von KI für Mensch und Umwelt in den Mittelpunkt gestellt wird. Mit dieser Strategie wollen wir in der KI-Forschung weiter in der Weltspitze bleiben. Dafür holen wir beispielsweise mit einer neuen "Alexander von Humboldt-Professur für Künstliche Intelligenz" und dem Wettbewerb „Internationale Zukunftslabore Künstliche Intelligenz“ internationale Spitzenforscher nach Deutschland und schaffen exzellente Rahmenbedingungen mit 100 zusätzlichen KI-Professuren. Zudem werden wir die Kompetenzzentren für KI-Forschung weiter ausbauen. Mit dem Bundeshaushalt 2019 stellt der Bund in einem ersten Schritt insgesamt 500 Mio. Euro zur Verstärkung der KI-Strategie ab 2019 zur Verfügung. Weitere 500 Mio. Euro sollen ab dem Haushaltsjahr 2020 zur Verfügung gestellt werden. Die Verstärkungsmittel sollen vor allem den Transfer von Forschungsergebnissen der KI in die industrielle Praxis befördern und dabei auch neue Formen der Arbeit ermöglichen.

Studierenden- und Promovierendenförderung der Begabtenförderungswerke Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die 13 Begabtenförderungswerke fördern hoch qualifizierte und verantwortungsbewusste Persönlichkeiten, die die Zukunft unseres Landes mitgestalten sollen, mit finanziellen und ideelle Maßnahmen. Die Begabtenförderungswerke setzen in ihrer inhaltlichen Ausrichtung unterschiedliche Schwerpunkte und spiegeln so die verschiedenen konfessionellen, politischen und weltanschaulichen Grundhaltungen in unserem Land wider.

Systemmedizinisches Forschungsnetz zur Früherkennung und Prävention von Leberkrebs (LiSyM-Krebs) Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Krebs bekämpfen

Im Rahmen dieser Fördermaßnahme sollen über innovative systemmedizinische Forschungsansätze neue und verbesserte Verfahren zur Frühdiagnose und Prävention von Leberkrebs entwickelt werden, die individualisierte Therapiemaßnahmen erlauben und einen möglichen Krankheitsverlauf besser vorhersagen können.

Tech Growth Fund zur Förderung junger technologieorientierter Wachstumsunternehmen Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Seit Ende 2018 bestehen im modular aufgesetzten Tech Growth Fund zwei neue Module über das KfW-Programm „Venture Tech Growth Financing“ (Gesamtvolumen bis 2022: 250 Mio. Euro). Mit dem Programm können Wagniskapitaldarlehen an innovative Wachstumsunternehmen der Technologiebranche vergeben werden. Das letzte Modul „ERP/EIF/Länder-Wachstumsfazilität VD“ wird aktuell eingerichtet.

Technologietransfer-Programm Leichtbau (TTP LB) Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Mission: Nachhaltiges Wirtschaften in Kreisläufen

Das Technologietransfer-Programm Leichtbau des BMWi (TTP LB) fördert mit jährlich ca. 70 Mio. Euro marktnahe Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die den branchen- und materialübergreifenden Wissens- und Technologietransfer mit Leichtbaubezug unterstützen. Damit sollen der Leichtbau als Zukunftstechnologie in die industrielle Breite gebracht, Innovations- und Wertschöpfungspotenziale gehoben und ein maßgeblicher Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigkeits- und Klimaziele geleistet werden. 4 Mio. stellt das BMWi jährlich zur Verfügung, der Löwenanteil finanziert sich aus zwei Titeln des EKF.

Transferinitiative „Mehr Ideen – mehr Erfolge" Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Im März 2019 wurde die Transferinitiative „Mehr Ideen – mehr Erfolge“ offiziell gestartet, die das Umsetzen von Ideen in marktfähige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen unterstützt. Im Rahmen der Transferinitiative prüft das BMWi zusammen mit den Innovationsakteurinnen und -akteuren, was besser gemacht werden kann, damit der Transfer von Ideen in den Markt noch besser funktioniert. Dabei wird Bestehendes überprüft und Neues entwickelt. Ziel ist, das Innovationsökosystem zu optimieren, damit die Steigerung der Innovationstätigkeit in Deutschland gelingt.

