Mobilität

Wir stärken die Mobilität für eine intelligente und emissionsfreie Fortbewegung.

Familie im Auto

Syda Productions - Fotolia.de

Mobilität und Logistik verändern sich grundlegend: durch die Digitalisierung und neue Technologien, durch sich ändernde Mobilitätskulturen und die Folgen des Klimawandels. Diesen Wandel wollen wir gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, einer leistungsstarken Wissenschaft und einer wettbewerbsfähigen Wirtschaft  gestalten.

Wir tragen dem Wandel im Mobilitätssektor Rechnung. Im Bereich Mobilität wollen wir die Forschung vorantreiben, indem wir die verschiedenen Kompetenzen der relevanten Ressorts koordinieren und verbinden. Dabei werden wir die Mobilität der Zukunft als integriertes Gesamtsystem betrachten. Um die Übertragung von Wissen und Technologien in praxistaugliche Mobilitätskonzepte zu beschleunigen, werden wir stärker auf partizipative Ansätze in Erprobungsräumen setzen. Wir wollen außerdem eine stärkere Kopplung des Mobilitätssektors mit anderen Sektoren wie Energie, Umwelt, Arbeit, Handel und Produktion, Stadtentwicklung sowie Big Data und Telekommunikation vorantreiben.

Die Frage nach alternativen, schadstofffreien Antrieben und die Elektromobilität bleiben zentrale Forschungs- und Transferaufgaben. Wir werden die Forschung zu neuen Energiespeichern für die Elektromobilität verstärken, den Aufbau einer Brennstoffzellenproduktion und den Aufbau einer Batteriezellproduktion in Deutschland unterstützen. Zudem werden wir uns für die Entwicklung alternativer Konzepte einsetzen, die die Energieversorgung während der Fahrt – durch speisende Systeme in oder an der Verkehrsinfrastruktur – unterstützen. Gleichzeitig gilt es, die Forschung zu synthetischen Kraftstoffen voranzutreiben und die Voraussetzungen für einen zeitnahen Markthochlauf zu schaffen. Unser Ziel ist es, den Verbrauch von Ressourcen und den Ausstoß von Emissionen mit innovativen Technologien und Gesamtkonzepten zu verringern.

Die Mobilität der Zukunft wird nachhaltiger und intelligent vernetzt sein. Sie wird zudem auf unterschiedliche technologische Lösungen setzen. Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien leisten einen wichtigen Beitrag und führen die bisher weitgehend getrennt agierenden Bereiche Fahrzeug, Energie und Verkehr systemisch zusammen. Die Schlüsselbereiche Automobil und Logistik, Luft- und Raumfahrt, Bahn und Schifffahrt sowie ÖPNV wollen wir dabei unterstützen, gestärkt aus dem Wandel hervorzugehen. Wir werden die Vernetzung der verschiedenen Verkehrsträger vorantreiben. Forschung für neue Materialien und Leichtbau, für zuverlässige und leistungsstarke Sensorik und Elektronik, zum Einsatz lernender und sicherer autonomer Systeme, zu alternativen Antriebssystemen und Kraftstoffen und zur Emissionsreduktion leisten hierzu zentrale Beiträge. Wir fördern die Entwicklung automatisierter Fahrzeuge für Anwendungsszenarien im Individualverkehr, im öffentlichen Personenverkehr, im Güterverkehr zu Lande und zu Wasser sowie in der Luft- und Raumfahrt.
 

Unsere Mission: Die Batteriezellproduktion in Deutschland aufbauen.

Zur Sicherung der technologischen Souveränität und zur maximalen Abdeckung der Wertschöpfungskette Batterie wollen wir den Aufbau eigener Kapazitäten für die Batteriezellproduktion in Deutschland unterstützen. Wir werden dazu die Batterieforschung weiter vorantreiben und Konsortien mit geeigneten Unterstützungsmaßnahmen bis zur Etablierung einer Zellfertigung begleiten.

Unsere Mission: Eine sichere, vernetzte und saubere Mobilität.

Der Mobilitätssektor steht am Anfang eines Umbruchs. Die Mobilitätsforschung ist Treiber von neuen Technologien (wie dem autonomen, vernetzten Fahren oder alternativer Antriebe) und Systeminnovationen (wie neuen Dienstleistungen und Infrastrukturen). Wir stellen die Mobilität in den Kontext einer zunehmenden Individualisierung und Diversifizierung des Transportsektors (Stichwort „Multimodalität“), neuer Technologien und (digitaler) Angebote sowie in den Kontext Umwelt- und Klimaschutz.
Wir fördern Investitionen in die Ladeinfrastruktur im Rahmen des Sofortprogramms Saubere Luft. Dabei wird insbesondere der Bereich des „low cost Ladens“ sowie des Ladens in Parkhäusern sowie auf Betriebshöfen adressiert. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Abbau von Netzausbauhemmnissen. Auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen werden fortlaufend angepasst. So steht beispielsweise die Überprüfung der europäischen Richtlinie über den Aufbau der Infrastruktur für alternative Kraftstoffe (2014/94/EU) in 2020 an und daraus folgen weitere Umsetzungsschritte auf nationaler Ebene.