Umsetzung der Leitinitiative Zukunftsstadt: Forschung für klimaresiliente, sozial-ökologisch gerechte und lebenswerte Städte Thema: Stadt und Land
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit der Fördermaßnahme Leitinitiative Zukunftsstadt: Forschung für klimaresiliente, sozial-ökologisch gerechte und lebenswerte Städte adressiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung zentrale Herausforderungen für eine nachhaltige Stadtentwicklung mit einem themenübergreifenden und integrierten Ansatz. Im Fokus stehen ein konstruktiver Umgang mit dem Klimawandel, nachhaltige und innovative Mobilitätsangebote sowie die Umwelt- und Lebensqualität aller Stadtbürger/innen. Die geförderten Projekte erweitern den Möglichkeitsraum für nachhaltige Entwicklung, zeigen Umsetzungspfade auf und machen die Wirkung von verschiedenen Maßnahmen transparent. In der nun laufenden zweiten Förderphase sollen ferner Ergebnisse verstetigt und in andere Kommunen transferiert werden.

Umweltinnovationsprogramm (UIP) Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Mission: Weitgehende Treibhausgasneutralität der Industrie

Das Umweltinnovationsprogramm unterstützt seit 1979 Unternehmen dabei, innovative, Umwelt entlastende technische Verfahren in die Praxisanwendung zu bringen, und zeigt, dass technische Verfahren und industrielle Produktion ökologische und ökonomische Anforderungen vereinen können.

UNESCO-Weltprogramme BNE Thema: Gesellschaft
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Wir setzen auf die Einbindung der Zivilgesellschaft in Gremien. Beispielsweise sind im Beratungsgremium zur HTS 2025 und dem Hightech-Forum (HTF), zivilgesellschaftliche Akteure vertreten. Auch zur Umsetzung der UNESCO-Weltprogramme BNE wurden diverse Gremien mit zivilgesellschaftlicher Beteiligung eingerichtet.

Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung - VIP+ Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Fördermaßnahme „Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP+“ lädt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Disziplinen ein, aus der Welt der Forschung heraus den ersten Schritt in Richtung wirtschaftlicher Wertschöpfung oder gesellschaftlicher Anwendung zu gehen.

Vermeidung von klimarelevanten Prozessemissionen in der Industrie - KlimPro-Industrie Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Weitgehende Treibhausgasneutralität der Industrie

Ziel dieser Förderrichtlinie ist es, die deutsche Grundstoffindustrie zu befähigen, treibhausgasvermeidende Prozesse und Verfahrenskombinationen zu entwickeln und mittel- bis langfristig in die Praxis zu überführen. Hierzu sollen neue Technologien oder Technologiekombinationen entwickelt und exemplarisch angewendet werden, die möglichst zur direkten Vermeidung von Treibhausgasen in der Industrie beitragen.

Wanderausstellung "ALL.täglich!" Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Mit der Wanderausstellung „ALL.täglich!“ werden Wissens- und Technologietransfers aus der Raumfahrt in Anwendungen des Alltags anschaulich vermittelt und für die MINT-Fächer geworben. Im Fokus stehen die Lebensbereiche Wohnen, Arbeiten, Gesundheit, Mobilität, Kommunikation, Wissen und Bildung. Für die Ausstellung gibt es begleitendes Lehr- und Unterrichtsmaterial.

Weiterbildungsstipendium Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Programm Weiterbildungsstipendium unterstützt junge Menschen mit hervoragend abgeschlossener Berufsausbildung bei der weiteren beruflichen Qualifizierung. Das Stipendium fördert fachliche Weiterbildungen, aber auch fachübergreifende Weiterbildungen sowie berufsbegleitende Studiengänge, die auf die Ausbildung oder Berufstätigkeit aufbauen.

Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft – Das Deutsche Internet-Institut Thema: Gesellschaft
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Weizenbaum-Institut ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Verbundprojekt. Dem Verbund gehören an: die vier Berliner Universitäten – Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technische Universität Berlin, Universität der Künste Berlin –, die Universität Potsdam sowie das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) und das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Das Weizenbaum-Institut erforscht interdisziplinär und grundlagenorientiert den Wandel der Gesellschaft durch die Digitalisierung und entwickelt Gestaltungsoptionen für Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Ziel ist es, die Dynamiken, Mechanismen und Implikationen der Digitalisierung besser zu verstehen. Hierzu werden am Weizenbaum-Institut die ethischen, rechtlichen, ökonomischen und politischen Aspekte des digitalen Wandels untersucht. Damit wird eine empirische Grundlage geschaffen, die Digitalisierung verantwortungsvoll zu gestalten. Um Handlungsoptionen für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu entwickeln, verknüpft das Weizenbaum-Institut die interdisziplinäre problemorientierte Grundlagenforschung mit der Exploration konkreter Lösungen und dem Dialog der Gesellschaft.

Wettbewerb ‚Zukunft einer nachhaltigen Mobilität‘ (#mobilwandel2035) Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Mit dem Mitte 2020 gestartetem Wettbewerb „Zukunft einer nachhaltigen Mobilität für mehr Umwelt- und Klimaschutz im Verkehr“ des BMU werden innovative Konzepte und Vorstellungen für eine Mobilität der Zukunft unterstützt. Im Mittelpunkt stehen dabei Ansätze für eine umweltfreundliche Mobilität, die zu mehr Lebensqualität in Stadt und Land führen sollen.
Der Wettbewerb unterteilt sich in zwei aufeinander aufbauende Förderphasen. In der ersten Förderphase werden Zielbilder entwickelt, die Visionen für eine nachhaltige Mobilität im Jahr 2035 zeichnen. Im Fokus dabei stehen wichtige Herausforderungen, wie der Pendler- oder Wirtschaftsverkehr sowie die Frage, wie Mobilität auch im ländlichen Raum umweltfreundlich gestaltet werden kann. Ein Schwerpunkt in allen Konzepten ist die Digitalisierung als eine der zentralen Zukunftsaufgaben. In der zweiten Förderphase werden aus den in Förderphase I entwickelten Zielbildern bis zu fünf ausgewählt und erhalten eine Förderung für die Umsetzung des Zielbildes 2035 sowie die Realisierung einzelner Pilot-Maßnahmen für den Zeitraum bis 2024.

Erfolg/Teilerfolg
- Reduzierung des motorisierten Verkehrs bis 2050
- Reduzierung der verkehrsbedingten Schadstoffemissionen bis 2050,
- Reduzierung des Ressourcenverbrauchs (insbesondere Flächeninanspruchnahme) bis 2050

Wettbewerb Energieeffizienz Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Der Förderwettbewerb Energieeffizienz ist ein Instrument des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, mit dem investive Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Unternehmen gefördert werden. Zudem werden Maßnahmen zur Bereitstellung von Prozesswärme aus erneuerbaren Energien berücksichtigt. Dadurch sollen den Unternehmen Anreize geboten werden, in hocheffiziente Technologien zur Energieeinsparung zu investieren, ihren Energieverbrauch zu senken und somit gleichzeitig ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

Wirkstoffforschung Thema: Gesundheit und Pflege
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Nationale Wirkstoffinitiative soll mit neuen Kooperationsformaten zwischen Wissenschaft, Pharmaindustrie und regulatorischen Behörden weiterentwickelt werden. Zudem wird die Wirkstoffforschung durch Beteiligung an europäischen Programmen, wie z.B. die Bereitstellung einer Substanzbibliothek als europäische Forschungsinfrastruktur in EU-OPENSCREEN, vorangetrieben.

Wissenschaftsplattform Klimaschutzplan Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit

Die Wissenschaftsplattform Klimaschutz unterstützt seit 2019 die Bundesregierung bei Umsetzung und Weiterentwicklung der deutschen Langfriststrategie zum Klimaschutz mit wissenschaftlicher Expertise. Neben dem Klimaschutzprogramm 2030 ist der Klimaschutzplan 2050 zentraler Baustein dieser Strategie. Auch das Bundes-Klimaschutzgesetz geht auf die Rolle der Wissenschaftsplattform Klimaschutz ein. Ein interdisziplinärer Lenkungskreis mit acht Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern renommierter Institute steuert die Plattform.

Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 Thema: Nachhaltigkeit, Energie und Klima
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Die Wissenschaftsplattform Nachhaltigkeit 2030 bringt Akteure aus Wissenschaft und Gesellschaft zusammen, um Nachhaltigkeitspolitik wissenschaftlich zu reflektieren und im Dialog Umsetzungsimpulse an Politik und Gesellschaft sowie offene Fragestellungen in die Forschung zu geben. Die Wissenschaftsplattform ist Bestandtteil der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie.

Young Entrepreneurs in Science Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Im Rahmen des Konzeptes "Fünf Punkte für eine neue Gründerzeit" sensibilisieren wir mit „Young Entrepreneurs in Science“ Promovierende für die Perspektive einer Unternehmensgründung.

Zehn-Punkte-Programm Vorfahrt für den Mittelstand Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit dem Zehn-Punkte-Programm Vorfahrt für den Mittelstand tragen wir dazu bei, KMU mit den anderen Akteuren zu vernetzen sowie Wissen und Forschungsergebnisse besser für KMU nutzbar zu machen.

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Im Sommer 2019 wurde die umfassende Evaluation des ZIM mit positiven Ergebnissen abgeschlossen, Anfang 2020 erfolgte eine Optimierung der ZIM-Richtlinie, die u. a. die Impulse für den Wissenstransfer weiter erhöht, die Förderbedingungen für kleine junge und FuE-unerfahrene Unternehmen weiter verbessert sowie erhöhte Fördersätze für Unternehmen aus allen strukturschwachen Regionen vorsieht.

Zukunftscluster-Initiative Thema: Wissenstransfer
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Neue Quellen für neues Wissen

Ziel der "Zukunftscluster-Initiative" ist es, regionale Partner auf Basis exzellenter Ergebnisse aus grundlegender Forschung in Innovationsnetzwerken zusammen zu führen. Damit soll entscheidend dazu beigetragen werden, dass neueste Technologien, wissenschaftliche Methoden und Instrumente schnellstmöglich in Anwendungen überführt werden. In der Zukunftscluster-Initiative fördert das BMBF die Zusammenarbeit zwischen zukunftsgestaltenden Akteuren aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft mit einer langfristigen Perspektive über Forschungs- und Entwicklungsvorhaben sowie innovationsbegleitende Aktivitäten.

Zukunftsfähige Spezialprozessoren und Entwicklungsplattformen (ZUSE) Thema: Mobilität
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Ziel ist die Erforschung von Plattformen für die zukünftige effiziente Entwicklung von spezialisierten Prozessoren sowie von Prozessoren, die für die Verarbeitung von KI-Algorithmen optimiert sind. Das autonome Fahren erfordert zunehmend leistungsfähigere und anwendungsspezifische Elektroniklösungen, um mit begrenzten Ressourcen im Fahrzeug rechenintensive KI-Methoden einzusetzen. Flexibel anpassbare Plattformen und Komponenten senken deutlich den Entwicklungsaufwand für die deutsche Automobilindustrie.
Erfolg/Teilerfolg
- Entwicklung flexibel anpassbarer, energieeffizienter und leistungsfähiger Plattformen und Komponenten für den anwendungsspezifischen Elektronikentwurf zur Umsetzung autonomer Fahrfunktionen bis 2023

Zukunftsinvestitionen für Fahrzeughersteller und Zulieferindustrie - Konjunkturpaket 35c Thema: Mobilität
Status: geplant
Ressort: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität

Die Herausforderungen und Möglichkeiten der Fahrzeugindustrie sind vielfältig und erfassen nicht nur das Fahrzeug selbst, sondern in großem Maße auch die Produktion. Digitalisierung, Industrie 4.0, Automatisierung und Vernetzung verändern Produktionsprozesse, Geschäftsmodelle und Mobilitätsdienstleistungen. Die Nutzung von Daten spielt in all diesen Bereichen eine zunehmende Rolle und ein neuer Blick auf die Zusammenarbeit über Unternehmensgrenzen hinweg ist notwendig. Dabei werden die Produkte selbst immer digitaler: Weg vom Steuergerät hin zu zentralen Rechnerarchitekturen, automatisiertes und vernetztes Fahren, Optimierung des Energieverbrauchs, usw. Das erfordert neue Produkte und Kompetenzen im Unternehmen. Das Förderkonzept greift diese Punkte auf und sieht drei Fördermodule vor:
- Modernisierung der Produktion als Schub für Produktivität und Resilienz (Modul a)
- Neue, innovative Produkte als Schlüssel für Fahrzeuge und Mobilität der Zukunft (Modul b)
- Gemeinsame Lösungen finden, regionale Innovationscluster aufbauen (Modul c).

Zukunftsvertrag „Studium und Lehre stärken“ Thema: Fachkräfte
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Mit dem Zukunftsvertrag „Studium und Lehre stärken“ investieren wir in flächendeckende Qualitätsverbesserungen in Studium und Lehre. Bund und Länder geben dafür dauerhaft Jahr für Jahr etwa vier Mrd. Euro zusätzlich zur Grundausstattung in die Hochschulen (zwei Mrd. Euro vom Bund und zwei Mrd. Euro durch die Länder).

Zukunftszentren Thema: Mittelstand
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Im ESF-Programm Zukunftszentren arbeiten seit Ende 2019 bis Ende 2022 fünf Regionale Zukunftszentren in den ostdeutschen Bundesländern (ohne Berlin), um insbesondere KMU bei der innovativen Gestaltung ihrer Arbeits- und Lernprozesse mit passgenauen Beratungsangeboten und innovativen Lehr-Lernkonzepten zu unterstützen. Das übergeordnete Zentrum digitale Arbeit fungiert als Think Tank zwischen dem BMAS und den Regionalen Zukunftszentren, um maßgeblich Wissen zum digitalen und demografischen Wandel des Arbeitsmarktes zu generieren und weiterzugeben. Zudem wird mit einem Haus der Selbstständigen die Gestaltungskompetenz von Solo-Selbständigen im digitalen Wandel unterstützt. Die Zukunftszentren wurden um ein sog. KI-Einführungsmodul zur Unterstützung der partizipativen und co-kreativen Einführung und Implementierung von KI-Systemen insbesondere in KMU gemeinsam mit den Beschäftigten erweitert. Wie in der KI-Strategie der Bundesregierung angekündigt, wurde das Modell der Zukunftszentren deutschlandweit ausgeweitet. Insgesamt werden seit Frühjahr 2021 bis Ende 2022 sieben Regionale Zukunftszentren und ein überregionales KI Wissens- und Weiterbildungszentrum gefördert. Letzteres soll übergreifendes Forschungswissen und praktische Umsetzungserfahrungen zu menschenzentrierten KI-Systemen zielgruppengerecht aufbereiten und zudem einen direkten Austausch u.a. mit dem KI-Observatorium sichern.

Zweite Auflage der deutsch-israelischen Bekanntmachung zur Angewandten Nanotechnologie Thema: Netzwerke
Status: aktiv
Ressort: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Für Deutschland und Israel ist die bilaterale Forschungskooperation ein tragendes Element nationaler Forschungspolitik. Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft soll durch die Fördermaßnahme ermöglicht werden, auf dem Gebiet der Angewandten Nanotechnologie entsprechend ihren wissenschaftlichen Stärken und ihrer Problemlösungskompetenz gemeinsame bilaterale Vorhaben mit Partnern aus Deutschland und Israel umzusetzen. In den bilateralen Vorhaben soll insbesondere die Zusammenarbeit von deutschen und israelischen Einrichtungen aus Wissenschaft und Wirtschaft vertieft ("2+2-Projekte") werden. Die Nanotechnologie beschäftigt sich mit der Forschung und Konstruktion in sehr kleinen Strukturen und besitzt unter anderem Anwendungspotential im Bereich der Medizintechnik.

Es wurden 332 Maßnahmen gefunden.